Flugzeugbau
Älter als 7 Tage

Airbus wartet auf Triebwerke für 100 fertige A320neo

Airbus A320neo
Airbus A320neo, © Airbus S.A.S.

Verwandte Themen

SYDNEY - Guillaume Faury bringt sich als Nachfolger von Airbus Konzernchef Tom Enders in Stellung. Zuvor muss der neue Chef der Verkehrsflugzeugsparte sein Talent als Problemlöser unter Beweis stellen: Ende Juni werden sich bei Airbus mangels Triebwerken bis zu einhundert A320neo stauen.

No Engine Option: Pratt & Whitney und CFM haben Liefertermine verpasst und kämpfen mit Kinderkrankheiten. Erneut gefährden die Triebwerkspartner der A320neo die Lieferziele des Airbus-Konzerns, der im laufenden Jahr eigentlich die Marke von 800 Flugzeugen knacken will.

"Das ist eine anspruchsvolle Situation, ganz eindeutig", sagte Faury am Rande der Jahreskonferenz des Linienluftfahrt-Verbands IATA in Sydney. "Wenn die Triebwerksbauer ihre Pläne einhalten, werden wir uns auch sehr eng an unsere Pläne halten."

Gerade einmal 38 A320neo und neun A321neo fanden 2018 (bis Ende April) zu den Kunden.

Trotz der angespannten Situation an den Werken will Airbus von seinem Brot-und-Butter-Flugzeug A320neo gegen 2020 pro Monat 70 bis 75 Einheiten herstellen. Laut Faury erhebt CFM dagegen noch Einwände - der Joint-Venture-Partner Safran will vor einem möglichen Ausbau der Produktion erst die aktuellen Probleme abstellen.

A350 für ultralange Flüge

Am anderen Ende des Markts sieht Airbus eine interessante Nische für seine A350: Ultralangstrecken. Singapore Airlines nimmt im Oktober mit der Spezialversion A350-900ULR Nonstop-Flüge mit bis zu 161 Passagieren von Singapur nach New York wieder auf.

Für Qantas tüftelt Airbus an einer 20-Stunden-A350, die mit 300 Passagieren nonstop von Sydney nach London fliegen kann. An einem solchen Flugzeug hätte vielleicht auch Air New Zealand Interesse, sagte Airbus Marketingvorstand Eric Schulz in Sydney. Airbus traut dem Marathonmodell 50 bis 100 Aufträge zu.
© aero.de, Bloomberg News | Abb.: Airbus | 03.06.2018 10:06

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 05.06.2018 - 09:49 Uhr
Die probleme stammen von der Aufhängung. Hab es mal irgendwo gelesen, das die probleme mit den seals davon stammen, und deshalb nur am A320 auftreten, da bei der CS die triebwerke anders aufgehängt sind.

Kann das jemand spezifizieren?

Das ist Spekulation und wenn man sich beide Aufhängungen(PW1100 und PW1500) anschaut sind die Anschlagpunkte am Triebwerk selber identisch. Die Mounts sehen etwas anders aus, aber das zerstört kein Seal und schon gar kein Carbon Seal.

Man vermutet dieses Versagen in der anderen Größe des Triebwerkes, denn das PW 4000 ist bedeutend länger und dreht in der N1 etwas langsamer als das PW1100G, wo der Fan ja durch das FDGS verlangsamt ist. Ausserdem müssen neuere Triebwerke andere Dichtigkeitsgrade erfüllen als alte um Fume Events zu verhindern. Man dichtet die Bearing Housings dazu mit extreme dichten Seals und Buffer Air ab und zwar mit bedeutend mehr Druck als früher.
Beitrag vom 05.06.2018 - 00:12 Uhr

Das Merkwürdige daran ist, dass diese Art Dichtung seit zig tausenden Triebwerken in der PW4000 Reihe problemlos fliegt. und beim PW1100G versagt sie innerhalb kürzester Zeit. Sowohl Material als auch Bauart ist identisch, die Abmessungen sind nur etwas kleiner.

Dan MÜSSEN die Einsatzparameter andere sein. Belastung durch Druck, Temperatur z.B. Oder warum sollten sie sich sonst unterschiedlich verhalten. Oder ein anderer Hersteller?

Die probleme stammen von der Aufhängung. Hab es mal irgendwo gelesen, das die probleme mit den seals davon stammen, und deshalb nur am A320 auftreten, da bei der CS die triebwerke anders aufgehängt sind.

Kann das jemand spezifizieren?
Beitrag vom 04.06.2018 - 22:43 Uhr

Das Merkwürdige daran ist, dass diese Art Dichtung seit zig tausenden Triebwerken in der PW4000 Reihe problemlos fliegt. und beim PW1100G versagt sie innerhalb kürzester Zeit. Sowohl Material als auch Bauart ist identisch, die Abmessungen sind nur etwas kleiner.

Dan MÜSSEN die Einsatzparameter andere sein. Belastung durch Druck, Temperatur z.B. Oder warum sollten sie sich sonst unterschiedlich verhalten. Oder ein anderer Hersteller?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 10/2018

Take-off TV Video-Blog

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden