Lufthansa im Streikmodus
Älter als 7 Tage

"Wir versuchen, Langstreckenflüge stattfinden zu lassen"

Lufthansa Airbus A350-900
Lufthansa Airbus A350-900, © Lufthansa

Verwandte Themen

MÜNCHEN - Der am Mittwoch beginnende Streik des Lufthansa-Bodenpersonals trifft die Fluggesellschaft und Passagiere schon am Dienstag. In München wurden der für mittags geplante Langstreckenflug nach San Diego und der für spätabends geplante Flug nach Osaka gestrichen, wie Flughafen-Sprecher Robert Wilhelm sagte. 

Die Lufthansa versuche, nach dem Ende des Streiks am Donnerstagmorgen möglichst schnell wieder zu einem normalen Flugbetrieb zurückzukehren. Deshalb müssten einzelne Verbindungen schon vor dem Beginn des Streiks gestrichen werden, damit die Flugzeuge und die Besatzungen am Donnerstag da seien, wo sie im normalen Flugplan wieder starten könnten, erklärte ein Lufthansa-Sprecher.

Am Drehkreuz München waren für Mittwoch rund 700 Flüge geplant, darunter 400 Lufthansa-Flüge. Die Gewerkschaft Verdi hat das Bodenpersonal der Lufthansa zu einem Warnstreik von Mittwoch ab 4.00 Uhr bis Donnerstag 7.10 Uhr aufgerufen. Die Fluggesellschaft hofft, 10 bis 20 Prozent ihrer geplanten Flüge dennoch anbieten zu können.

Insgesamt dürften aber 800 bis 900 der rund 1.000 Lufthansa-Flüge ausfallen, mehr als 100.000 Passagiere sind betroffen.

"Wir versuchen, Langstreckenflüge stattfinden zu lassen", sagte ein Sprecher. Bei ausfallenden innerdeutschen Flügen könnten die Passagiere mit ihrem Flugticket auf die Bahn ausweichen. Die Lufthansa-Töchter wie Cityline, Eurowings, Swiss und Austrian seien von dem Verdi-Streik beim Bodenpersonal nicht betroffen.

Tochter- und Partner-Airlines würden teilweise von Lufthansa-Bodenpersonal abgefertigt, aber nicht alle Beschäftigten beteiligten sich am Streik, und zum Teil würden Dienstleistungen von anderen Dienstleistern übernommen.

Lufthansa streicht fast alle Flüge in Düsseldorf

Inzwischen zeichnen sich erste Auswirkungen des geplanten Rumpfflugplans an weiteren Flughäfen ab. IIn Nürnberg standen für Mittwoch vier Lufthansa-Flüge zum Drehkreuz Frankfurt und vier Flüge zurück auf dem Programm. Sie wurden alle gestrichen, wie ein Flughafen-Sprecher sagte.

In Düsseldorf wurden 14 von 15 geplanten Lufthansa-Flüge gestrichen - nur eine Morgenverbindung nach München blieb im Programm. Die in Düsseldorf stark vertretene Konzerntochter Eurowings plant hingegen einen weitgehend normalen Flugtag am Mittwoch.
© dpa-AFX | Abb.: Lufthansa | 06.02.2024 13:50

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 06.02.2024 - 14:45 Uhr
"In München wurden der für mittags geplante Langstreckenflug nach San Diego und der für spätabends geplante Flug nach Osaka gestrichen, wie Flughafen-Sprecher Robert Wilhelm sagte."
Auch wieder nur ein Teil der Wahrheit, so wurde z.B.LH790 ab MUC nach SIN auch schon gestrichen. Scheinen also mehr Flüge als genannt betroffen zu sein.

Dieser Beitrag wurde am 06.02.2024 14:47 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 07/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden