Höhenflug
Älter als 7 Tage

Lufthansa legt zum Sommerbeginn weiter zu

FRANKFURT - Die Lufthansa hat mit der Übernahme von Brussels Airlines und vieler Air-Berlin-Jets im ersten Halbjahr kräftig zugelegt. Für das erste Halbjahr steht ein Passagierplus von 17 Prozent auf fast 60 Millionen Fluggäste zu Buche.

Im Sommermonat Juni zählte der Konzern mit knapp 12 Millionen Fluggästen sogar 18 Prozent mehr mehr als ein Jahr zuvor, wie er am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Dabei verkauften alle Passagierfluglinien des Konzerns mehr Tickets - und die Preise stiegen.


Passagiere und Auslastung des Lufthansa-Konzerns ©  aero.de
Die Lufthansa-Aktie reagierte positiv auf die Nachrichten. Am frühen Nachmittag baute sie ihre Kursgewinne aus und lag zuletzt mit 0,9 Prozent im Plus bei 20,58 Euro im vorderen Bereich des Dax.

Die belgische Brussels Airlines gehört erst seit Anfang 2017 komplett zum Konzern. Und für die Billigmarke Eurowings gehen seit Februar immer mehr Jets an den Start, die die Gesellschaft samt Besatzung von der kriselnden Air Berlin gemietet hat.


Passagiere und Auslastung bei Austrian Airlines ©  aero.de
Neben dem Flottenwachstum gelang es der Lufthansa aber auch, ihre Maschinen besser zu füllen. Die Auslastung der Jets verbesserte sich im ersten Halbjahr konzernweit um 2,7 Prozentpunkte auf 79,0 Prozent. Im reisestarken Juni lag sie mit 82,8 Prozent 2,6 Punkte höher als ein Jahr zuvor.

Lebendiges Frachtgeschäft

Auch im lange gebeutelten Frachtgeschäft geht es aufwärts. Konzernweit legte die Verkehrsleistung in den ersten sechs Monaten um 7,1 Prozent zu. Im Juni lag sie sogar 8,1 Prozent höher als im Vorjahresmonat. Zudem waren die Frachträume besser gefüllt.


Passagiere und Auslastung bei Swiss ©  aero.de
Lufthansa-Cargo-Chef Peter Gerber hatte bereits vergangene Woche von einer sehr guten Geschäftsentwicklung berichtet, nachdem das Unternehmen für das Gesamtjahr bisher offiziell noch mit einem operativen Verlust rechnet.

Der Lufthansa-Konzern will seine Halbjahresbilanz am 2. August vorlegen. Bisher geht Vorstandschef Carsten Spohr von einem operativen Gewinn (bereinigtes Ebit) leicht unter dem Vorjahreswert von 1,75 Milliarden Euro aus. Analysten erwarten jedoch bereits rund 1,9 Milliarden Euro.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: Brussels Airlines | 11.07.2017 14:39

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 11.07.2017 - 17:03 Uhr
Es müsste doch für eine Fachseite mittlerweile möglich sein, einfach aus einer Finanzmeldung abzuschreiben.
Auch sollte sich mittlerweile herumgesprochen haben, dass es "die Lufthansa" nicht mehr gibt und man unterscheidet zwischen der Lufthansa Group und der Fluggesellschaft Lufthansa German Airlines. Deren Zahlen fehlen hier leider völlig, obwohl sie durchaus bemerkenswert sind.
Vielleicht hier noch mal schauen
 https://investor-relations.lufthansagroup.com/de/meldungen/finanznachrichten/investor-relations-finanznachricht/datum/2017/07/11/lufthansa-group-erreicht-im-ersten-halbjahr-2017-neue-passagier-und-auslastungsrekorde.html


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 10/2017

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden