"Handelsblatt"
Älter als 7 Tage

Emirates erhält vorerst keine zusätzlichen Landerechte

Emirates A380
Emirates A380 auf der ILA, © Messe Berlin

Verwandte Themen

DÜSSELDORF - Emirates kann laut einem Pressebericht nicht auf weitere Landerechte in Deutschland hoffen. Dies berichtet das "Handelsblatt" (Mittwoch) unter Berufung auf vertrauliche Korrespondenzen des Bundesverkehrsministerium und dem Emirates-Cheflobbyisten Andrew Parker.

"Derzeit gibt es zwischen den beiden Staaten keine Verhandlungen", bestätigte ein Ministeriumssprecher. Vergangene Woche hatte Parker dem Blatt zufolge behauptet, Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) wolle das Anliegen der Emirates prüfen.

"Es war immer unser Verständnis, dass die Flugfrequenzen für Berlin und Stuttgart zusätzlich und nicht Teil unserer 63 Landungen an den vier bestehenden Standorten sein sollten", schreibe Parker. Dies aber lehne das Ministerium ab.
© dpa-AFX | 16.05.2012 08:23

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 27.05.2012 - 09:49 Uhr
vorerst!!! - zeit sich den neuen herausforderungen am markt zu stellen! schmerzlich wird das auf jeden fall, es ist nur die frage wie schmerzlich! wer da länger wartet, wird am ende wohl an seinen schmerzen zugrunde gehen!!!
Beitrag vom 17.05.2012 - 22:06 Uhr
Wieso ? Mal sehen wie lange sich das noch durchhalten läst, denn die Emirate verschließen sich nicht so sehr was Landerechte angeht und wollen diese schon lange neue verhandeln ....am besten auf EU ebene und da werden wohl die Mauern am Himmel fallen !!

Dieser Beitrag wurde am 17.05.2012 22:08 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 17.05.2012 - 22:00 Uhr
Die kaufen einen großen Teil der europäischen Flugzeugproduktion. Ohne die z.B. eher kein A380. Die bieten durchaus günstige Preise für uns als Verbraucher. Service kann nur besser sein als bei LH (die haben innereuropäisch satt abgebaut die letzten Jahre; das habe ich selbst erlebt). Umsteigen besser als in Paris und London.

Man muss auch mal in andere Richtungen jenseits des Protektionismus denken.

Und noch einer: wenn die Fluglotsen streiken, dann das Vorfeld, dann die Kabine, dann die Piloten etc. um unrealistische Löhne zu fordern, dann ist der Bereich Operation halt irgendwann nicht mehr rentabel. Da dreht man sich selbst den Hahn ab und nimmt die hiesigen Passagiere dazu regelmäßig als Geiseln.

Dieser Beitrag wurde am 17.05.2012 22:04 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 02/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden