GdF
Älter als 7 Tage

Lufthansa beharrt auf Millionenforderung gegen Fluglotsen

Lufthansa Airbus A330-300
Lufthansa Airbus A330-300, © Ingo Lang, edition airside
FRANKFURT - Die Lufthansa erhöht den Druck auf die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF): Die Airline beharrt auf einer Millionenforderung nach zwei Streikankündigungen der Fluglotsen im vergangenen Sommer. "Es ist ein erheblicher Schaden verursacht worden", sagte der Anwalt der Fluggesellschaft am Donnerstag bei einem Gütetermin im Frankfurter Arbeitsgericht. Gemeinsam mit Air Berlin und Ryanair verlangt Lufthansa rund 3,2 Millionen Euro Schadensersatz von der GdF.

Wie erwartet kamen die Parteien bei dem Gütetermin vor Gericht nicht zu einer Einigung. Mitte August soll nun ein Arbeitsrichter über die Klage entscheiden.

Die Justiz wird dann beraten müssen, ob die Gewerkschaft bereits für die Ankündigung eines Streiks zur Kasse gebeten werden kann. "Ich habe noch nie gehört, dass man verklagt wird für nichtstattgefundene Streiks", sagte GdF-Sprecher Matthias Maas nach dem Termin.

Der Anwalt der GdF hatte auch bezweifelt, ob Airlines als Dritte überhaupt Anspruch auf Schadensersatz bei einem Streik bei der Deutschen Flugsicherung GmbH stellen können. "Bei einem Streik leiden immer Dritte darunter", sagte Maas. "Wenn die Lufthansa, Air Berlin und Ryanair mit dieser Sache durchkommen, dann kann man das Streikrecht generell in Deutschland infrage stellen oder gar abschaffen."

Die Fluglotsen hatten im August 2011 zweimal einen Streik angekündigt. Der Ausstand war aber wenige Stunden vor Beginn gestoppt worden, einmal von der Gewerkschaft selbst und einmal vom Arbeitgeber DFS, der dann die Schlichtung anrief. Der Tarifkonflikt ist längst ohne Streiks beigelegt worden. Die Fluggesellschaften argumentieren, dass ihnen allein durch die Ankündigungen Kunden abgesprungen und Planungskosten entstanden seien.
© dpa-AFX | Abb.: Deutsche Lufthansa AG | 01.03.2012 14:32

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 02.03.2012 - 22:09 Uhr
Nur mal so am Rande: während andere Arbeitnehmer ihre Firma beim Streik erhebliche Verluste zufügen könne, im Extremfall auch kaputtstreiken können, ist dies bei Fluglotsen ausgeschlossen.
Bei einen Fluglotsenstreik leiden IMMER NUR Dritte! Denn der Arbeitgeber, die Deutsche Flugsicherung GmbH ist zur Vollkostendeckung verpflichtet. Deshalb kann sie IMMER ALLE Kosten weiterbelasten, Konkurs ist ausgeschlossen. Und somit ist der Verlust des Arbeitsplatzes unmöglich, so wie sonst nur bei Beamte. Und die dürfen ja bekannrtlich nicht streiken...
Ja ich weiss. in den 70er gabs den Bummelstreik...


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 04/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden