Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Lufthansa entlässt 240 Piloten bei ...

Beitrag 1 - 15 von 122
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... | 9 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 19.05.2022 - 09:05 Uhr
Usersunwave
User (5 Beiträge)
Frage an die Experten: Ich dachte immer die Piloten:innen von 4U sollen 1:1 in die neue Cityline2.0 übergeleitet werden. Wozu dann jetzt die Kündigung? Oder alles heiße Luft und es kommt nicht zur Cityline2.0
Frage mich auch, was aus den aktuellen Personal (Kabine/Cockpit) von der heutigen CLH wird. Spohr meinte "man müsse Lösungen finden" - sprich - klassische Cityline mit den doch recht hohen Gehältern im vgl. zur gewünschten CLH 2.0/ EW Europe/ EW Disco, will man einstampfen?
Beitrag vom 19.05.2022 - 10:29 Uhr
Usercontrail55
User (3269 Beiträge)
Frage an die Experten: Ich dachte immer die Piloten:innen von 4U sollen 1:1 in die neue Cityline2.0 übergeleitet werden. Wozu dann jetzt die Kündigung? Oder alles heiße Luft und es kommt nicht zur Cityline2.0
Frage mich auch, was aus den aktuellen Personal (Kabine/Cockpit) von der heutigen CLH wird. Spohr meinte "man müsse Lösungen finden" - sprich - klassische Cityline mit den doch recht hohen Gehältern im vgl. zur gewünschten CLH 2.0/ EW Europe/ EW Disco, will man einstampfen?
Bei der Betrachtung der Situation kann man von weiter oben anfangen. LH ist getrieben davon, die Stückkosten zu senken (zu müssen). Das scheint mit der LH Classic nicht zu funktionierten und man sucht(e) andere Lösungen. Die scheint man gefunden zu haben, über ein termoräres weiteres AOC. Durch die Kündigung des Vertrages im Dezember gilt in ein paar Jahren auch die Ausnahme der Beschränkung der Röhre bei der CLH nicht mehr und die Bereedeung der A320 Fam bei der CLH wäre ausgeschlossen. Über die CLH 2.0 will man diese Einschränkung umgehen. Um die CLH 2.0 zu starten braucht man Personal und die GWI Crews bieten sich hier an. So läuft es dann bis die CLH 1.0 auch in dieses AOC wechseln soll.
Das man kündigt war angekündigt und ein logischer Schritt um alle Fristen einzuhalten.

Im Grunde steht ein Umbruch auf der Kurzstrecke bevor. Das wird nicht geräuschlos gehen und die Partein sind dabei, die Pfeile zu spitzen und die Köcher zu füllen. Auch VC hat sich mittlerweile streikberechtigt gemacht. Wenn man so will, ist dies eine Art "Warnstreik" des AG. Alle Außsagen zu CLH 2.0 sind heute mit Vorsicht zu genießen, da ja verhandelt wird. Das kann alles noch ganz anders kommen. Der Weg, den LH ggfls. gehen könnte, ist allerdings klar umrissen.
Soweit meine Einschätzung.


Dieser Beitrag wurde am 19.05.2022 10:32 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 19.05.2022 - 11:04 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (570 Beiträge)
Frage an die Experten: Ich dachte immer die Piloten:innen von 4U sollen 1:1 in die neue Cityline2.0 übergeleitet werden. Wozu dann jetzt die Kündigung? Oder alles heiße Luft und es kommt nicht zur Cityline2.0
Frage mich auch, was aus den aktuellen Personal (Kabine/Cockpit) von der heutigen CLH wird. Spohr meinte "man müsse Lösungen finden" - sprich - klassische Cityline mit den doch recht hohen Gehältern im vgl. zur gewünschten CLH 2.0/ EW Europe/ EW Disco, will man einstampfen?
Bei der Betrachtung der Situation kann man von weiter oben anfangen. LH ist getrieben davon, die Stückkosten zu senken (zu müssen). Das scheint mit der LH Classic nicht zu funktionierten und man sucht(e) andere Lösungen. Die scheint man gefunden zu haben, über ein termoräres weiteres AOC. Durch die Kündigung des Vertrages im Dezember gilt in ein paar Jahren auch die Ausnahme der Beschränkung der Röhre bei der CLH nicht mehr und die Bereedeung der A320 Fam bei der CLH wäre ausgeschlossen. Über die CLH 2.0 will man diese Einschränkung umgehen. Um die CLH 2.0 zu starten braucht man Personal und die GWI Crews bieten sich hier an. So läuft es dann bis die CLH 1.0 auch in dieses AOC wechseln soll.
Das man kündigt war angekündigt und ein logischer Schritt um alle Fristen einzuhalten.

Im Grunde steht ein Umbruch auf der Kurzstrecke bevor. Das wird nicht geräuschlos gehen und die Partein sind dabei, die Pfeile zu spitzen und die Köcher zu füllen. Auch VC hat sich mittlerweile streikberechtigt gemacht. Wenn man so will, ist dies eine Art "Warnstreik" des AG. Alle Außsagen zu CLH 2.0 sind heute mit Vorsicht zu genießen, da ja verhandelt wird. Das kann alles noch ganz anders kommen. Der Weg, den LH ggfls. gehen könnte, ist allerdings klar umrissen.
Soweit meine Einschätzung.

Entschuldigung für meine Nachfrage:

Warum ein temporäres (weiteres) AOC?

Okay, GW war zu teuer, die Mainline kriegt Kurzstrecke nicht kostengünstig hin und
CLH 1.0 hat seine Kapazitäts- Grenzen erreicht, richtig?

Warum macht man das dann nicht konsequent über EW?

Und wird CLH 1.0 in Zukunft auch "abgewickelt" (weil auch noch zu teuer) ?
Beitrag vom 19.05.2022 - 12:40 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (737 Beiträge)
@Jordi2

Weil teile und herrsche.

Das beherrscht Spohr und Co. wirklich perfekt.

Als LH Aktionär will ich das der Vorstand eine vernünftig nachhaltig profitable Situation herstellt in allen Geschäftsbereichen. Keinesfalls will ich das er auf der Kurzstrecke Geld verbrennt und es dann besser wäre die einzustellen.
Genauso wenig will ich aber das sich der Vorstand mit seinen Angestellten verkracht, und 10 AOCs hat um die Angestellten zu drangsalieren.

Und genau in diesem Spannungsfeld befindet sich die LH, die Kosten auf Kurz-& Mittelstrecken senken um gegen LCCs bestehen zu können vs. keinen Krieg gegen die Gewerkschaften und MAs zu führen.
Der KTV ist in vielen Bereichen auch einfach ein politisches Schlachtfeld in dem Konzernstrategie ausgefochten wird.

Wieviele AOCs und Organisationen sowie Marken es braucht, keine Ahnung. Aber natürlich ist 10x Mal das selbe irgendwann nicht mehr effzient.
Beitrag vom 19.05.2022 - 14:14 Uhr
UserSonnenbar
User (138 Beiträge)
immerhin gibt es für die germanwings ler die möglichkeit einer weiterbeschäftigung innerhalb des konzerns. Andere gekündigte standen vor dem nichts.
Beitrag vom 19.05.2022 - 14:15 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (737 Beiträge)
immerhin gibt es für die germanwings ler die möglichkeit einer weiterbeschäftigung innerhalb des konzerns. Andere gekündigte standen vor dem nichts.


ist auch nur in Dtl. so ein Drama.

Man steht nicht vor dem Nichts, sondern sucht sich einen neuen Job.
Beitrag vom 19.05.2022 - 14:34 Uhr
Usersf260
User (738 Beiträge)
@krüger:
Weil das in Deutschland im Cockpitbereich auch so einfach ist, sich nen neuen Job zu suchen. Besonders auf der linken Seite.
Beitrag vom 19.05.2022 - 17:22 Uhr
UserX-Ray
User (221 Beiträge)
@krüger:
Weil das in Deutschland im Cockpitbereich auch so einfach ist, sich nen neuen Job zu suchen.

Tja, das Berufsleben ist für die allermeisten Menschen nicht "einfach". Scheint hier für einige eine neue Erfahrung zu sein.
Beitrag vom 19.05.2022 - 17:49 Uhr
Usersf260
User (738 Beiträge)
@x-ray: Nur dass man bei den meisten Berufen in Deutschland eine deutlich größere Auswahl an potentiellen Arbeitgebern hat. Gerade im Cockpit Bereich eher schwierig. Zumal es genug Stellen bei anderen Konzernairlines innerhalb der Lufthansa Group sowie der Mutter selbst zu besetzen gibt, macht eine Kündigung der Kollegen keinen Sinn.
Beitrag vom 19.05.2022 - 18:05 Uhr
Usergordon
User (3473 Beiträge)
@x-ray: Nur dass man bei den meisten Berufen in Deutschland eine deutlich größere Auswahl an potentiellen Arbeitgebern hat. Gerade im Cockpit Bereich eher schwierig. Zumal es genug Stellen bei anderen Konzernairlines innerhalb der Lufthansa Group sowie der Mutter selbst zu besetzen gibt, macht eine Kündigung der Kollegen keinen Sinn.

Zum Glück kann man diesen Beruf auch außerhalb Deutschlands ausüben.
Beitrag vom 19.05.2022 - 20:14 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (1065 Beiträge)
@sf260

Was denn nun?

Erst: "Weil das in Deutschland im Cockpitbereich auch so einfach ist, sich nen neuen Job zu suchen. Besonders auf der linken Seite."

Dann: "Zumal es genug Stellen bei anderen Konzernairlines innerhalb der Lufthansa Group sowie der Mutter selbst zu besetzen gibt, macht eine Kündigung der Kollegen keinen Sinn."

Also gibt es Möglichkeiten sich woanders zu bewerben, die Stellen scheinen dann nur nicht genehm zu sein.
Beitrag vom 20.05.2022 - 01:58 Uhr
Usersf260
User (738 Beiträge)
@FloCo:
SO einfach ist es dann doch nicht. Bei der Lufthansa Group einmal raus, schließen sich auch fürs erste die Türen aller anderer Group Airlines. Dann wirds auch nichts mehr mit Eurowings, Discover, usw. Als Kapitän im Übrigen schon gar nicht mehr, denn kaum eine Airline stellt externe Kapitäne ein, insbesondere nicht in Deutschland. Und dann wird die Luft schon recht dünn in Deutschland.

Dieser Beitrag wurde am 20.05.2022 02:03 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 20.05.2022 - 02:01 Uhr
Usersf260
User (738 Beiträge)
@x-ray: Nur dass man bei den meisten Berufen in Deutschland eine deutlich größere Auswahl an potentiellen Arbeitgebern hat. Gerade im Cockpit Bereich eher schwierig. Zumal es genug Stellen bei anderen Konzernairlines innerhalb der Lufthansa Group sowie der Mutter selbst zu besetzen gibt, macht eine Kündigung der Kollegen keinen Sinn.

Zum Glück kann man diesen Beruf auch außerhalb Deutschlands ausüben.

Auch das wieder nicht so einfach, wenn man Familie, Haus, Lebensumfeld in Deutschland hat. Als junger Single kein Problem. Als Ehemann und Vater wieder nicht ganz so einfach. SIe können ja mal gerne die Umstellung probieren von 15-20 Tagen zu Hause auf 7-10 Tage zu Hause und dann mal berichten,w as ihre Frau so dazu sagt.
Beitrag vom 20.05.2022 - 02:05 Uhr
Usersf260
User (738 Beiträge)
@x-ray: Nur dass man bei den meisten Berufen in Deutschland eine deutlich größere Auswahl an potentiellen Arbeitgebern hat. Gerade im Cockpit Bereich eher schwierig. Zumal es genug Stellen bei anderen Konzernairlines innerhalb der Lufthansa Group sowie der Mutter selbst zu besetzen gibt, macht eine Kündigung der Kollegen keinen Sinn.

Zum Glück kann man diesen Beruf auch außerhalb Deutschlands ausüben.

Auch das wieder nicht so einfach, wenn man Familie, Haus, Lebensumfeld in Deutschland hat. Als junger Single kein Problem. Als Ehemann und Vater wieder nicht ganz so einfach. SIe können ja mal gerne die Umstellung probieren von 15-20 Tagen zu Hause auf 7-10 Tage zu Hause und dann mal berichten,w as ihre Frau so dazu sagt.
Und anschließend wird sich dann hier im Forum wieder darüber gewundert, dass ein Kollege psychisch in irgendeiner Form aufgefallen ist.
Beitrag vom 20.05.2022 - 03:26 Uhr
UserX-Ray
User (221 Beiträge)
@sf260:

Warum haben Sie sich denn für diesen Job entschieden, wenn die Möglichkeit der Ausübung in Deutschland so beschränkt ist? Das scheint ja ein Risiko zu sein, mit dem Sie nicht gut klar kommen.

"Augen auf bei der Berufswahl!"

Diesen Spruch habe ich hier von ihresgleichen schon unzählige Male gelesen, als es darum ging, weit überdurchschnittliche Gehälter zu verteidigen. Nun fährt der Aufzug für einige von ihnen ausnahmsweise mal nach unten. Das soll ja vorkommen, weniger privilegierte Arbeitnehmer müssen da noch wesentlich mehr kämpfen. Allerdings jammern die nicht so viel.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... | 9 | « zurück | weiter »