Frontier Airlines
Älter als 7 Tage

A321 kehrt mit vereisten Tragflächen zum Gate zurück

Frontier Airlines Airbus A321
Frontier Airlines Airbus A321, © Airbus S.A.S.

Verwandte Themen

NASHVILLE - In Nashville hat eine Flugbegleiterin Anfang März verhindert, dass ein Frontier Airlines Airbus A321 mit verschneiten und vereisten Startflächen startet.

Das Flugzeug mit der Kennung N710FR war bereits unterwegs in Richtung Startbahn, als einer Flugbegleiterin auffiel, dass auf den Tragflächen noch eine dicke Schnee- und Eisschicht lag.

Die Flugbegleiterin informierte die Piloten, welche die Maschine umgehend zum Gate zurück steuerten. Frontier Airlines hat den Zwischenfall in einer Meldung an den Sicherheitsrat der Pilotenvereinigung ALPA bestätigt. "Anfang dieser Woche hatten wir während eines massiven Schneesturms in den mittleren und östlichen Staaten einen Zwischenfall im Zusammenhang mit der Enteisung, der zu einer Katastrophe hätte führen können", heißt es darin.

Die Airline ruft Crews zur Wachsamkeit bei der Zusammenarbeit mit dem mit der Enteisung beauftragten Unternehmen auf. Dieses geht nach dem Zwischenfall in Sack und Asche. "In Nashville kam es zu einem Fehler bei der detaillierten und gründlichen Enteisung", zitiert "onemileatatime" einen Sprecher. Er lobte die Aufmerksamkeit der Crew, die den Fehler rechtzeitig erkannt hat.

Eine Flugbegleiterin bemerkte die vereisten Tragflächen des Frontier Airlines-A321 rechtzeitig vor dem Start., © @xJonNYC


"In den vergangenen mehr als 50 Jahren ist nichts dergleichen passiert und wir haben die zugrundeliegenden Umstände energisch angegangen, um so etwas in Zukunft zu verhindern."

Gelegenheit, dies gegenüber Frontier Airlines zu beweisen, wird das Unternehmen nicht mehr bekommen. Die Airline hat die Zusammenarbeit gekündigt.
© aero.de (boa) | 08.03.2021 16:09

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 12.03.2021 - 17:39 Uhr
Bei Ihnen ist es wie bei einer Frau. Man braucht Ihnen nicht zu widersprechen. Einfach ein wenig warten, dann machen Sie das gleich selbst.

Oh, Sie arbeiten schon fleissig an der nächsten Sperrung?
Wird das dann SharkPunktPunkt3000 oder SharkPunkt3001?
Beitrag vom 12.03.2021 - 17:29 Uhr
Gut das Sie hier mitschreiben. Ihre Logik ist einzigartig. Na ja, 2 oder 3 können da mit halten.
Leading edge und Sicht darauf war hier mal Thema, vergessen? Ist aber müßig das weiter zu erörtern, denn diese geballte Sachkompetz und aggresive Diskusionskultur ist nicht zu überbieten. Zieht sich doch mit Kurzsätzen durch fast alle Themen - mit immer den gleichen Protagonisten.
Beitrag vom 12.03.2021 - 14:26 Uhr
... die auch vom Cockpit aus gesehen weren kann - zu überzeugen:

Es wird gezeigt wie es von der Kabine aussieht, nicht vom Cockpit.
Vom Cockpit können Sie den Enteiser sehen, nicht aber die Tragflächen um eine Kontrolle der Enteisung vorzunehmen.
Es geht im konkreten Fall um einen A321, da sieht es nochmal ein wenig ungünstiger als bei A319/A320 aus.

Ich schrieb kann und meinte damit den Enteiser und die Wasserdampfwolken an sich. Es wurde hier doch angezweifelt, dass der überhaupt vom Cockpit aus gesehen werden könnte - was ja auch stimmt wenn der Enteiser hinter den Tragflächen steht, und der Eindruck erweckt das sei immer so. Also, mal steht er hier mal da und muss nur seinen Job richtig machen weil das Cockpit das nicht überprüfen kann. In München wurde mal in 2 Reihen enteist aber jeweils nur von einem Fahrzeug. Dieses musste dann immer um den Flieger herum fahren zur anderen Seite. Warum die nicht zu 2. von jeweils einer Seite gearbeitet haben hat sich mir nicht erschlossen. Wäre sicher 50% schneller gegangen.

Bei Ihnen ist es wie bei einer Frau. Man braucht Ihnen nicht zu widersprechen. Einfach ein wenig warten, dann machen Sie das gleich selbst.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 04/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden