Toulouse dementiert
Älter als 7 Tage

SZ: Airbus muss mit Verzögerungen bei A350 rechnen

Foto
CFK-Segment für A350 XWB-Flügelmittelkasten, © Airbus S.A.S.

Verwandte Themen

PARIS - Airbus muss nach einem Bericht der «Sueddeutschen Zeitung» auch beim neuen Langstreckenflugzeug A350 mit Verzögerungen und Mehrkosten rechnen. Es zeichne sich ab, dass die erste Maschine ein halbes Jahr bis zwei Jahre später als geplant abgeliefert werde, schreibt das Blatt (Montag) unter Berufung auf Branchenkreise. Airbus dementierte dies. «Wir liegen weiter im Fahrplan mit dem geplanten Erstflug 2012», erklärte Airbus-Geschäftsführer Fabrice Brégier.

Die erste A350 werde Mitte 2013 ausgeliefert, bekräftigte Brégier. Dem Zeitungsbericht zufolge hat Airbus einige Zeitpuffer aufgebraucht, mit denen Verzögerungen wie beim Großflugzeug A380 vermieden werden sollen. Viele Zulieferer warteten seit Monaten auf detaillierte Vorgaben von Airbus, um ihre Bauteile zu entwickeln.

Brégier erklärte, Airbus habe für alle Entwicklungsschritte «Technik und Zeitmargen» eingebaut. Einige dieser Puffer seien beim Übergang vom Entwurf zur Fertigung 2009 genutzt worden. «Doch wir sind auf Linie unserer Zusage, die erste A350 XWB Mitte 2013 auszuliefern.» Die ersten Teile des Flügelmittelkastens würden in Nantes gebaut. Die Vormontage solle 2011 beginnen.

Airbus bezieht die wichtigsten Lieferanten in die Planung und Organisation des A350-Baus mit ein, so dass diese mehr Informationen über den Fortgang des Projektes haben als früher. Bei der Fertigung stützt sich Airbus auch auf Zulieferer wie Spirit, die auch an Boeings A350-Konkurrenten 787 mitbauen, der in der Flugerprobung ist.

Die Rümpfe beider Flugzeuge werden aus Verbundstoffen statt Metall gebaut. Boeing setzt dabei auf Komplett-Rumpfsegmente. Airbus geht vorsichtiger an die neue Technik heran und lässt die Rumpfsegmente aus vier Schalen zusammensetzen.
© dpa-AFX | Abb.: AIrbus S.A.S. | 15.02.2010 09:16

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 21.03.2010 - 12:55 Uhr
Klar, mann braucht Verspätungen und höhere Kosten des A350-Programms nicht auch noch geradezu herbeireden. Doch auch Emirates hatte dazu unlängst Kritik öffentlich bekannt gemacht, gleich mit einer deutlichen Warnung an Airbus, von dort man dazu seither nichts liest. Deshalb bleiben eher verstärkt Zweifel, wenn auch leise. Vielleicht will Emirates mit der Warnung sich auch nur schonmal eine weitere Krone bereit legen, zum Aufsetzen für den Fall, wenn Airbus die A350 doch pünktlich liefert. ;-) mfg
Beitrag vom 12.03.2010 - 09:44 Uhr
Durch das Debakel am 380 gibt es inzwischen genug eingearbeitetes Personal an LAK`s ,von denen viele inzwischen "freigestellt" sind.
Wenn man die zum 350 wieder kriegen kann, lässt sich sicherlich gut was weg machen am 350.
Nicht so wie am 380.
Beitrag vom 16.02.2010 - 20:03 Uhr
 http://news.google.com/news/search?aq=f&um=1&cf=all&ned=us&hl=en&q=airbus+a350+Delays


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 09/2016

Take-off TV Video-Blog

Shop