FAA
Älter als 7 Tage

Branson-Raumschiff muss erstmal am Boden bleiben

Virgin Galactic spaceship seats
Virgin Galactic spaceship seats, © Virgin Galactic

Verwandte Themen

WASHINGTON - Das Raumschiff "SpaceShipTwo" von Richard Branson darf nach Problemen bei einem Testflug mit dem britischen Milliardär an Bord zunächst nicht mehr starten.

Die US-Luftfahrtbehörde FAA verfügte einer Mitteilung vom Donnerstag zufolge, dass das Flugobjekt bis zum Abschluss einer Untersuchung nicht starten dürfe. Das Raumschiff des Briten war der FAA zufolge bei dem aufsehenerregenden Flug Bransons im Juli "von seiner Flugsicherungsfreigabe abgewichen".

Zuvor hatte das Magazin "New Yorker" berichtet, dass es bei dem Flug Bransons mit seiner Crew in 86 Kilometern Höhe Komplikationen gegeben habe. Das Raumschiff sei bei dem nur wenige Minuten langen Trip außerhalb des ihm zugewiesenen Luftraum-Korridors geflogen, einem Sprecher von Bransons Firma Virgin Galactic zufolge für fast zwei Minuten.

Der heute 71-jährige Branson, der als Abenteurer und Showman bekannt ist, war Mitte Juli mit zwei Frauen und drei Männern zu einem Kurztrip ins All aufgebrochen. Das Raumschiff war zunächst unter einem Mutterflugzeug auf eine Höhe von etwa 14 Kilometer gebracht und dann abgesetzt worden.

Danach zündete das Triebwerk und beschleunigte das Raumfahrzeug während eines steilen Aufstiegs den Angaben zufolge auf mehr als die dreifache Schallgeschwindigkeit, was mehr als 3.700 Stundenkilometern entspricht.

Ziel von Branson - und auch von Amazon-Gründer Jeff Bezos und Tesla-Chef Elon Musk - ist es, ins Geschäft mit dem Weltraumtourismus einzusteigen. Bransons All-Trip war auch ein gelungener PR-Coup gegen seinen Konkurrenten Bezos: Der reichste Mann der Welt hatte zuvor seinen Flug ins Weltall am 20. Juli mit großem Aufwand beworben - dann kam Branson und kündigte an, dass er neun Tage früher fliegen werde.

Das erhöhte auch den Druck, seinen Flug erfolgreich und ohne Zwischenfälle durchzuführen. Ein Abbruch der Mission hätte sich negativ auf die Geschäftspläne des Unternehmens auswirken können.
© dpa | 03.09.2021 15:05

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 04.09.2021 - 09:48 Uhr
Und genau dieses Unpreziese, diese Weichmalerei, nur noch schnell schnell, beschreibt den aktuellen Zeitgeist ... Erschreckend ...
Aber früher waren die Beiträge in der Tagesschau auch nicht länger und ich habe nur das gehört was die Redaktion als wichtig und quotenbringend ausgewählt hat. Heute weiß ich viel mehr und habe endlos Möglichkeiten mich in die Tiefe zu iformieren. Ich kann den Unfallbericht der FAA zur gleichen Zeit lesen wie die Presse. Die berichtet und filtert, oder auch nicht.
Wie ist denn ihr Leseverhalten? Durch die Schlagzeilen verschiedener Portale zappen oder Spiegel-Abo?
Beitrag vom 04.09.2021 - 08:26 Uhr
Und genau dieses Unpreziese, diese Weichmalerei, nur noch schnell schnell, beschreibt den aktuellen Zeitgeist ... Erschreckend ...
Beitrag vom 04.09.2021 - 08:08 Uhr
Das mag in einem 'Fachforum‘ vielleicht interessieren, aber der Durchschnitts-Leser von Nachrichten würde spätestens bei dem Begriff suborbital aussteigen :-)).
Und diese Nachricht ging ja auch z.B. über den n-tv Ticker und da muss es für den Leser in erster Linie leichte und schnell zu verstehende Kost sein.
Wenn ein Pax einsteigt und mich fragt wieviel PS denn die Motoren haben, fange ich auch nicht an ihm irgendwas von Schub etc. zu erklären ;-).


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 09/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden