Klimaschutz
Älter als 7 Tage

Karliczek hält Ende der innerdeutschen Flüge für möglich

CRJ 900 der Lufthansa CityLine
CRJ 900 der Lufthansa CityLine, © Deutsche Lufthansa AG

Verwandte Themen

BERLIN - Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) schließt ein Ende des innerdeutschen Flugverkehrs nicht aus, um die Klimaschutzziele zu erreichen. Es bestehe die Verpflichtung, sich dem Klimawandel noch entschiedener entgegenzustellen, sagte die Minsterin vor Veröffentlichung des neuen Berichts des Weltklimarats (IPCC) am Montag.

Sie erwarte, dass der Bericht die letzten Zweifel daran ausräume, dass der Mensch Hauptverursacher des Klimawandels seit Beginn der Industrialisierung ist.

"Wenn man sagt, wir wollen keinen innerdeutschen Flugverkehr mehr, dann muss man den Personenverkehr effizienter organisieren und etwa Schnellstrecken bauen", so Karliczek mit Blick auf die Bahn. "Diesen Weg müssen wir konsequent gehen. Das darf aber nicht 30 Jahre dauern. Das ist eine Entscheidung, die wir im nächsten Koalitionsvertrag fixieren müssen."

Der Flughafenverband (ADV) kritisierte solche Vorstöße. Rund ein Drittel des Flugverkehrs gehe auf Umsteiger zurück, teilte der Verband mit. "Wer aus Hamburg oder Berlin kommt und einen Langstreckenflug ab Frankfurt erreichen will, ist froh, dass er mit seinem Gepäck im Flieger pünktlich nach Frankfurt kommt - und nicht mit Koffern am Bahnsteig steht", sagte eine Sprecherin. Wenn Reisende zum Umsteigen auf einen Hub im Ausland ausweichen müssten helfe das dem Klima nicht.

Einige Folgen des Klimawandels seien nicht mehr abwendbar, sagte die Ministerin. Sie verwies auf die Hochwasser in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Solche Extremereignisse habe es immer gegeben, aber die Häufigkeit wachse mit dem Klimawandel.

"Jede Kommune muss deshalb jetzt überlegen, wie wir uns besser vorbereiten auf Extremereignisse, da müssen wir einen Zacken zulegen", sagte sie. "Flussläufe müssen wieder in ihr ursprüngliches Bett verlegt und Überlaufflächen sowie größere Kanalisationsmöglichkeiten geschaffen werden." Die Forschung entwickle gemeinsam mit den Kommunen bereits Maßnahmen und Konzepte, um in Zukunft besser aufgestellt zu sein.
© dpa | Abb.: Lufthansa, Symbolbild | 06.08.2021 06:59
#17491
Beitrag vom 08.08.2021 - 22:46 Uhr
Modhinweis
---------------
Da zum vorgegebenen Thema keine weiteren Thema-bezogenen Beiträge mehr zu erwarten sind, wird dieser Thread auf read-only- gesetzt.
Für persönliche Auseinandersetzungen steht Ihnen die PM-Funktion zur Verfügung.
Fly-away Moderator
Beitrag vom 08.08.2021 - 21:16 Uhr
@gordon

Fliegen ist so ziemlich das schlechteste das man machen kann, da iss dann lieber Fleisch, das ist weit weniger schlimm. Wenn du auf das Auto fahren und das fliegen verzichtest, kannst du mit gutem Gewissen Fleisch essen.

Aber wenn ich früher täglich Fleisch gegessen habe …. und jetzt gar nicht mehr ….. darf ich dann wenigstens zweimal pro Jahr fliegen ….. nur europäisch …. och, bitte, bitte …

Und ja es stimmt natürlich, habe auch schon darüber nachgedacht nur Fahrradtouren zu machen, aber mit der Bahn + Fahrrad zum Ziel zu kommen ist schon sehr Umweltfreundlich, weit weniger als dein eigenes Handeln es wohl ist. Also ich habe bereits wichtige Schritte vollzogen, welche hast du denn schon gemacht?

Habe ich doch geschrieben, in dem Kommentar, auf den Sie hier geantwortet haben! Was soll diese Frage?
Beitrag vom 08.08.2021 - 20:48 Uhr
Mir scheint als wenn der Neutrale Beobachter zu neuem Leben erweckt worden ist.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 11/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden