Reifenschäden
Älter als 7 Tage

Fraport walzt Schmirgelpiste Nordwest glatt

Landebahn Nordwest
Landebahn Nordwest, © Fraport AG

Verwandte Themen

FRANKFURT - Am Frankfurter Flughafen hat der Betreiber Fraport die frisch sanierte Landebahn Nordwest nach wenigen Betriebsstunden wieder gesperrt. Grund sind Hinweise der Airlines, dass nach der Landung gehäuft Schäden an den Flugzeugreifen beobachtet worden seien. Fraport hofft, einen längeren Ausfall der Landebahn zu vermeiden.

Die 2.800 Meter lange Beton-Piste war in den vergangenen Wochen von Gummi-Abrieb gesäubert und mit einer neuartigen Anti-Rutsch-Oberfläche versehen worden.

"Es kommt zu massivem Reifenabrieb bei Landung und einer Häufung von Reifen, die nach der Landung nicht mehr nutzbar sind", stellte Lufthansa in einem Memo fest Die Gesellschaft hatte Flughafen und Flugsicherung daraufhin mitgeteilt, dass ihre Flugzeuge vorerst "aus Sicherheitsgründen" nicht mehr auf der Nordwest-Bahn landen.

Der größte deutsche Flughafen verfügt noch über zwei weitere Start- und Landebahnen sowie eine ausschließlich für Starts zugelassene Piste. Hier finde im Moment ein geregelter Betrieb ohne größere Störungen statt, sagte ein Fraport-Sprecher. Es könne aber zu Verspätungen kommen. Man arbeite mit Hochdruck an einer Lösung.

Raue Piste: Reifenschaden nach Landung auf Nordwestbahn
Raue Piste: Reifenschaden nach Landung auf Nordwestbahn, © Leserfoto
 
Nach ersten Untersuchungen schickte Fraport am Donnerstag Walzen auf die Piste, um die raue Oberfläche zu glätten. "Damit werden letztlich Landungen simuliert", erklärte ein Unternehmenssprecher. Der Belag sei zwar in Frankfurt erstmals aufgebracht worden, aber an anderen Flughäfen in Europa durchaus erprobt. Die Vorgaben der zivilen Luftfahrtorganisation ICAO seien sämtlich eingehalten worden.

Deutliche Verspätungen

Die Bahn war von der Verkehrsleitung des Flughafens gesperrt worden. Die Bahn sei faktisch geschlossen, erklärte auch die Deutsche Flugsicherung. Es müsse nun festgestellt werden, ob der Belag saniert werden könne oder erneuert werden muss, sagte ein Sprecher. Die Flugsicherung rechnet mit erheblichen Verspätungen, sollte die Bahn weiterhin gesperrt bleiben.

Bereits in den vergangenen zwei Wochen habe es am Frankfurter Flughafen während der Bauarbeiten deutliche Verspätungen von bis zu 30.000 Minuten gegeben. Rund 120 Flüge seien ganz ausgefallen.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: Leserfoto | 01.06.2023 15:21


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 05/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden