Urteil des Amtsgerichts
Älter als 7 Tage

Zu spät zum Boarding: Kein Anspruch auf Schadenersatz

Boarding
Boarding einer Lufthansa-Maschine, © Lufthansa AG, Dominik Mentzos

Verwandte Themen

FRANKFURT - Noch schnell in den Duty Free Shop, einen Kaffee trinken oder eine Zeitschrift holen - vor einem Flug kann man einiges erledigen. Wer sich aber dabei zu viel Zeit lässt und deshalb den Flug verpasst, ist am Ende selber Schuld.

Denn Reisende haben Mitwirkungspflichten, befand das Amtsgericht Frankfurt am Main, wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) mitteilt. Dazu gehört es, rechtzeitig am Flughafen zur Abfertigung und zum Boarding zu erscheinen.

In dem verhandelten Fall hatten die Kläger eine Flugpauschalreise nach Vietnam, Kambodscha und Bangkok gebucht. Sie hatten auch rechtzeitig eingecheckt, waren aber dann zu spät am Boarding-Gate erschienen. Die Folge: Das Gate war bereits geschlossen. Das Gepäck der Reisenden wurde wieder ausgeladen und sie mussten alle Flüge erneut buchen. Vom Reiseveranstalter wollten die Kläger deshalb Schadenersatz.

Ohne Erfolg: Auch ohne einen expliziten Hinweis müsse es Reisenden klar sein, dass sie rechtzeitig zum Boarding erscheinen müssen, führte das Gericht aus. Die Kläger hätten auch entsprechend beim Check-In nachfragen können.

Nach Ansicht der Richter kommt es nicht darauf an, ob die Flugzeugtür oder die Flugzeugbrücke noch geöffnet waren, da die Fluglinien an feste Annahmeschlusszeiten gebunden sind, um ihre zugewiesenen Startzeiten nicht zu gefährden. Insofern treffe die Kläger ein Mitverschulden an der verweigerten Beförderung. Das sei derart hoch, dass kein Schadensersatzanspruch bestehe.
© dpa | 06.06.2019 14:17

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 09.06.2019 - 07:25 Uhr
Kann in DUS nicht passieren.
Da machen die den allerletzten Aufruf auch noch 5mal, wg. 1-2 pax.
Da istvl München oder Frankfurt zum Glück konsequenter.
Beitrag vom 07.06.2019 - 12:25 Uhr
Gutes Urteil. Die Airline sollte sich jetzt überlegen die entstandenen Kosten der Gepäckausladung und Verspätungsfolgekosten vom Verursacher einzufordern.
Beitrag vom 06.06.2019 - 20:41 Uhr
Falls man pünktlich eincheckt, durch die Kontrollen sofort geht, sollte man das Boarding ohne Probleme schaffen.
Da hat das Amtsgericht sogar diese Klage zugelassen.
Der nächste Anwalt, der eine derartige Klage vorbringt, sollte also mit Ärger rechnen, falls die Klage überhaupt zugelassen wird.

Dieser Beitrag wurde am 06.06.2019 21:40 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 10/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden