Arbeitssicherheit
Älter als 7 Tage

Bundesamt: Strahlenbelastung für Flugpersonal steigt

Kondensstreifen
Kondensstreifen, © Deutsche Lufthansa AG

Verwandte Themen

SALZGITTER - Die Strahlenbelastung für Flugbegleiter und Piloten ist dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) zufolge in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Mit durchschnittlich 2,35 Millisievert pro Person lag die mittlere Strahlenbelastung im Jahr 2009 um 20 Prozent höher als noch fünf Jahre zuvor. Hauptursache ist die kosmisch bedingte Höhenstrahlung. Seit 2004 erfasst das Bundesamt für Strahlenschutz die,Strahlenbelastung für das Flugpersonal.

Hauptursache für den Anstieg ist die kosmisch bedingte Höhenstrahlung, wie das BfS am Donnerstag in Salzgitter mitteilte. Ihre Intensität verändert sich während eines etwa elfjährigen Zyklus mit der Sonnenaktivität. Die Belastung aus der Höhenstrahlung hängt von Flugroute, -höhe und dem Datum des Fluges ab.

Die Strahlenbelastung eines Deutschen liegt im Schnitt bei vier bis fünf Millisievert pro Jahr. Sie setzt sich zusammen aus natürlichen und künstlichen Quellen - wie etwa aus dem medizinischen Bereich. Flugbegleiter und Piloten kommen der Studie zufolge also auf etwa sechs bis sieben Millisievert.

Die maximal zulässige Dosis für Menschen, die bei ihrer Arbeit besonderer Strahlung ausgesetzt sind, liegt im Jahr bei 20 Millisievert. Wird dieser Wert erreicht, darf die betreffende Person vorerst nicht mehr arbeiten. Die Daten für das Flugpersonal wurden 2004 erstmals erfasst.

Flugbegleiter und Piloten stellen nach BfS-Angaben mit rund 36 000 Beschäftigten etwa zehn Prozent aller Personen, die beruflich strahlenschutzüberwacht werden und im Register des Bundesamtes für Strahlenschutz geführt werden.

Cockpit- und Kabinenpersonal zählen zu den Berufsgruppen mit der im Schnitt höchsten Strahlenbelastung. Bei Ärzten und Krankenschwestern liegt die Dosis mit 0,5 Millisievert pro Jahr deutlich niedriger.

Unterschiede in der Strahlenbelastung zeigen sich der BfS-Studie zufolge vor allem zwischen Mann und Frau. Männliche Flugbegleiter hatten mit 2,9 Millisievert im Schnitt die höchste Belastung. Dies könne daran liegen, dass Männer in diesem Job häufiger keinen festen Partner hätten und daher mehr Langstreckenflüge absolvieren könnten.

Höhenstrahlung entsteht, wenn kosmische Strahlung aus dem Weltraum in die Atmosphäre eintritt. Wie viel kosmische Strahlung in die Atmosphäre gelangt, hängt mit der Sonnenaktivität zusammen. Diese nimmt in einem rund elfjährigen Zyklus zu und ab.
© dpa | Abb.: Deutsche Lufthansa AG, Symbolbild | 18.08.2011 18:01


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 04/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden