BDL
Älter als 7 Tage

Airlines streichen Flugpläne wegen Omikron zusammen

Flughafen Dortmund
Flughafen Dortmund, © Flughafen Dortmund

Verwandte Themen

BERLIN - In der deutschen Luftfahrt herrscht wegen der Pandemie weiter Flaute. Nachdem bereits im vergangenen Jahr die globale Nachfrage um 58 Prozent hinter dem Vorkrisenjahr 2019 zurückgeblieben war, hat in den ersten Monaten dieses Jahres die neue Corona-Variante Omikron zu weiteren Flugstreichungen geführt.

Kurzfristig wurde für Januar und Februar im Verkehr von und nach Deutschland die eigentlich geplante Sitzkapazität noch einmal um mehr als ein Drittel reduziert, wie der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) am Donnerstag berichtete.

Im vergangenen Jahr transportierten die deutschen Fluggesellschaften laut BDL 52,5 Millionen Passagiere und damit 68 Prozent weniger als 2019. An den deutschen Flughäfen wurden 78,6 Millionen Passagiere gezählt und damit 69 Prozent weniger als vor der Pandemie.

Krise trifft Kurzstrecke

Dass sich der deutsche Luftverkehr insgesamt langsamer erholte als in anderen europäischen Staaten, liegt dem Verband zufolge am schwachen innerdeutschen Verkehr mit nur noch rund einem Viertel der vor der Krise angebotenen Flüge.

Die Reisenden hätten in Deutschland eher das Auto genommen, während in den meisten anderen Staaten wie Spanien, Italien, Griechenland oder der Türkei die Inlandsflüge bereits zwischen 68 und 77 Prozent des Vorkrisen-Niveaus erreichten.

Deutschland verliert Transitgeschäft

Im Interkontinental-Geschäft habe Deutschland als Transferland seit 2010 an Bedeutung verloren, weil insbesondere nach Afrika und Asien die Passagierströme über die stark ausgebauten Drehkreuze in Arabien und der Türkei zugenommen hätten.

Neben der gezielten Industriepolitik der Staaten sorgten auch geringere soziale, ökologische und verbraucherpolitische Standards für eine regelrechte Sogwirkung, erklärte BDL-Präsident Peter Gerber. Die Wertschöpfung werde ohne positiven Effekt für die Umwelt verlagert.

Gerber verlangte Öffnungsperspektiven, die jetzt entwickelt werden müssten. Auflagen sollten schrittweise zurückgenommen werden, weil Impfungen und Tests eine sichere Mobilität ermöglichten. "Wir brauchen praktikable und europaweit einheitliche Reiseregeln, das heißt konkret weniger Bürokratie in den Abläufen", sagte der Lufthansa-Manager laut einer Mitteilung.
© dpa-AFX | Abb.: Flughafen Dortmund | 27.01.2022 11:51

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 27.01.2022 - 12:48 Uhr
Seltsam. Vor ein paar Wochen konnte man hier im Forum von einem bestens informierten User noch lesen, dass Berichte über Buchungsrückgänge angeblich "Fake News" seien und die Krise bereits überwunden wäre.

Zitat: "Fakt ist die Kisten sind soweit voll!!!!".

Schade, war offenbar doch nur Blödsinn.

Das waren Fake News bei LH, weil man damit Druck auf die Belegschaft ausüben wollte. Das kann ja durchaus sein und wenn man das Weltgeschehen so beeinflussen kann um intern Druck aufzubauen... Chapeau!
Aber welche Argumenten haben denn die anderen, wo doch das Betriebsklima so gut ist? Das muss andere Gründe haben
 https://www.airliners.de/condor-fliegt-prognostiziert/63490

Dieser Beitrag wurde am 27.01.2022 12:49 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 27.01.2022 - 12:26 Uhr
Seltsam. Vor ein paar Wochen konnte man hier im Forum von einem bestens informierten User noch lesen, dass Berichte über Buchungsrückgänge angeblich "Fake News" seien und die Krise bereits überwunden wäre.

Zitat: "Fakt ist die Kisten sind soweit voll!!!!".

Schade, war offenbar doch nur Blödsinn.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 08/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden