Carsten Spohr
Älter als 7 Tage

Lufthansa löst A380-Flotte komplett auf

Lufthansa Airbus A380
Lufthansa Airbus A380, © Lufthansa

Verwandte Themen

FRANKFURT - Lufthansa gibt ab Oktober 2022 sechs A380 an Airbus zurück. In der neuen Flottenstrategie ist für die Vierstrahler kein Platz mehr. Lufthansa wird sich auch von den übrigen acht A380 trennen, stellte Konzernchef Carsten Spohr nun in einem Interview mit dem "Spiegel" klar.

"Sie kommt bei Lufthansa nicht wieder": Carsten Spohr zieht in einem Interview mit dem "Spiegel" einen Schlussstrich unter das Kapitel A380. "Von unseren 14 A380 sind sechs bereits verkauft", sagte der Manager dem Magazin. "Von den übrigen acht werden wir uns ebenfalls trennen."

In der Interkontflotte setzt Lufthansa nach der Krise stärker auf Airbus A350-900 und Boeing 787-9. Gemessen an den effizienten Zweistrahlern fliegt die A380 schlicht "zu unwirtschaftlich", sagte Spohr.

Lufthansa hat die A380 seit 2020 abgestellt. Laut Lufthansa-Geschäftsbericht 2021 gehen die ersten sechs A380 "zwischen Oktober 2022 und November 2023" an Airbus zurück.

Was der Hersteller mit den relativ jungen Flugzeugen anstellt, ist noch offen. Branchengerüchten um eine mögliche A380-Charterops nahm Airbus den Wind aus den Segeln. "Wir planen keine neue Aktivität als A380-Betreiber", hatte Airbus-Chef Guillaume Faury im Februar in Toulouse klargestellt.

Geschäftsreisende kehren zu Lufthansa zurück

Unterdessen verzeichnet Lufthansa eine stärkere Rückkehr von Geschäftsreisenden als in der Krise angenommen. "Wir rechnen nur noch mit zehn Prozent Rückgang gegenüber der Zeit vor der Pandemie", sagte Spohr dem "Spiegel" (Interview auf "Spiegel+"). "Trotzdem erholen sich die Geschäftsreisen langsamer als die privaten Buchungen."
© aero.de | Abb.: Lufthansa | 01.04.2022 17:32

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 04.04.2022 - 04:02 Uhr
Alleine der Umbau kostet,

und man ist dann einfach besser bedient einen A330 in high density config zu fliegen.
In all Y gehen auch 436 sitze in einen A330 siehe
 https://www.seatguru.com/airlines/Cebu_Pacific/Cebu_Pacific_A330-300.php

Man kann also 380 sitze einbauen und immer noch für Europa erträgliche 2-4-2 drin haben.

Warum sollte man also einen A 380 umbauen, wenn es massenhaft passende A330 gibt, die wesentlich günstiger sind?

Der A380 - zu gross, aber v.a. zu schwer, zu teuer und mit veralteten Triebwerken.
Es ist der erste Flieger der das Motto steigende Größe bringt sinkende CASM nicht hhinbekommen hat.
Beitrag vom 04.04.2022 - 00:22 Uhr
@afterburner:
Halte ich für unrealistisch. Wieso sollte eine Discover sich das antun? Da ist man ja mit A330 schon sehr gut aufgestellt. Und dabei wird es auch bleiben. Der A380 ist einfach tot.
Beitrag vom 03.04.2022 - 22:19 Uhr
War leider absehbar.

Wird spannend zu sehen sein ob die LH die los bekommt, wenn ja zu welchem Preis und mit welcher Verwendung.

Richtig bitter das zahlreiche junge A380 so früh auf den Schrott wandern. Zu schwer, zu gross und zu altes Triebwerk.

Ja eventuell wäre ein fast purer Y-Flieger mit 700+ Plätzen für ferne Touristenzielen noch ne Idee. Jetzt wo es auch Eurowings Discover gibt ..?
Inklusive den Zubringerflügen aus halb Europa müsste man so nen A380 dann doch an einem der Drehkreuzen voll bekommen.


Bedeutet aber auch im Umkehrschluss, das LH nochmal mehr A350 braucht, und das sie die nächsten Jahre keine nachhaltige Rückkehr auf das Niveau von 2019 erwarten.
Vermutlich deshalb letztens die Info zu den eventuellen Schnäppchen A350 für russ. Airlines. Vielleicht hat man mittlerweile dafür schon fast die Verträge fertig? Idealerweise sogar inkl. weiterer Rücknahme von A380.

Dieser Beitrag wurde am 03.04.2022 22:21 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 09/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden