Carsten Spohr
Älter als 7 Tage

"Wir haben viel zu viele Airlines in Europa"

Carsten Spohr
Carsten Spohr, © Lufthansa

Verwandte Themen

FRANKFURT - Lufthansa-Chef Carsten Spohr will eine Rückzahlung der deutschen Staatshilfen noch mit der derzeitigen Bundesregierung einleiten. "Wir würden gern noch mit den jetzigen Ansprechpartnern Klarheit schaffen", sagte Spohr am Montagabend beim Internationalen Club Frankfurter Wirtschaftsjournalisten (ICFW).

Ob dies noch vor der Bundestagswahl geschieht, ließ er offen. Allerdings dürfte es nach der Wahl am 26. September noch einige Zeit dauern, bis eine neue Bundesregierung steht. So lange ist die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) weiterhin im Amt.

Spohr hatte im Juni das Ziel ausgegeben, die milliardenschweren Staatshilfen möglichst noch vor der Wahl zurückzuzahlen. Einen Kredit der Staatsbank KfW von einer Milliarde Euro hat die Lufthansa bereits zurückerstattet. Für die Rückzahlung der stillen Einlagen des Wirtschaftsstabilisierungsfonds benötigt der Konzern jedoch eine Kapitalerhöhung, wie Spohr bekräftigte. Zu deren Umfang und Zeitpunkt wollte er sich jedoch nicht äußern. Finanzvorstand Remco Steenbergen hatte zuletzt von deutlich unter 3 bis 4 Milliarden Euro gesprochen.

Erst im zweiten Quartal hatte die Lufthansa weitere 1,5 Milliarden Euro aus der zweiten stillen Einlage des Bundes gezogen. Insgesamt hatte sie damit Staatshilfen in Höhe von 4 Milliarden Euro in Anspruch genommen. Das Geld stammt von Deutschland sowie den Nachbarstaaten Belgien, Österreich und Schweiz.

Die Rückzahlung aller Staatshilfen gilt auch als Voraussetzung für weitere Fusionen und Übernahmen unter Europas Fluggesellschaften. Denn so lange die Unternehmen der Branche staatlich gestützt werden, sind ihnen Zusammenschlüsse untersagt. Vor der Krise sei klar gewesen, dass es zu einer weiteren Konsolidierung kommen werde, sagte Spohr. Die Krise habe in diesem Prozess quasi die Pause-Taste gedrückt.

"Auf Play umswitchen"

"In dem Moment, wo diese staatlichen Stabilisierungen zurückgezahlt werden, wird diese Pause-Taste wieder auf Play umswitchen", sagte der Manager. "Denn wir haben viel zu viele Airlines in Europa." So kämen die fünf größten Fluggesellschaften der USA zusammen auf einen Marktanteil von rund 80 Prozent, die größten fünf in Europa jedoch nur auf 40 Prozent.

Wegen der Corona-Pandemie und der damit verbundenen internationalen Reisebeschränkungen war Fluggesellschaften in aller Welt im vergangenen Jahr mit einem Mal der Großteil ihres Geschäfts weggebrochen. Viele entgingen nur dank staatlicher Milliardenhilfen der Pleite. Spohr erwartet, dass die Branche erst Mitte des Jahrzehnts wieder zu alter Größe zurückkehrt.

Aber: "Auch ich kann Ihnen heute nicht sagen, ob es 2024 sein wird oder 2025." Im Sommer hatte sich das Passagiergeschäft der Lufthansa zwar wieder erholt, lag aber nur auf rund 50 Prozent des Vorkrisenniveaus.

Bis der Konzern seine Schulden wieder aus Gewinnen tilgen kann, wird es nach Spohrs Einschätzung noch mindestens ein Jahr dauern. Bis dahin schulde der Konzern lediglich um. Denn: "Wir sind lieber am Kapitalmarkt verschuldet als beim Steuerzahler."

Eine Rückkehr der Lufthansa in den deutschen Leitindex Dax steht für den Vorstandschef derweil nicht an erster Stelle. So habe es in der Krise gegolten, 110.000 der zuvor 140.000 Arbeitsplätze im Konzern zu retten und die Zukunft des Unternehmens zu sichern. Für die Finanzierungsmöglichkeiten der Lufthansa sei es nicht sonderlich relevant, dass sie nun nur noch im MDax gelistet ist, dem Index der mittelgroßen Werte.

Es mache keinen großen Unterschied, ob man als Dax- oder als MDax-Unternehmen eine Finanzierung suche. Allerdings: "Ich war auch gern Dax-Vorstand", sagte er.

Lufthansa braucht Impfstatus der Crews

Mit Blick auf künftige Einreiseregelungen anderer Staaten hält Spohr ein Auskunftsrecht der Fluggesellschaften über den Impfstatus ihrer Flugzeugbesatzungen über kurz oder lang für unabdingbar. Schon jetzt ließen erste Staaten wie Hongkong nur noch geimpfte Flugzeug-Crews ins Land.

Er rechnet damit, dass solche Regelungen international Schule machen. Was er dazu meine, sei irrelevant: "Wenn die Amerikaner sagen, nur noch geimpfte Crews kommen ins Land, dann ist die Meinung des Lufthansa-Chefs egal."

Bisher dürfen Arbeitgeber in den meisten Branchen in Deutschland ihre Beschäftigten nicht zu deren Impfstatus befragen. Restaurants oder Fluggesellschaften müssen zwar in vielen Fällen erheben, ob ihre Kunden geimpft, genesen oder getestet sind. Von den Mitarbeitern, die mit diesen Kunden in Kontakt kommen, können sie diese Information aber nicht verlangen.

Nach Spohrs Einschätzung kann dies im Luftverkehr schon wegen der Regelungen anderer Staaten auf Dauer nicht so bleiben. "Es wird aus meiner Sicht Lösungen geben müssen, sonst können Sie den internationalen Flugbetrieb nicht aufrechterhalten."
© dpa-AFX | Abb.: Lufthansa | 07.09.2021 12:04

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 10.09.2021 - 16:00 Uhr
Das Problem der Luftfahrt könnte daher sein:
Sie ist immer noch zu sexy für Viele mit Geld.
Wieso ist das ein Problem? Investoren schaffen Wachstum und Wachstum schafft Arbeitsplätze.

Investitionen in neue Airlines schaffen neue Kapazität und treten so uU in einen Vedrängungswettbewerb ein, der soviele Arbeitsplätze kostet wie er schafft und/oder die Löhne aller drückt.

Vielleicht führt die grüne Zeitenwende ja zu so etwas wie einer Gesundschrumpfung des Coolness Faktors und einer Orientierung näher an der Markterwartung.
Nochmal wieso? Die Markterwartung wird doch voll getroffen.

Ich zitiere Sie (mochmal) selbst:
Das Problem sind Dir vielen kleinen Airlines die kommen und gehen.

Wenn diese Airlines laut Ihrer eignen Aussage das Problem sind, weshalb sind dann nicht die Investoren, die diese Airlines erst ermöglichen, Teil dieses Problems?
Sorry, missverständlich. Ich bezog mich auf den Beitrag von Krüger und den Zusammenhang mit der Aussage von CS. Es ist sein (CS und die anderen Etablierten) Problem, aber nicht das Problem der Branche und schon garnicht der Kunden. Wer (Airline) fliegen will und kann, der fliegt. Wenn die Kunden es kaufen, fliegt er länger.
Beitrag vom 10.09.2021 - 15:43 Uhr
Das Problem der Luftfahrt könnte daher sein:
Sie ist immer noch zu sexy für Viele mit Geld.
Wieso ist das ein Problem? Investoren schaffen Wachstum und Wachstum schafft Arbeitsplätze.

Investitionen in neue Airlines schaffen neue Kapazität und treten so uU in einen Vedrängungswettbewerb ein, der soviele Arbeitsplätze kostet wie er schafft und/oder die Löhne aller drückt.

Vielleicht führt die grüne Zeitenwende ja zu so etwas wie einer Gesundschrumpfung des Coolness Faktors und einer Orientierung näher an der Markterwartung.
Nochmal wieso? Die Markterwartung wird doch voll getroffen.

Ich zitiere Sie (mochmal) selbst:
Das Problem sind Dir vielen kleinen Airlines die kommen und gehen.

Wenn diese Airlines laut Ihrer eignen Aussage das Problem sind, weshalb sind dann nicht die Investoren, die diese Airlines erst ermöglichen, Teil dieses Problems?

Dieser Beitrag wurde am 10.09.2021 15:46 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 10.09.2021 - 13:44 Uhr
Das Problem der Luftfahrt könnte daher sein:
Sie ist immer noch zu sexy für Viele mit Geld.
Wieso ist das ein Problem? Investoren schaffen Wachstum und Wachstum schafft Arbeitsplätze.
Vielleicht führt die grüne Zeitenwende ja zu so etwas wie einer Gesundschrumpfung des Coolness Faktors und einer Orientierung näher an der Markterwartung.
Nochmal wieso? Die Markterwartung wird doch voll getroffen.
Das könnte etwas Druck von den Anbietern nehmen, die bis dahin überleben, selbst wenn dann weniger geflogen wird, weil es nicht mehr so cool ist.
Es würde nur den Druck beim Establishment reduzieren sich auf die geänderte Markterwartung einzustellen. Dem Markt wäre das egal. Der geht da hin, wo sein Bedürfnis befriedigt wird. Siehe Air Berlin. Das war sooo schade, dass sie weg sind. Aber heute schon vergessen. Der König ist tot, es lebe der König.
Das Establishment wehrt sich mit aller Kraft, so wie der Wettbewerb die Wege und Lücken sucht. Jeder will es für sich optimal haben. So wie eben CS und MOL. Und natürlich ich für mich und Sie für sich ;-)


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 01/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden