Sondersteuer
Älter als 7 Tage

Ungarn bittet Wizz Air zur Kasse

Wizz Air Airbus A321neo
Wizz Air Airbus A321neo, © Flughafen Dortmund

Verwandte Themen

BUDAPEST - Das EU-Land Ungarn führt neue Sondersteuern für bestimmte Branchen ein. Betroffen sind neben Banken, Versicherungen, Energieunternehmen, Handelsketten, Telekom-Unternehmen, Pharmaunternehmen und der Werbewirtschaft auch Fluggesellschaften - allen voran Wizz Air.

Die genannten Branchen würden derzeit "Extra-Profite" erwirtschaften, sagte Wirtschaftsentwicklungsminister Marton Nagy.

Die Sondersteuern würden in diesem und im nächsten Jahr abzuführen sein. Die Regierung des rechts-nationalen Ministerpräsidenten Viktor Orban erwarte sich dadurch Einnahmen in Höhe von 800 Milliarden Forint (2,1 Milliarden Euro). Allein 300 Milliarden Forint würden auf die Banken entfallen.

Immerhin noch 30 Millionen Forint (rund 77 Millionen Euro) will Ungarn bei Airlines abschöpfen. Die Steuer dürfte in erster Linie die ungarische Günstigairline Wizz Air treffen.

Orban hatte die Einführung dieser Steuern bereits am Mittwoch angekündigt, aber noch keine Einzelheiten genannt. In einer Video-Botschaft hatte er sie mit dem Krieg in der benachbarten Ukraine, der Sanktionspolitik der EU und den dadurch ausgelösten Preissteigerungen begründet. "Währenddessen machen die Banken und die großen Multis Extra-Profite", meinte er.

Mit den Einnahmen würde der Staat den Erhalt der seit 2012 eingefrorenen Gaspreise für die Bevölkerung sowie den Ausbau der ungarischen Streitkräfte finanzieren. Unter Orban hatte Ungarn bereits 2010 Sondersteuern für bestimmte Branchen eingeführt. Die meisten davon erhob der Staat bis 2012. Orban hatte sie damals mit den Notwendigkeiten der Überwindung der globalen Wirtschaftskrise begründet.
© aero.de | Abb.: Flughafen Dortmund | 27.05.2022 06:56

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 27.05.2022 - 20:15 Uhr
Es dürfte also kein Zufall sein, dass Wizz Air ein AOC für Wizz Air Malta beantragt hat und ab Oktober 2022 mit maltesisch registrierten Maschinen fliegen will.

Ähhh ... dachten Sie bisher, dass das Zufall war?
Beitrag vom 27.05.2022 - 19:11 Uhr
Es dürfte also kein Zufall sein, dass Wizz Air ein AOC für Wizz Air Malta beantragt hat und ab Oktober 2022 mit maltesisch registrierten Maschinen fliegen will.
Beitrag vom 27.05.2022 - 12:06 Uhr
30 Millionen Forint sind allerdings nur 76.350 Euro, nicht 77 Millionen.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden