Bereitschaft am Tagesrand
Älter als 7 Tage

DRF: Rettung aus der Luft sollte ausgebaut werden

DRF H145
DRF H145, © DRF

Verwandte Themen

FILDERSTADT - Wenn jede Minute zählt, schlägt die Stunde der Helikopter - bei Schlaganfällen, Herzinfarkten oder schweren Verkehrsunfällen. Die DRF Luftrettung zieht Bilanz. Rettungshubschrauber sollten nach Auffassung der Organisation verstärkt in Randzeiten einsatzbereit sein.

Der Vorstandsvorsitzende Krystian Pracz sagte am Mittwoch in Filderstadt in Baden-Württemberg: "Das Gesundheitssystem muss den Anspruch erfüllen, eine über den gesamten Tagesverlauf gleichbleibende optimale Versorgung zu gewährleisten."

Die Versorgungssicherheit sollte durch die Umstellung weiterer Stationen auf eine Randzeiten- und 24-Stunden-Dienstbereitschaft ausgebaut werden, mit der man sich an das soziale Leben der Stadt anpasse, sagte er. "Das Schicksal schläft nicht." Aber nicht jede Station müsse rund um die Uhr betrieben werden.

Die DRF Luftrettung ist eine gemeinnützige Luftrettungsorganisation und betreibt bundesweit 32 Stationen an 30 Standorten. Die Hubschrauber und Flugzeuge wurden im vergangenen Jahr zu insgesamt 36.413 Einsätzen gerufen. 2022 gab es 39 308 Einsätze. Der Rückgang der Einsatzzahlen liegt nach Angaben von Pracz in der normalen Schwankungsbreite der vergangenen zehn Jahre.

Die Luftrettung kommt aus den unterschiedlichsten Gründen zum Einsatz: Häufigste Alarmierungsgründe waren internistische Erkrankungen wie Schlaganfall oder Herzinfarkt sowie Verkehrsunfälle und Unfälle bei der Arbeit oder bei Freizeitaktivitäten.
© dpa | Abb.: DRF | 07.02.2024 16:56

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 08.02.2024 - 02:36 Uhr
Die Luftrettung kommt aus den unterschiedlichsten Gründen zum Einsatz: Häufigste Alarmierungsgründe waren internistische Erkrankungen wie Schlaganfall oder Herzinfarkt sowie Verkehrsunfälle und Unfälle bei der Arbeit oder bei Freizeitaktivitäten.

Als jemand, der in der Rettung aktiv ist, kann ich Ihnen versichern, dass lebensbedrohliche Zustände wie Schlaganfall oder Herzinfarkt nicht (mehr) zu den häufigsten Gründen für die Alarmierung eines Hubschraubers gehören. Immer öfter dient der RTH schlichtweg als fliegendes NEF, d.h. als Notarztzubringer, weil die bodengebundene Rettung in Deutschland vielerorts am Boden liegt. Gerade am Wochenende fehlt es an Notärzten und RTW-Besatzungen.

Es gibt Gegenden in Deutschland, da steht mitunter nur 1 RTW für 100.000 Einwohner zur Verfügung. Und da in Deutschland die meisten Medikamente nur von approbierten Ärzten gegeben werden dürfen, fliegt mitunter auch ein Hubschrauber zu einem Knochenbruch, wenn der sich nicht ohne Schmerzmittel schienen lässt.

Dieser Beitrag wurde am 08.02.2024 02:39 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 02/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden