Übernahme auf der Kippe
Älter als 7 Tage

US-Kartellwächter grätschen zwischen Jetblue und Spirit

Spirit Airlines Airbus A320neo
Spirit Airlines Airbus A320neo, © Airbus

Verwandte Themen

WASHINGTON - Der Zusammenschluss der US-Fluggesellschaften Jetblue und Spirit droht wegen wettbewerbsrechtlicher Bedenken zu scheitern. Das Justizministerium reichte am Dienstag Klage gegen den rund 3,8 Milliarden US-Dollar (3,6 Mrd Euro) schweren Deal ein, den die Airlines im Sommer vereinbart hatten.

Die Fusion würde für Millionen von Reisenden zu höheren Preisen und weniger Angebot führen, so die Kartellwächter. Die Unternehmen äußerten sich zunächst nicht.

Jetblue hatte sich im Juli nach einem monatelangen Bieterstreit gegen den Rivalen Frontier durchgesetzt und den Zuschlag für den Kauf des Billigfliegers Spirit erhalten.

Der Widerstand der Wettbewerbshüter kommt wenig überraschend: Spirits Verwaltungsräte hatten lange Zeit das niedrigere Angebot von Frontier vorgezogen, da sie nicht an eine kartellrechtliche Genehmigung eines Deals mit Jetblue glaubten. Jetblue und Spirit stellten Anleger am Montag bereits auf die Klage ein.

Bei der Vereinbarung der Fusion hatte Jetblue-Chef Robin Hayes noch behauptet, dass der Wettbewerb im US-Luftverkehr dadurch gefördert werde. "Indem wir Jetblue in die Lage versetzen, schneller zu wachsen, können wir uns an mehr Orten mit den etablierten Fluggesellschaften messen, um die Flugpreise zu senken", sagte er damals. Selbst zusammen seien Spirit und Jetblue noch deutlich kleiner als die vier größten Fluggesellschaften des Landes.
© dpa-AFX | Abb.: Airbus | 07.03.2023 18:00


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 05/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden