Premiere auf dem Flugzeugfriedhof
Älter als 7 Tage  

Der erste Airbus A380 hat Teruel verlassen

British Airways Airbus A380
British Airways Airbus A380, © Airbus

Verwandte Themen

TERUEL - Mehr als 20 Airbus A380 stehen derzeit eingemottet am Flughafen Teruel in Spaniens Halbwüste. Nun erlebte Europas größter Flugzeugfriedhof eine echte Premiere: zum ersten Mal flog am Vormittag des Donnerstag eine A380 aus Teruel aus. Eine zweite soll bald schon folgen.

Verkehrte Welt in Teruel: Bislang machte der "Flughafen ohne Passagiere" vor allem als Langzeitparkplatz für Großraumjets aus aller Welt von sich reden. Unter anderem brachten Air France, British Airways, Etihad und Lufthansa große Teile ihrer A380-Flotten zum Storage an den abgelegenen Airport.

22 Doppelstock-Riesen parkten bislang in der spanischen Sonne - knapp zehn Prozent aller jemals gebauten Exemplare. Lufthansa plant außerdem, am 14. September mit der D-AIMH auch die letzte noch in Frankfurt parkende A380 nach Teruel zu überführen. Dass ein A380-Betreiber einen – oder gar mehrere - seiner Superjumbos wieder abholen will, ist in Teruel bislang noch nicht vorgekommen.

Das änderte sich jedoch heute Vormittag: Um kurz vor zehn Uhr Ortszeit verließ mit der G-XLEA von British Airways die erste A380 überhaupt den Flughafen im Herzen der Autonomen Gemeinschaft Aragonien in Richtung London. Schon seit Tagen hatten sich die Mitarbeiter der "Plataforma Aeroportuaria de Teruel" auf dieses historische Ereignis vorbereitet, den Superjumbo ausgemottet und ihn von seinem Dauerparkplatz im Westen des Airports auf das Vorfeld geschleppt.

Der Direktor des Flughafens, Alejandro Ibrahim, wertete das Ereignis im Vorfeld gegenüber der Tageszeitung Heraldo als "großartige Nachricht und Meilenstein für den Flughafen im Hinblick auf die Wiederaufnahme des Flugverkehrs, der durch Covid-19 stark beeinträchtigt war". Ihm zufolge wird bis Ende des Jahres sogar noch ein zweiter Superjumbo aus Teruel ausfliegen, vermutlich abermals von British Airways.

Zur Wartung nach London

Die Briten hatten bis heute drei ihrer insgesamt zwölf A380 in Teruel stehen und sind unter den vor Ort vertretenen A380-Airlines die einzige, die sich in der Vergangenheit stets positiv zu einem Weiterbetrieb des Musters geäußert hat. Allerdings wird auch British Airways die A380 wohl nicht vor März 2022 wieder in Betrieb nehmen. Stattdessen wird die G-XLEA zur turnusgemäßen Wartung in London-Heathrow erwartet.

Gleiches gilt wohl für die zweite Maschine, die Teruel noch verlassen soll. Ob die Flugzeuge nach Abschluss der Wartungsarbeiten in London bleiben dürfen, oder ob sie womöglich wieder nach Teruel zurückfliegen, ist unklar. Nichtsdestotrotz ist der heute erfolgte Abflug der G-XLEA Balsam auf die Seele aller A380-Fans - zu denen sich auch Teruels Airport-Direktor Ibrahim zählt: schließlich sei die A380 das größte Passagierflugzeug der Welt und "die größte technologische Herausforderung in der kommerziellen Luftfahrt", so Ibrahim gegenüber Heraldo.
© FLUG REVUE - Patrick Zwerger | Abb.: British Airways | 09.09.2021 15:45

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 09.09.2021 - 19:06 Uhr
Fliegen die drei aus Teruel tatsächlich nur zur Wartung, dann ist klar warum nicht aus Madrid. Das die drei A380 dann aber bis März ungenutzt in London stehen bleiben, halte ich für fraglich, also eher mit Rückkehr. Sollte das passieren, frage ich mich ob das Ganze eine Meldung wert ist...
Beitrag vom 09.09.2021 - 16:43 Uhr
Wäre es nicht preislich günstiger, einen der 5 A380 aus Madrid Barajas abzuziehen? Der Stellplatz in Madrid ist doch sicher teurer ... ?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 10/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden