Rüstung
Älter als 7 Tage

Türkei will von F-16 auf Eurofighter ausweichen

Eurofighter Quadriga
Eurofighter Quadriga, © Airbus

Verwandte Themen

ANKARA - Das NATO-Land Türkei will neue Kampfjets kaufen. Die US-Regierung blockt Lieferungen der von Ankara favorisierten F-16 ab. Nach Medieninformationen will die Türkei auf den Eurofighter ausweichen. Doch auch dieser Plan droht zu scheitern - an einem "Nein" aus Berlin.

Die Türkei kommt nicht an neue Kampfjets heran. Weil Ankara den NATO-Beitritt von Schweden verzögert, verweigert die US-Regierung Lieferungen neuer F-16.

Von dem Lockheed-Martin-Fighter wollte der NATO-Partner eigentlich 40 Exemplare bestellen - und 79 bestehende Flugzeuge technisch auf den neuesten Stand bringen lassen.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur "Reuters" bemüht sich die Türkei jetzt intensiv um Exportgenehmigungen für 40 Eurofighter Typhoon der aktuellen Generation.

Bei einem Staatsbesuch in Berlin lief der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf. Zuvor hatte dessen Verteidigungsminister Yasar Güler gesagt, die Türkei habe bereits die Zustimmung von Großbritannien und Spanien in der Tasche - und werde sich um ein deutsches OK bemühen.

Ein Ja zu dem Rüstungsexport gilt allerdings als unwahrscheinlich. Die Bundesregierung genehmigt schon seit Jahren nur noch wenig Rüstungsgüter an den NATO-Partner Türkei.

In der Pressekonferenz nach dem Staatsbesuch sagte Erdogan, es gebe viele Länder, die Kampfflugzeuge herstellten, nicht nur Deutschland. "Das kann man natürlich auch von anderen Ländern besorgen", wiegelte der Präsident ab. Laut "Reuters" ist die Türkei allerdings weiter sehr am Eurofighter interessiert.

"Die türkische Luftwaffe braucht neue Flugzeuge", zitiert die Nachrichtenagentur einen Insider. "Unsere erste Wahl sind F-16. Aber in Anbetracht der Möglichkeit, dass wir in diesem langwierigen Prozess keine positive Antwort erhalten könnten, sind die Eurofighter Typhoon die beste Alternative zur F-16."

Die Bundesregierung blockiert aktuell auch eine Exportgenehmigung für weitere Eurofighter-Lieferungen an Saudi-Arabien. Hierüber gibt es nicht nur mit den Partnerstaaten Spanien und Großbritannien Streit: Auch Airbus hatte das Nein aus Berlin zuletzt deutlich kritisiert.
© aero.de | Abb.: Airbus | 27.11.2023 06:16

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 27.11.2023 - 19:33 Uhr
Bin kein Erdogan-Freund, aber immerhin ist man im gleichen Verteidigungsbündnis. Also wem wenn nicht solchen Ländern soll man noch was verkaufen?

Schweden sollte mal ein paar Gripen anbieten. Vielleicht wäre das ja der Durchbruch bei der Nato-Mitgliedschaft ;)
Beitrag vom 27.11.2023 - 16:08 Uhr
Berlin fängt an zu lernen.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 03/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden