Flug QF32
Älter als 7 Tage  

ATSB findet Konstruktionsfehler in Trent 900-Triebwerken

Ermüdungsbruch
Ermüdungsbruch an Trent 900-Ölleitung , © ATSB

Verwandte Themen

Weiterführende Links

SYDNEY - Die australische Behörde für die Untersuchung von Flugunfällen ATSB hat vor einem Konstruktionsfehler in Rolls-Royce Trent 900-Triebwerken gewarnt. Die Experten hatten die Turbinen näher untersucht, nachdem ein solches Triebwerk an einem Qantas Airbus A380 Anfang November bei Singapur in Brand geraten war und explodierte. Für diesen Freitag hat das ATSB die Vorlage eines ersten Berichts zu dem Vorfall vom 04. November angekündigt.

Vorab gaben die Ermittler eine Sicherheitsempfehlung für die Triebwerke der Trent 900-Serie heraus. Bei der Untersuchung des schwer beschädigten A380 VH-OQA stellte das ATSB einen Ermüdungsbruch in einer Leitung fest, über die Öl zur Hoch- und Mitteldruckturbine gelangt. Ausgetretenes Öl und ein anschließender Brand in diesem Bereich haben nach Erkenntnissen der Ermittler zum Bruch der IP Turbinenscheibe mit den schweren Folgen für Triebwerk und Flugzeug geführt.

Bei einer näheren Untersuchung der Leitungen machten die Ermittler an Verbindungspunkten Axialverschiebungen aus, die mit der Zeit einen Ermüdungsbruch verursachen können.

"Die falsch ausgerichtete Ausbohrung des Leitungsübergangs wird auf den Herstellungsprozess zurückgeführt", schreibt das ATSB. Der Konstruktionsfehler erhöhe das Risiko eines Ermüdungsbruchs und eines Austritts von Öl, der zu einem Feuer mit verheerenden Konsequenzen für das Triebwerk führen kann.

Qantas hat von Rolls-Royce am Donnerstag öffentlich eine vollständige Entschädigung für alle wirtschaftlichen Schäden aus dem Vorfall gefordert. Nach der Notlandung von Flug QF32 hielt Qantas ihre gesamte A380-Flotte über Wochen am Boden. Der Airlinekonzern hofft auf eine Einigung mit dem britischen Triebwerksbauer am Verhandlungstisch, hat zur Sicherung seiner Ansprüche aber auch einstweilige Rechtsschritte gegen Rolls-Royce eingeleitet.
© aero.de | Abb.: ATSB | 02.12.2010 09:15

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 19.12.2010 - 17:44 Uhr
HALLO EDHI!!
bin deiner meinung!
wenndas mit einer B747 passiert wäre hätten die US medien nicht so arg auf boing geklopft wie
ein teil der EU medien auf airbus!!!
Beitrag vom 19.12.2010 - 08:42 Uhr
Nun lasst mal gut sein.

Ich habe in meine Beiträgen zwar keine Firma angesprochen, und somit in Schutz nehmen wollen, aber es spricht wohl für sich, wenn dem so empfunden wird. Das kann ich nicht ändern und es sei mir auch egal.

Wie schon erwähnt, ich kritisiere alleinig die Berichterstattung. Die ist ungenau bis falsch und meinungsbildend, von überparteilich, unabhängig ist nichts zu spüren.

Bei dem Inflight Shutdown der D-AIMB der LH wurde auch ein Triebwerksproblem propagiert, es war aber genaugenommen keines, denn es war ein Ölpumpenproblem, und die kommt nicht vom Triebwerkshersteller sondern von einen zusätzlichen Zulieferer, der, nebenbei erwähnt, die Pumpen für beide Triebwerkshersteller liefert. Auch dort wurde von einem Rolls Royce oder gar Airbus Problem gesprochen. Auch das ist falsch. So zieht es sich durch die gesamte Berichterstattung, Herstellerübergreifend und schlecht recherchiert.

Sicher muss man über den Erfolg in der Ursachenforschung berichten, zumal die A380 nun mal sehr in der Öffentlichkeit steht, denn wann gab es das letzte Flugzeug was die Versprechen nicht nur einhielt sondern übererfüllte und das laut Umfragen mit besonderem Komfort in allen Klassen, aber man sollte dies etwas objektiver und genauer tun.

Gruß aus EDHI
Beitrag vom 18.12.2010 - 18:54 Uhr
@Fly-away

Was ist dass denn für ein Beitrag? Mit 30 (oder in meinem Fall 36) Beiträgen ist man ein Profi? Bis zu welcher Anzahl von Beiträgen muss man denn Speichel lecken oder nur Fragen stellen?
Ich arbeite erst seit 5 Jahren beim Flugzeugbau, davor allerdings 25 Jahre in der Automobilentwicklung. Du kannst mir glauben, dass Neulinge im Forum auch was wissen. Ich weiß nicht wo und an welchem Produkt (oder Teilprodukt) big_stress arbeitet, aber seine Argumentation bezüglich S&R (nicht SDFlight) hat etwas für sich. Es gibt wirklich Konstruktionen, die einfach nicht fertigbar sind.

Also bitte den Ball flacher halten, ich freue mich jedenfalls über Neulinge.

Danke für's lesen.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 04/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden