Inspektionen
Älter als 7 Tage

GTF-Probleme zerschießen Wizz Air die Planung

Wizz Air Airbus A320neo
Wizz Air Airbus A320neo, © Airbus

Verwandte Themen

BUDAPEST - Dringliche Inspektionen an A320neo-Triebwerken: Mögliche Einschlüsse in Scheiben von GTF-Hochdruckturbinen zwingen Wizz Air zu Korrekturen im laufenden Flugplan. Der ungarische Billigflieger korrigiert seine Wachstumsziele nach unten - und streicht im September und Oktober Flüge.

Verunreinigungen im Metallpulver ME16 können für Einschlüsse in Scheiben der Hochdruckturbinen am A320neo-Triebwerk PW1100G von Pratt & Whitney sorgen. Ein Rückruf sieht Inspektionen an 1.200 zwischen 2015 und 2021 produzierten Triebwerken vor, 200 Triebwerke müssen bereits ab September zum Check.

Das trifft Wizz Air ins Mark. "Angesichts der von Pratt & Whitney angeordneten beschleunigten Inspektionen mehrerer unserer GTF-Triebwerke haben wir Anpassungen im Streckennetz vorgenommen, die zur Annullierung einiger Flüge an ausgewählten Tagen zwischen bestimmten Zielen führen", teilte Wizz Air mit.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur "MTI" werden im September und Oktober eine Reihe von Flügen ausfallen. Wizz hat ihre Kapazitätziele für den laufenden Sommerflugplan bereits um fünf Prozentpunkt auf ein Plus von nur noch 20 Prozent zurückgenommen.

Hohe Gesamtkosten

Konkurrent Lufthansa ist von dem Problem ebenfalls betroffen, aber weniger stark. Lufthansa muss ab September zunächst 13 Triebwerke eine Inspektion unterziehen, 2024 folgen nach Konzernangaben weitere 50.

Laut einer Hochrechnung der US-Luftfahrtaufsicht FAA könnte der Prozessfehler bei Pratt & Whitney allein für Inspektionen und Austausch betroffener Scheiben branchenweite Gesamtkosten von 400 Millionen US-Dollar nach sich ziehen.
© aero.de | Abb.: Airbus | 25.08.2023 07:44

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 25.08.2023 - 17:23 Uhr
Die Kosten trägt PW. Airbus hat damit nix zu tun.

Die Kunden kaufen die Triebwerke direkt beim Hersteller und Airbus baut diese an.

Garantien und Schadenersatzleistungen laufen daher getrennt

Danke für Ihre Antwort. Dann hat PW wohl ein Problem.
Jein. Die Garantien sind gedeckelt, alles darüber hinaus bleibt bei den Airlines hängen. ZB Flugzeug wird zu spät ausgeliefert, das sind dann xTausend pro Tag bis maximal Betrag Y. Danach ist Pech. Aber dennoch ist es ein Problem für für PW. Jetzt wo es öfters Probleme gibt, wollen alle mehr Garantien.
Beitrag vom 25.08.2023 - 16:30 Uhr
Die Kosten trägt PW. Airbus hat damit nix zu tun.

Die Kunden kaufen die Triebwerke direkt beim Hersteller und Airbus baut diese an.

Garantien und Schadenersatzleistungen laufen daher getrennt

Danke für Ihre Antwort. Dann hat PW wohl ein Problem.
Beitrag vom 25.08.2023 - 13:33 Uhr
Die Kosten trägt PW. Airbus hat damit nix zu tun.

Die Kunden kaufen die Triebwerke direkt beim Hersteller und Airbus baut diese an.

Garantien und Schadenersatzleistungen laufen daher getrennt


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 04/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden