EarthCARE
Älter als 7 Tage

Esa-Satellit bereit für Start ins All

EarthCARE-Satellit
EarthCARE-Satellit, © Airbus

Verwandte Themen

IMMENSTAAD - Die Esa bereitet sich auf ihre bisher größte Erdforschungsmission vor. Mit EarthCare soll der Klimawandel deutlich präziser untersucht werden. Der Satellit für die Mission kommt vom Bodensee.

Es soll die größte und komplexeste Erdforschungsmission der europäischen Raumfahrtagentur Esa werden: EarthCARE. Der Satellit dafür ist bei Airbus in Immenstaad am Bodensee gebaut worden. Im Mai soll er von Kalifornien in den USA aus ins All starten.

15 Jahre hat die Entwicklung und der Bau des 800 Millionen Euro teuren Projektes gekostet, wie die Direktorin für Erdbeobachtungsprogramme der Esa, Simonetta Cheli, am Donnerstag bei der Vorstellung des Satelliten am Bodensee sagte.

Für die Wissenschaft sei der Satellit ein wahr gewordener Traum, hieß es von den Projektverantwortlichen. Mit hochmoderner Technologie an Bord ermögliche er genauere Daten für die Klimaforschung, er könne mit seinen Messungen die Genauigkeit von Klimamodellen verbessern und die numerische Wettervorhersage unterstützen. 

Die Daten sollen dabei helfen, den Klimawandel besser zu verstehen. Der Satellit soll Wolken, Kleinstpartikel in der Atmosphäre und deren Einfluss auf die atmosphärische Strahlung beobachten. Dabei gehe es vor allem um die Rolle von Wolken und Aerosolen im Klima, hieß es bei Airbus Defence and Space. 

Der mehr als zwei Tonnen schwere Satellit soll in 400 Kilometer Höhe über der Erde schweben. Seine Mission soll drei Jahre dauern. Im März soll er laut Airbus für den geplanten Start in die USA geflogen werden. Die Reise des EarthCare-Satelliten sei die bislang größte Esa-Erdforschungsmission. Das Projekt wurde in Kooperation mit der japanischen Weltraum-Organisation Jaxa entwickelt.
© dpa | 01.02.2024 13:17

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 03.02.2024 - 10:29 Uhr
Entweder fehlt im Artikel ein Kilo oder für 400 Meter Höhe hätte man doch günstiger einen Zeppelin kaufen können.

Da haben Sie natürlich Recht. Danke für Hinweis auf Fehler in dem übernommenen DPA-Beitrag.
Dieser wurde korrigiert.
mit freundlichem Gruß
Fly-away Moderator
Beitrag vom 01.02.2024 - 16:22 Uhr
Entweder fehlt im Artikel ein Kilo oder für 400 Meter Höhe hätte man doch günstiger einen Zeppelin kaufen können.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 07/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden