Air-Berlin-Insolvenz
Älter als 7 Tage

Flöther klagt nicht gegen Etihad

Etihad Airways Airbus A350-1000
Etihad Airways Airbus A350-1000, © Airbus

Verwandte Themen

BERLIN - Der Insolvenzverwalter der Air Berlin, Lucas Flöther, verlangt keinen Schadenersatz mehr vom einstigen Großaktionär der Fluggesellschaft, Etihad.

Das teilte ein Sprecher Flöthers am Montag mit. Hintergrund ist eine juristische Entscheidung, nach der der Schadenersatzprozess in Großbritannien geführt werden müsste, nicht in Deutschland.

Dort sieht Flöther keine ausreichenden Erfolgsaussichten für seine Klage. Zuvor hatte die "Berliner Morgenpost" (Sonntag) berichtet.

Die verlustreiche Air Berlin hatte 2017 Insolvenz angemeldet, nachdem Etihad ihre Unterstützung beendet hatte. Dabei hatte die arabische Fluggesellschaft erst wenige Monate zuvor in einem "Letter of Support" weitere Unterstützung für mindestens 18 Monate zugesagt.

Flöther hoffte deshalb zunächst auf Schadenersatz von mehr als 500 Millionen Euro. Die einst zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft war von Berlin aus gesteuert worden, hatte als Gesellschaft britischen Rechts ihren Sitz formell aber am Londoner Flughafen Stansted.
© dpa-AFX | 11.04.2022 13:15


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden