ATSB
Älter als 7 Tage

MH370: Suche vor Abbruch

PERTH - Schlechtes Wetter behindert weiterhin die Suche nach Überresten des abgestürzten Malaysia-Flugs MH370. Das Suchgebiet umfasst 120.000 Quadratkilometer.

Nach einem Bericht des Australian Transport Safety Bureau ATSB vom 15. Juni sind seit Januar 2015 bereits 105.000 Quadratkilometer abgesucht worden, bisher erfolglos.

Sucgebiet MH370 Juni 2016
Suchgebiet MH370 seit Januar 2015, © ATSB.gov

Die Behörde rechnet damit, die Suche im Restgebiet bis Mitte August abschließen zu können. Ohne neue Informationen, die glaubwürdig Aufschluss über die Fundstelle geben könnten, soll das Suchgebiet allerdings nicht mehr ausgeweitet und danach die Suche eingestellt werden. Dies beschlossen die Regierungen von Malaysia, China und Australien.

Kürzliche Funde von Trümmerteilen in Madagascar und auf Kangaroo Island vor Südaustralien werden gegenwärtig untersucht, ob sie Flug MH370 zugeordnet werden können. Bisherige Funde, unter anderem eine Flügelklappe des vermissten Flugzeugs, ergaben keine verwertbaren Hinweise über die Absturzstelle.

Zu dem möglichen Abbruch der Suche sollen inzwischen Petitionen von Angehörigen der vermissten Insassen vorliegen, die Suche fortzusetzen.

Das derzeitige Suchgebiet im Indischen Ozean ergab sich aus der Auswertung von Satellitensignalen. Demnach flog die Boeing 777 nach Aussetzen des Transpondersignals im vietnamesischen Luftraum noch über sieben Stunden in südöstliche Richtung. Ermittler gehen von einem Absturz aus, nachdem die Tanks leergeflogen waren. 

Flug MH370 wird seit 8.März 2014 vermisst. Die Maschine befand sich am Weg von Kuala Lumpur nach Peking. An Bord waren 239 Menschen.
© aero.at | 20.06.2016 12:08

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 21.06.2016 - 09:59 Uhr
Mit allen notwendigen Respekt, aber ich bin mir relativ sicher, dass ich fuer die Mehrheit der Mitglieder spreche wenn ich sage, diese staendigen Verschwoerungstheorien nerven einfach nur noch, sorry.
 http://mh370.nzz.ch/#/undenkbare
Beitrag vom 21.06.2016 - 07:27 Uhr
Vielleicht steckt mehr dahinter, oder wir wollen es einfach nicht verstehen, was mit MH370 passiert ist. Man denke nur an das sogenannte Bermuda-Triangel vergangenheitlich, bisher nur im Atlantik festellbar. hat der Indik auch so etwas Anormales (Magnetfeld, EMP o. ä.) Area fifty-One läßt grüßen. grins....

Wenn man jetzt die Suche abbrechen will, dann steckt erheblich mehr dahinter. Man könnte an Verschleierung denken. Oder wer profitiert davon.

Mit allen notwendigen Respekt, aber ich bin mir relativ sicher, dass ich fuer die Mehrheit der Mitglieder spreche wenn ich sage, diese staendigen Verschwoerungstheorien nerven einfach nur noch, sorry.
Beitrag vom 21.06.2016 - 07:27 Uhr
Vielleicht steckt mehr dahinter, oder wir wollen es einfach nicht verstehen, was mit MH370 passiert ist. Man denke nur an das sogenannte Bermuda-Triangel vergangenheitlich, bisher nur im Atlantik festellbar. hat der Indik auch so etwas Anormales (Magnetfeld, EMP o. ä.) Area fifty-One läßt grüßen. grins....

Wenn man jetzt die Suche abbrechen will, dann steckt erheblich mehr dahinter. Man könnte an Verschleierung denken. Oder wer profitiert davon.

Mit allen notwendigen Respekt, aber ich bin mir relativ sicher, dass ich fuer die Mehrheit der Mitglieder spreche wenn ich sage, diese staendigen Verschwoerungstheorien nerven einfach nur noch, sorry.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 06/2017

Take-off TV Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden