EASA
Älter als 7 Tage

Airbus A380 plagt ein Treibstoffleck

Lufthansa Airbus A380
Lufthansa Airbus A380, © Lufthansa

Verwandte Themen

HAMBURG - Aus der Tragfläche einer A380 ist Treibstoff getropft. Gegen das Leck hatte Airbus 2019 eine Drainage entwickelt. Die Lösung erweist sich als unzureichend - Europas Flugsicherheitsbehörde EASA sieht erneuten Handlungsbedarf: alle A380 erhalten jetzt zusätzliche Dichtungen.

Ein Walk-Around offenbarte ein heikles A380-Problem: Treibstoff kann sich in der Abdeckung der Tragflächen - im Bereich zwischen den Rippen 13 und 15 - ansammeln, austreten - und entlang der Flügelunterseite Richtung Fahrwerk laufen.

"Wenn dieser Zustand nicht korrigiert wird, besteht die Möglichkeit, dass Kerosin auf heiße Teile des Tragflächenfahrwerks tropft und sich entlang des Flügels ein Feuer ausbreitet", skizziert die EASA den Totalverlust einer A380 in einer aktuellen Lufftüchtigkeitsanweisung als Worst-Case-Szenario.

Neue Dichtungen

Airbus hatte 2019 bereits eine Drainage mit drei Ablaufpunkten konstruiert, um das Risiko zu entschärfen. Die Lösung verhindert Ansammlung und Austritt von Flüssigkeiten im Bereich von Rippe 13 aber "nicht vollständig", begründet die EASA weiteren Handlungsbedarf an A380 "aller Hersteller-Seriennummern".

Fünf neue Dichtungselemente und zwei weitere Ablaufpunkte sollen die Feuergefahr jetzt endgültig bannen. Die EASA räumt Betreibern zwölf Monate Zeit für die Modifkation ein. An den letzten A380 vor Einstellung der Produktion hatte Airbus die Arbeiten bereits im Werk vorgenommen.
© aero.de | Abb.: Airbus | 10.01.2022 08:21

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 11.01.2022 - 14:26 Uhr
Wir wäre es denn mit einer Dachrinne über die volle Spannweite ?

Ventile und Schläuche einbauen - violá: ein neuer Tanker, gleich für ´ne ganze Luftwaffe. Da kann sich Airbus bei der neuen KC46-Ausschreibung entspannt zurücklehnen.
Beitrag vom 10.01.2022 - 20:50 Uhr
Die EASA ist ihre originäre Aufgabe, die Sicherheit in der Luftfahrt zu garantieren, wohl abhanden gekommen. Wo gibt es denn sowas, über die Tragfläche austretenden Kraftstoff erstmal 12 Monate zu tolerieren, das ist doch völlig inakzeptabel.Die Drainage mit drei Ablaufpunkten ist doch wohl Bastelei und disqualifiziert Airbus. Wir wäre es denn mit einer Dachrinne über die volle Spannweite ?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 09/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden