Tarifkonflikt
Älter als 7 Tage

Pilotenstreik bei Lufthansa noch im Sommer möglich

Lufthansa
Lufthansa in Frankfurt, © Lufthansa

Verwandte Themen

FRANKFURT - Bei der Lufthansa ist ein Streik der Piloten noch im Sommer möglich. Der Vorstand der Gewerkschaft "Vereinigung Cockpit" (VC) hat zur Vorbereitung eines Arbeitskampfes die entsprechende Urabstimmung beschlossen, wie ein Sprecher am in Frankfurt bestätigte.

Die Abstimmung hat am Donnerstag bereits begonnen und soll am 31. Juli beendet werden, wie die VC auf Anfrage bestätigte. Über den Termin hatte zunächst die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet.

Bei einer Zustimmung von 70 Prozent der stimmberechtigten Gewerkschaftsmitglieder wären demnach unbefristete Streiks möglich, wenn zuvor die noch laufenden Verhandlungen für gescheitert erklärt würden. Insidern zufolge könnte die Gewerkschaft bereits ab Mitte August und damit noch in der Ferienzeit streikbereit sein. Auch der September war in den Vorjahren meist ein besonders verkehrsreicher Monat, so dass ein Streik das Unternehmen zu diesem Zeitpunkt empfindlich treffen würde.

Lufthansa wie VC hatten am Mittwoch aber ihre weitere Verhandlungsbereitschaft erklärt. Grund für die Streikvorbereitungen der VC sind die nach sechs Gesprächsrunden festgefahrenen Verhandlungen über einen neuen Gehaltstarifvertrag, wie aus einem internen Rundschreiben hervorgeht. Dem Schreiben zufolge hat Lufthansa bislang kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt. Die VC verlangt nach eigenen Angaben unter anderem Gehaltssteigerungen von 5 Prozent im laufenden Jahr und einen automatisierten Inflationsausgleich ab dem kommenden Jahr. Sie hatte den vorherigen Tarifvertrag zum 30. Juni gekündigt.

Im Hintergrund schwelt zudem ein Konflikt über die künftige Konzernstrategie. Die VC hatte sich in der Vergangenheit die exakte Zahl von 325 Flugzeugen garantieren lassen, die ausschließlich von den rund 5000 Kapitänen und Ersten Offizieren geflogen werden dürfen, die dem Konzerntarifvertrag unterliegen. Die Lufthansa hatte unter dem Eindruck der Corona-Krise die entsprechende Vereinbarung aufgekündigt und begonnen, unter dem Kranich-Logo einen neuen Flugbetrieb (AOC) mit niedrigeren Tarifbedingungen aufzubauen. Die neue Airline soll im Europa-Verkehr wesentliche Aufgaben der bisherigen Kerngesellschaft übernehmen.
© dpa | Abb.: Lufthansa (Symbolbild) | 21.07.2022 10:23

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 21.07.2022 - 17:21 Uhr
"Rückwirkend bedrachtet war die Kündigung der PPV ein Fehler" C.S.
Wo er recht hat, hat er recht.

Wahrscheinlich wurde er dazu überredet ;-)

Der McKinsey Berater kugelt sich immer noch vor Lachen, während er mit dem vollgestopften Geldkoffer schon über alle Berge und auf dem Weg zurück nach America First ist.
Beitrag vom 21.07.2022 - 11:21 Uhr
"Rückwirkend bedrachtet war die Kündigung der PPV ein Fehler" C.S.
Wo er recht hat, hat er recht.

Wahrscheinlich wurde er dazu überredet ;-)
Beitrag vom 21.07.2022 - 10:46 Uhr
"Rückwirkend bedrachtet war die Kündigung der PPV ein Fehler" C.S.
Wo er recht hat, hat er recht.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 11/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden