Eklat um ITA-Einstieg
Älter als 7 Tage

Lufthansa und Italien überwerfen sich mit EU-Kommission

ITA Airways Airbus A350-900
ITA Airways Airbus A350-900, © Airbus

Verwandte Themen

FRANKFURT - Lufthansa will bis Jahresende bei ITA Airways einsteigen, trifft in der EU-Kommission aber auf unerwartet harten Widerstand. Nach Medieninformationen kam es Anfang Oktober hinter verschlossenen Türen zum Eklat. Setzen Lufthansa und Italien den Deal notfalls ohne OK aus Brüssel in Gang?

Die Wegpunkte sind markiert: Lufthansa will im ersten Zug 41 Prozent an ITA Airways für 325 Millionen Euro übernehmen. Ab 2025 kann der Konzern den Anteil auf 90 Prozent erhöhen - und ITA später komplett übernehmen.

So sieht es der zwischen Lufthansa und Rom im Mai geschlossene Investitionsplan vor. Einer Vollzugsmeldung stehen seither offenkundige Wettbewerbsbedenken der EU-Kommission entgegen.

Lufthansa hat den Einstieg bisher nicht offiziell in Brüssel angezeigt. Stattdessen wird in einem inoffiziellen Vorverfahren um Wettbewerbsauflagen, etwa die Freigabe von Slots, gerungen.

Nach Informationen der Tageszeitung "Corriere Della Sera" kam es Anfang Oktober dabei zwischen Frankfurt, Rom und Brüssel zum Eklat. Gleich drei Quellen berichten der Zeitung von einem "angespannten" Termin hinter verschlossenen Türen.

Die Stimmung war bereits im Vorfeld gekippt. Italiens Regierungschefin Giorgia Meloni hatte der EU-Kommission im September öffentlich vorgeworfen, "eine Lösung der ITA-Problematik" zu "blockieren".

Zieht Air France-KLM im Hintergrund die Strippen?

Laut "Corriere" vermutet Rom französische Einflussnahme zum Schutz von Air France-KLM auf die EU-Wettbewerbskommission.

Italien und Lufthansa sehen sich im Pre-Notification-Verfahren demnach mit einem überharten Auflagenkatalog konfrontiert, dessen Umsetzung dem Deal die wirtschaftliche Grundlage entzöge.

Der Lufthansa-Einstieg bei ITA ist nicht die einzige Airlineübernahme, die derzeit in den Seilen hängt: IAG hatte bereits im Februar angekündigt, Air Europa komplett übernehmen zu wollen. Auch dieser Deal steht weiter zur offiziellen Anmeldung bei der EU-Wettbewerbskommission aus.

Die jüngste Aussprache hat das Klima zwischen den Lagern Frankfurt/Rom und Brüssel laut "Corriere Della Sera" eher verschlechtert als verbessert.

Innerhalb der italienischen Regierung wird demnach bereits über einen Plan B nachgedacht: Lufthansa könnte mit Rückendeckung des italienischen Finanzministeriums zumindest Phase 1 des ITA-Einstiegs - die Beteiligung mit 41 Prozent - auch ohne Anmeldung bei der EU-Kommission durchziehen - und dann weitersehen.
© aero.de | Abb.: Airbus | 19.10.2023 12:09

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 22.10.2023 - 23:01 Uhr
Kontraproduktiv ist vorallem Frankreich aber auch die Merkelsche Politik von Weltkriegsverhinderer Scholz

Aha, Sie gehören also auch zu jenen, die jahrelang gebrüllt haben "Merkel muss weg", dann war Merkel weg - und dann?
Macht der Nachfolger "Merkelsche Politik", also im Klartext eine Politik, die Ihnen auch nicht gefällt.

Wie einfach kann man sich die Welt machen?
Bei AfD Wählern gibt es da offenbar nach unten keine Grenze, oder?

der wie schon seine Vorgängerin der Wirtschaft grundsätzlich sehr gerne reinredet unabhängig davon ob die das will oder nicht.

Dass Sie 2 Posts weiter oben noch eine Intervention der Bundesregierung gefordert haben ( ohne dass die LH das will ) halten Sie vermutlich auch nicht für einen Widerspruch, oder?

Aber Hauptsache, die Regierung ist DAS BÖSE, da ist sich der AfD Stammtisch einig :)
Beitrag vom 22.10.2023 - 17:37 Uhr
Kontraproduktiv ist vorallem Frankreich aber auch die Merkelsche Politik von Weltkriegsverhinderer Scholz der wie schon seine Vorgängerin der Wirtschaft grundsätzlich sehr gerne reinredet unabhängig davon ob die das will oder nicht.

WAS bitte gibt es an den Bemühungen, mit allen möglichen zur Verfügung stehenden diplomatischen und monetären Mitteln, zu kritisieren, einen WELTKRIEG zu verhindern!?
Oder geht Ihr, @enzym, 'Weltblick' nicht über das Alpenvorland hinaus?

Das Verbrennerverbot und ein paar lustige Assistenzsyteme sind gute Beispiele dafür sowie für die Praxis fragwürdige Entscheidungen der Bundesregierung umzuetikettieren um sie den Leuten besser verkaufen zu können.

Dieser Beitrag wurde am 22.10.2023 17:38 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 22.10.2023 - 15:32 Uhr
Ein (meist) stiller Mitleser

Danke dass du das nochmal erwähnt hast.

Da nich für


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 07/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden