Russland
Älter als 7 Tage  

Die letzte je gebaute An-124 soll bald wieder fliegen

Volga Dnepr An-124
Volga Dnepr An-124, © Volga Dnepr

Verwandte Themen

MOSKAU - Russlands Regierung will eingemottete Jets wieder flott machen - unter anderem auch eine Antonow An-124. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird es sich dabei um die RA-82080 handeln. Die steht seit zehn Jahren eingemottet in Uljanowsk - ist technisch aber noch blutjung und bereit für neue Aufgaben.

Sie ist die letzte An-124, die je vollendet wurde - und sie flog nur knapp acht Jahre lang. Im Juni 2004 startete die als RA-82080 registrierte Antonow an ihrem Entstehungsort Uljanowsk zum ersten Mal. Kurz nach dem Jungfernflug lieferte das Flugzeugwerk Aviastar-SP die Antonow an Polet Airlines aus Woronesch aus.

Dort sammelte sie laut der Datenbank russianplenes.net zwischen 2004 und 2012 ganze 8.000 Flugstunden. Seitdem steht sie in Uljanowsk tatenlos herum. Doch das soll sich nun bald ändern.

Denn gemäß Recherchen des russischen Telegram-Kanals takeoff_ru ist die RA-82080 Teil des Plans zur Reaktivierung von insgesamt elf in Russland hergestellten, aber derzeit stillgelegten Flugzeugen.

Dieses vom Industrie- und Handelsministerium ausgegebene Vorhaben listet neben acht Tupolew Tu-204/214 und zwei Iljuschin Il-96 auch eine An-124 auf - eben mutmaßlich die RA-82080. Die wurde, aufgrund überbordender Schulden, Anfang 2012 bei Polet außer Dienst gestellt und an die Leasinggesellschaftz Ilyushin Finance (IFC) übergeben. IFC parkte die Maschine in Uljanowsk. Polet selbst musste Ende 2014 den Betrieb ganz einstellen.

In den Folgejahren versuchte IFC mehrfach, das Flugzeug bei einem anderen Nutzer unterzubringen. Doch ein bereits avisierter Deal mit Silk Way aus Aserbaidschan kam nie zustande und auch sonst schien sich niemand für die An-124 zu interessieren. Im Oktober 2019 konstatierte die russische Wirtschaftszeitung Kommersant, IFC könne für die RA-82080 "keinen Käufer finden".

Der Frachter sei außerdem nicht flugbereit, weil ihm zahlreiche Teile fehlten. Eine Wiederherstellung würde ein Jahr Zeit in Anspruch nehmen.

"Frischling" für Volga-Dnepr

An diesem Zeitfenster dürfte sich bis heute wenig geändert haben. Angesichts der großen Flugstunden-Ressourcen, die noch in der Zelle schlummern, scheint es aber durchaus lohnenswert, das Flugzeug wiederzubeleben. Zu vermuten ist, dass die RA-82080 anschließend zur Volga Dnepr-Flotte stößt.

Die hat im Jahr 2015 bereits zwei An-124 aus der Konkursmasse von Polet Airlines übernommen - und durch die gegen Russland gerichteten Sanktionen den Zugriff auf vier im Ausland weilende An-124 zumindest vorübergehend verloren. Diese Flugzeuge standen zum Zeitpunkt des russischen Angriffs auf die Ukraine in Leipzig und Toronto und wurden später, infolge eines ukrainischen Gerichtsbeschlusses, von den jeweiligen Behörden konfisziert.

Eine weitere An-124, die RA-82042, hängt seit einer Havarie mit anschließender Notlandung auf dem Flughafen Nowosibirsk fest. Ob sie je wieder fliegt, ist fraglich.

Unabhängig davon sind die An-124 von Volga-Dnepr im Schnitt fast 29 Jahre alt und haben entsprechend viele Stunden auf dem Buckel. Über einen reaktivierten "Frischling" wie die RA-82080 dürfte man sich bei der Cargo-Airline sicher nicht beschweren. Auch wenn seit dem 24. Februar ein großer Teil der ausländischen Frachtkunden weggebrochen ist.
© FLUG REVUE - Patrick Zwerger | Abb.: Volga-Dnepr Airlines | 10.07.2022 08:08

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 11.07.2022 - 12:50 Uhr
Sorry, aber mit der Behauptung "Dieses Land ist einfach nur noch lächerlich." diskreditieren Sie sich selber. Es ist sehr anmaßend ein ganzes Land, dass unter einer de-facto staatlichen Zensur steht, so zu verallgmeinern. Die Bevölkerung ist per se extrem gastfreundlich und zuvorkommend. Würde ich mir von manchem hierzulande wünschen. Das Problem ist nur, dass die Stadtbevölkerungen zu viel zu verlieren haben, selbst wenn sie denn in Kenntnis der realen Situation sind. Und kleineren Städte und das große weite Land leben ohnehin in einem Tauschsystem, die bekommen überhaupt nichts mit und interessieren sich meist auch nicht wirklich für Politik. Bitte immer schön auseinanderhalten!

Des weiteren sehe ich im Moment noch einen großen Unterschied zwischen den genannten Herren. Putin hat (leider) ein paar Punkte auf der Haben-Seite, die es nicht ganz so "einfach" machen wie damals. Angefangen von Atomwaffen bis hin zu einer weitestgehend autarken Produktion zur Erfüllung aller Grundbedürfnisse.
Schön für sie das sie eine andere Meinung haben. Meine ist eine andere. Ich war auch schon 2x beruflich dort und froh wieder weg zu sein. Ich mag weder das Land noch die Leute, schon gar nicht die ganzen Putin-Jünger in Deutschland (das sind die schlimmsten), deren Marionettenregierung, noch Adolf Wladimir Putin. Die paar die offen ihre Meinung äußern sind im Promillebereich und leider arme Schweine. 98 Prozent der Bevölkerung gefällt dieses imperialistische Denken der Nazi-Mafia im Kreml. Geistig ist diese Gesellschaft vor 100 Jahren stehen geblieben. Aber leider sitzen sie auf Atombomben. Deshalb werden sie den Westen bis zum Sanktnimmerleinstag erpressen.
Beitrag vom 11.07.2022 - 08:26 Uhr
Sorry, aber mit der Behauptung "Dieses Land ist einfach nur noch lächerlich." diskreditieren Sie sich selber. Es ist sehr anmaßend ein ganzes Land, dass unter einer de-facto staatlichen Zensur steht, so zu verallgmeinern. Die Bevölkerung ist per se extrem gastfreundlich und zuvorkommend. Würde ich mir von manchem hierzulande wünschen. Das Problem ist nur, dass die Stadtbevölkerungen zu viel zu verlieren haben, selbst wenn sie denn in Kenntnis der realen Situation sind. Und kleineren Städte und das große weite Land leben ohnehin in einem Tauschsystem, die bekommen überhaupt nichts mit und interessieren sich meist auch nicht wirklich für Politik. Bitte immer schön auseinanderhalten!

Des weiteren sehe ich im Moment noch einen großen Unterschied zwischen den genannten Herren. Putin hat (leider) ein paar Punkte auf der Haben-Seite, die es nicht ganz so "einfach" machen wie damals. Angefangen von Atomwaffen bis hin zu einer weitestgehend autarken Produktion zur Erfüllung aller Grundbedürfnisse.
Beitrag vom 10.07.2022 - 21:16 Uhr
Dieses Land ist einfach nur noch lächerlich. Hoffentlich fallen diese alten Schrotthaufen alle auseinander. Putin kommt mir vor wie Adolf Hitler kurz bevor er sich die Kugel gegeben hat. Diesem Land kann man nur noch alles schlechte wünschen. Dieses Land wird bis zum bitteren Ende von diesem Mafioso ausgeplündert. Am Ende darf der Westen das dann wieder für Billionen aufbauen.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 03/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden