LHIND
Älter als 7 Tage

Lufthansa Industry Solutions hilft 49-Euro-Ticket auf die Sprünge

Regionalexpress am BER
Airport-Express am BER, © Deutsche Bahn

Verwandte Themen

NORDERSTEDT - Bund und Länder haben sich beim 49-Euro-Ticket eigentlich zusammengerauft. Nun aber gibt es erneut Zoff um die Finanzierung. Der Starttermin für das Deutschlandticket ist weiter offen. Rein technisch wäre die Einführung schon am 1. Januar umsetzbar - sagt Lufthansa Industry Solutions (LHIND).

Zwischen Bund und Ländern gibt es neuen Streit um die Finanzierung des geplanten 49-Euro-Tickets im Nahverkehr. Dabei geht es darum, wer mögliche Mehrkosten zahlen soll.

Die Länderverkehrsminister hatten am Dienstag erklärt, einen Start des Tickets zum 1. April 2023 anzustreben. Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen hält diesen Termin aber für offen.

Das Deutschlandticket soll Fahrgäste im ÖPNV entlasten. An der technischen Umsetzung wirkt auch Lufthansa mit einer Tochtergesellschaft mit. Und mit einer Lösung von Lufthansa Industry Solutions könnten die Kunden des IT-Dienstleisters Abonnenten das 49-Euro-Ticket theoretisch schon ab dem 1. Januar 2023 anbieten, teilte der Konzern diese Woche mit.

Seit Bund und Länder Anfang November die Einführung des Deutschlandtickets im ÖPNV beschlossen haben, arbeiten Verkehrsunternehmen mit Hochdruck an der Umsetzung. Mit einem Preis von 49 Euro pro Monat ist das Ticket in vielen Bereichen günstiger als andere Monatskarten im Nah- und Regionalverkehr.

"Viele Details im Zusammenhang mit der bundesweiten Lesbarkeit des Tickets sind schwieriger umzusetzen als bei der herkömmlichen Einführung einer neuen Tarifvariante", sagte André Jacobs, Director Mobility & Transport bei Lufthansa Industry Solutions (LHIND).

"Technisch kein Problem"

Die Lufthansa-Tochter betreut die Software der Vertriebshintergrundsysteme von 35 ÖPNV-Anbietern in Deutschland. Zu den Kunden zählen unter anderem die S-Bahn-Berlin, die Kölner Verkehrsbetriebe, die Stuttgarter Straßenbahn AG sowie die Münchner Verkehrsgesellschaft.

"Für unsere Bestandskunden ist es technisch kein Problem, das Deutschlandticket zum Jahreswechsel anzubieten, mit den jeweiligen Anforderungen des Gesetzgebers und des Branchenverbands des öffentlichen Verkehrs VDV", betonte Jacobs. "Das notwendige Software-Upgrade steht ab sofort zur Verfügung, so dass der Umstellungs- und Einführungsprozess beginnen kann."
© aero.de, dpa-AFX | Abb.: Deutsche Bahn | 05.12.2022 16:09

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 05.12.2022 - 19:14 Uhr
Die Frage ist, was die mit "Vertriebshintergrundsysteme" so alles meinen. Jede Hinterhofdruckerei kann Plakate drucken mit Werbung für sofortigen Verkauf von irgendwas, die logistischen Probleme zu lösen wäre dann ja der Job von anderen.

Falls da aber auch die Ticketabrechnung integriert sein sollte hält sich mein Vertrauen in die Fähigkeiten einer Firma, deren Softwarelösung noch nicht einmal korrekte Abrechnungsdaten in die Lastschrift-Buchungssätze liefern kann, wirklich in sehr engen Grenzen.

Aber vielleicht machen sie auch nur viel heiße Luft um ein bißchen Marketingsoftware, etwa ein von Praktikanten veredeltes Excel-Sheet?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 02/2023

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden