Hohe Nachfrage
Älter als 7 Tage

SunExpress plant mehr Angebot am BER

Max Kownatzki, CEO Sunexpress
Max Kownatzki, CEO Sunexpress, © Sunexpress

Verwandte Themen

BERLIN -  Während der Verkehr am Hauptstadtflughafen BER weiter dem Vorkrisen-Niveau hinterherhinkt, ist die Nachfrage in manche Regionen deutlich stärker als vor der Pandemie. Das gilt insbesondere für die Türkei, wie das Beispiel SunExpress zeigt - die Airline baut ihr Streckenangebot am BER 2024 aus.

Das Unternehmen gehört jeweils zur Hälfte der Lufthansa und Turkish Airlines und fliegt von Schönefeld aus hauptsächlich Ziele im Nahen Osten und der Türkei an.

"Wir waren schon im Jahr 2021 bei etwas mehr als 100 Prozent unseres Sitzplatzangebots von 2019", sagte SunExpress-Chef Max Kownatzki der Deutschen Presse-Agentur. "Im vergangenen Jahr waren wir dann schon bei 122 und diesem Jahr bei 144 Prozent des Vorkrisen-Niveaus."

Das Unternehmen will im Sommerflugplan sein Angebot in Richtung Türkei deshalb um weitere Ziele aufstocken. Der Grund für die rasche Erholung war laut Kownatzki vor allem die Corona-Handhabe der Türkei. "Das Land hat schnell reagiert", sagte er. "Während wir in Deutschland noch über Antigentests an Flughäfen diskutiert haben, hat die Türkei PCR-Tests zwingend auf allen internationalen Flügen vorgeschrieben."

40 Prozent der Türkeiflüge familienbedingt

Hinzu komme die große türkische Gemeinschaft in Deutschland. Familienbedingte Flüge machen rund 40 Prozent des SunExpress-Geschäfts aus. Hier war das Interesse besonders groß, während und nach der Pandemie die Familie in der Türkei oder Deutschland schnell wieder besuchen zu können.

In anderen Bereichen spürte auch SunExpress die Krise. Bereits 2020 trennte sich das Unternehmen vom Ferienflieger SunExpress Deutschland, der vor allem in Westeuropa aktiv war. Hinzukämen die Kosten, die allen Gesellschaften weiter zu schaffen machten. "Es gibt momentan Bodendienstleister, die ihre Kosten um bis zu 80 Prozent erhöhen. Wir haben Kostensteigerungen im Bereich der Flugverkehrskontrolle von 30 bis 45 Prozent je nach Nation", sagte Kownatzki.

Diese Kosten könnten zwar nur zum Teil an die Kundinnen und Kunden weiter gereicht werden. Passagiere müssten sich somit aber auch auf absehbare Zeit auf höhere Ticketpreise einstellen.

SunExpress will BER-Präsenz nicht zurückfahren

Zu den Kosten gehören auch die Flughafengebühren. Weil sie diese insbesondere am BER als zu hoch empfinden, haben etwa Easyjet und Ryanair ihre Flotten am BER verkleinert. Sunexpress plane einen solchen Schritt nicht.

Der gutlaufende Türkei-Tourismus steht allerdings nicht stellvertretend für die Gesamtentwicklung am BER. "Wir haben schon 2021 gesehen, dass die Türkei funktioniert", sagte Flughafenchefin Aletta von Massenbach der dpa. "Diese Kombination haben wir allerdings nicht in allen Warmwasserzielen."

An den Passagier- und Verkehrsprognosen für dieses Jahr und darüber hinaus halte der BER deshalb fest, betonte die Managerin.

Bis einschließlich August reisten über den BER rund 12,6 Millionen Fluggäste. Das waren fast 19 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, aber knapp halb so viel wie im gleichen Zeitraum des Jahres 2019.
© dpa | 07.10.2023 09:43


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 03/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden