Automatik greift ein
Älter als 7 Tage  

Airbus A340-600 flog beim Start gefährlich langsam

South African Airbus A340
South African Airbus A340, © Airbus

Verwandte Themen

JOHANNESBURG - Beim Start zu einem Impfstofftransport ist ein südafrikanischer Airbus A340-600 Ende Februar, von den Piloten unbemerkt, derartig langsam geworden, dass die Schutzautomatik "Alpha Floor Protection" ansprang - und mit einem automatischen Vollschub-Setzen das Flugzeug "retten" musste.

Der Vorgang, über den südafrikanische Medien übereinstimmend berichten, soll sich bereits am 24. Februar zugetragen haben, er wurde aber erst drei Wochen später bekannt. Ein Sonderflug von SAA holte zum zweiten Mal Impfstoff gegen die Covid-19-Pandemie in Brüssel für Südafrika ab.

Weil die Piloten nicht die normalerweise erforderliche, aktuelle Flugpraxis nachweisen konnten, soll die südafrikanische Luftfahrtbehörde ihnen für den dringenden Sonderflug eine Ausnahmegenehmigung erteilt haben.

Kurz nach dem Start am Flughafen O.R. Tambo in Johannesburg soll der Großraumjet gefährlich langsam geflogen sein, derartig langsam, dass die als "Alpha Floor Protection" in allen elektronisch gesteuerten Airbus-Flugzeugen eingebaute Langsamflug-Schutzautomatik sich einschaltete und vollen "TOGA"-Schub setzte.

Damit beschleunigte das Flugzeug mit Vollschub wieder auf eine sichere Geschwindigkeit und konnte seinen Flug normal fortsetzen.

Fehlerhafte Startmasse?

Nicht bestätigt sind bisher Gerüchte, dass die Piloten vor dem Flug irrtümlich eine um 90 Tonnen abweichende Startmasse in die Bordsysteme eingegeben hatten. Die Auslösung der Alpha-Floor-Protection soll unmittelbar beim Einfahren der vorher zum Start gesetzten Landeklappen erfolgt sein.

Der außergewöhnliche Eingriff der Bordsysteme wurde automatisch protokolliert und per Datenfunk an die SAA-Betriebszentrale gemeldet, welche wiederum die Luftfahrtbehörde Südafrikas in Kenntnis setzte. Doch eine nähere Untersuchung soll erst nach Rückfragen von Airbus und Rolls Royce ins Rollen gekommen sein, die ebenfalls automatisch informiert worden waren.

Ein Ergebnis dieser Anhörung, die in der vergangenen Woche stattgefunden haben soll, ist noch nicht bekannt. Die betroffene Crew soll daran nicht teilgenommen haben.

Auch auf dem Rückweg aus Brüssel soll diese Besatzung Aufsehen erregt haben, weil sie beim Start von der gut 3.600 Meter langen Runway 25R in Zaventem statt eines vorgeschriebenen lärmarmen Abflugs bereits in niedriger Höhe unter 1.000 Meter auf 266 Knoten beschleunigte, statt erst einmal mit möglichst niedriger Leistung zu steigen.

Die Angaben sind als vorläufig und unbestätigt zu betrachten bis eine offizielle Stellungnahme vorliegt.
© FLUG REVUE - SST | Abb.: Airbus | 23.03.2021 13:41

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 24.03.2021 - 14:00 Uhr
,
Beitrag vom 24.03.2021 - 01:07 Uhr
Auf dem Hinweg die Acceleration vor dem Einfahren vergessen, und dafür im Alpha- Floor Trauma auf dem Rückweg überkompensiert. Wäre nicht das erste Mal.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 07/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden