Airlines
Älter als 7 Tage

Regierung winkt Milliarden-Gewinn aus Lufthansa-Rettung

Lufthansa Airbus A340-300
Lufthansa Airbus A340-300, © Lufthansa

Verwandte Themen

FRANKFURT - In der Krise war der Staat bei Lufthansa zur Stelle. Die Rettung wird für den Steuerzahler zu einem Plusgeschäft - Lufthansa-Chef Carsten Spohr geht davon aus, dass die Bundesrepublik durch Zinsen und Kursgewinne am Ende rund eine Milliarde Euro an Lufthansa-Hilfen verdienen wird.

Lufthansa trägt in den nächsten Jahren eine gewaltige Corona-Rechnung ab. "Wir werden mit rund 10 Milliarden Euro zusätzlichen Schulden aus dieser Krise hervorgehen", hielt Lufthansa-Personalvorstand Michael Niggemann in einem Brief an die Piloten fest.

Der Konzern hat im November die letzte Tranche einer Stillen Einlage vorzeitig an den Staat zurück überwiesen - und sich dafür am Kapitalmarkt verschuldet. Den möglichen Gesamtrahmen von 9,0 Milliarden Euro Hilfsmitteln aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Belgien hatte Lufthansa ohnehin zu keiner Zeit ausgeschöpft.

"Für den Steuerzahler war die Rettung der Lufthansa, für die wir alle sehr dankbar sind, ein gutes Geschäft", sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr jetzt in einem Interview mit der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".

Aus der Auflösung der Aktienbeteiligung  - derzeit hält der Wirtschaftsstabilisierungsfonds noch rund 14 Prozent an Lufthansa - werde die Regierung "noch etwa eine Milliarde Euro (...) verdienen". Kredite und Einlagen hatte Lufthansa laut Spohr zusätzlich mit 92 Millionen Euro verzinst.
© aero.de | Abb.: Lufthansa | 29.11.2021 07:15

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 05.12.2021 - 17:00 Uhr
Das widerspricht sich, denn davor begründen Sie ja noch warum man nicht hätte retten sollen.

Tatsächlich nicht, denn wie weiter oben geschrieben: Das bezog sich nach Rettung der LH auf die zusätzliche 2. Rettung auch noch der Condor durch den deutschen Staat.

"Ich habe hier sogar gegen die Rettung der LH _und_ der Condor argumentiert, [...]"
Jetzt klarer?
- und- heißt, einer hätte gereicht? Das würde ja noch mher für LHG sprechen, da der Impact vielgrößer gewesen wäre. Geht ja auch im Artikel nur um LHG, was hat Condor damit zu tun?
Es ist ja nicht alternativlos.

Meine Reden seit 3 Seiten ...
Stimmt, warum habe ich auch nicht verstanden. Sie haben "alternativlos" und "systemrelevant" hier rein gebracht, der Rest hat versucht die Alternativen zu beschreiben. @FloCo hat sogar noch versucht das alternativlos abzuschwächen, aber Sie haben damit weiter argumentiert.
Seis drum, da werden wir nicht einig.
Beitrag vom 05.12.2021 - 15:39 Uhr
Das widerspricht sich, denn davor begründen Sie ja noch warum man nicht hätte retten sollen.

Tatsächlich nicht, denn wie weiter oben geschrieben: Das bezog sich nach Rettung der LH auf die zusätzliche 2. Rettung auch noch der Condor durch den deutschen Staat.

"Ich habe hier sogar gegen die Rettung der LH _und_ der Condor argumentiert, [...]"
Jetzt klarer?

Es ist ja nicht alternativlos.

Meine Reden seit 3 Seiten ...

Dieser Beitrag wurde am 05.12.2021 15:40 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 05.12.2021 - 15:34 Uhr
Auf der einen Seite befürworten Sie, dass man die Airline (hier: LH) pleite gehen lassen soll,

Nein, das bezog sich auf Condor, ist aber das gleiche Prinzip.

Condor? Seit wann geht es hier um Condor? Sie argumentieren doch die ganze Zeit von den Nichtauswirkungen einer LH Pleite und wie das System das locker kompensieren könnte.

Ich hatte weiter oben geschrieben:
Ich habe hier sogar gegen die Rettung der LH und der Condor argumentiert, eben weil der Markt mMn eine Bereinigung nötig hatte und nicht beide Konkurrenten überleben würden.

Das war denke ich der Bezug der Aussage von FloCo.
Und ich hatte hier im Frühjahr 2020 kritisiert, dass der deutsche Staat beide, LH und Condor rettet, woraufhin sich diese beiden Konkurrenten am Markt einen Verdrängungswettbewerb mit Steuermitteln lieferten und noch liefern.

Ich habe nie gesagt man "sollte" die LH pleite gehen lassen, sondern nur, dass die Rettung nicht "alternativlos" war.
Da schüttel Sie sich aber wie es gerade passt ;-)
Einmal sagen Sie "Ich habe hier sogar gegen die Rettung der LH und der Condor argumentiert, eben weil der Markt mMn eine Bereinigung nötig hatte und nicht beide Konkurrenten überleben würden." Dann sagen Sie "Ich habe nie gesagt man "sollte" die LH pleite gehen lassen..." Das widerspricht sich, denn davor begründen Sie ja noch warum man nicht hätte retten sollen.
Es war auch nie alternativlos. Entweder freier Markt oder Eingriff in den Markt, mit den jeweils dazügehörigen Konsequenzen. Das waren die Alternativen.



Dieser Beitrag wurde am 05.12.2021 15:35 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 01/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden