Flug WN746
Vor 6 Tagen

737 MAX 8 war Tage vor Dutch Roll Starkböen ausgesetzt

Southwest Airlines Boeing 737 MAX
Southwest Airlines Boeing 737 MAX, © Southwest Airlines

Verwandte Themen

WASHINGTON - Eine Boeing 737 MAX 8 schaukelt sich in der Luft gefährlich auf. Die Piloten bringen das Flugzeug zurück in eine stabile Fluglage. Was hat die "Dutch Roll" auf Southwest Airlines Flug 746 ausgelöst? Die US-Flugunfallbehörde NTSB geht einer ersten heißen Spur nach.

Phoenix, 25. Mai 2024: Southwest Airlines 746 verlässt Arizona Richtung Oakland. Kurz nach dem Start zieht die 737 MAX 8 abwechselnd in beide Richtungen um Hoch- und Längsachse. Die Piloten steuern die Taumelschwingung rechtzeitig aus - die N8825Q liegt wieder stabil in der Luft.

Das sogenannte "Dutch Roll"-Verhalten ist mehr als heikel - Flugzeuge können sich bis zum Kontrollverlust aufschaukeln.

Nach der Landung stellen Techniker erhebliche Schäden an der 737 MAX 8 fest, Southwest Airlines zieht das Flugzeug in Oakland aus dem Verkehr. Am 6. Juni wird das Flugzeug zur Instandsetzung bei Boeing nach Everett überführt, seit 4. Juli ist die 737 MAX zurück im regulären Linienalltag.

"Die hintere Kante des Höhenleitwerks oberhalb des Standby-PCU war gebrochen", teilt die US-Flugunfallbehörde NTSB in einem Update zu dem Zwischenfall mit. Die festgestellten Schäden reichten demnach aus, "die strukturelle Festigkeit" des Rudersystems zu gefährden.

Einen Vorschaden am Leitwerk schließt das NTSB nicht aus. Acht Tage vor dem "Dutch Roll"-Flug wirkten auf die 737 MAX 8 Starkböen ein - Southwest Airlines hatte das Flugzeug in der Nacht auf den 17. Mai am Flughafen New Orleans abgestellt als ein Sturm über das Feld zog, hält das NTSB fest.

Auf einen Zusammenhang legt sich die Behörde nicht fest. Die Untersuchung dauert an. Southwest AIrlines hat nach Angaben des NTSB nach dem Vorfall alle 231 737 MAX in ihrer Flotte einer Überprüfung auf vergleichbare Schäden unterzogen.

NTSB hat Gesprächsbedarf mit Boeing

Der Fall sorgt - abseits der technischen Untersuchung - für Spannungen zwischen Boeing und Ermittlern.

Boeing-Chefingenieur Howard McKenzie hatte bei einer Anhörung im US-Senat ausgeschlossen, dass Southwest 746 in einem Zusammenhang mit der Konstruktion der 737 MAX stehen könnte - und den Ermittlungen des NTSB nach Einschätzung der Behörde mit dieser Äußerung unzulässig vorgegriffen.
© aero.de | Abb.: Southwind Airlines | 10.07.2024 12:31

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 11.07.2024 - 08:25 Uhr
Werden nicht alle Ruder vor jedem Start auf ihre Funktion und Sichtkontrolle überprüft und macht sich da ein Bruch nicht bemerkbar?

Vielleicht ist durch den Sturm (am Boden, während der Abstellung) lediglich ein optisch nicht sichtbarer und bei der Funktionsprüfung nicht merkbarer 'Vorschaden' entstanden.
Und der (Ab)bruch der Ecke erfolgte erst nach den Belastungen des Starts/Fluges?

Wenn das so wäre, dann ist das sicher ein ernsthaftes Problem für alle Flugzeuge/Airlines. Denn dann müssten m.E. nach jedem stärkeren Sturm/ Hurrikan/ Taifun etc. alle Flieger, die (abgestellt) davon betroffen wurden, ganz anderen Sicherheitschecks unterzogen werden.

Andererseits kann ich mir vorstellen das Flieger im Flug (Trubulenzen, Gewitter etc.) viel stärkere Belastungen aushalten müssen.

Was meint @A320fam dazu?
Beitrag vom 11.07.2024 - 05:54 Uhr
Werden nicht alle Ruder vor jedem Start auf ihre Funktion und Sichtkontrolle überprüft und macht sich da ein Bruch nicht bemerkbar?
Beitrag vom 11.07.2024 - 05:54 Uhr
Werden nicht alle Ruder vor jedem Start auf ihre Funktion und Sichtkontrolle überprüft und macht sich da ein Bruch nicht bemerkbar?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 07/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden