Regionalairports
Älter als 7 Tage

Sechs Passagiere für Kassel-Calden

Verwandte Themen

KASSEL - Der am 04. April öffnende neue Flughafen Kassel-Calden schlittert auf einen glatten Fehlstart zu. Nur sechs Passagiere waren auf den ersten planmäßigen Charterflug nach Antalya am Tag nach der Eröffnung gebucht - der Veranstalter sagte den Flug ab.

Die mit Tailwind Airlines reisenden Passagiere wurden auf einen am Flughafen von Paderborn starteten Flug umgebucht, schreibt die "Hessische / Niedersächsische Allgemeine". Das dürfte den betroffenen Reisenden die Urlaubslaune aber nicht nachhaltig verderben - Paderborn liegt nur gute 70 Kilometer entfernt.

Der Regionalflughafen Kassel-Calden wurde mit dem Einsatz von 217 Millionen Euro öffentlicher Gelder ausgebaut. Der Flughafen richtet sein Angebot zunächst auf Charterverkehre aus. Die Insolvenz von XL Airways Germany und eine Absage der polnischen Enter Air dämpften jedoch schon vor Betriebsstart die Hoffnungen am Flughafen.

Laut Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) braucht Kassel-Calden 660.000 Passagiere im Jahr, um dem Steuerzahler nicht zur Last zu fallen.
© aero.de | 27.03.2013 10:12

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 27.03.2013 - 15:43 Uhr
Die Überschrift "Sechs Passagiere für Kassel-Calden" ist ja eine 6-fache Übertreibung : In Wirklichkeit waren es O (NULL) Passagiere, denn diese 6 hatten zwar vielleicht die Absicht werden aber nicht von Kassel-Calden fliegen, kurz : Kassel Calden hat NULL Passagiere und genau dies hat 250 Mio EURO gekostet.
Beitrag vom 27.03.2013 - 12:16 Uhr
Bei all meiner Begeisterung für die Luftfahrt, bei aller Mitfreude für die Reisenden, die jetzt eine (noch) kürzere Anreise zum Ferienflieger haben:

Dieser Flughafen hätte NIE (aus)gebaut werden dürfen!

Alle deutschen Regionalflughäfen haben grösste Probleme, und in Ermangelung eines Alleinstellungsmerkmals dürfte es Kassel-Calden nicht anders ergehen.

Auch wenn die Planung in die Zeit des Billigflieger-Booms fiel: Etwas weniger Lokalpatriotismus, etwas weniger Testosteron und etwas kühleren Kopf hätten die Verantwortlichen zur Einsicht gebracht, dass dieser Airport allein vom outgoing-traffic (wenn er denn über die 6pax mal hinausgeht) NIE kostendeckend betrieben wird.

Wann endlich hat die Prestige-Bauten-Politik ein Ende? Das Prinzip doch allen geläufig: Ein unnötiges bzw umstrittenes Projekt wird günstig gerechnet, damit es beschlussfähig wird. Dann wird die Kostenexplosion nachgereicht, wenn ein Baustopp nicht mehr möglich ist. Schliesslich schneidet der Bundes-Eröffnungsminister noch ein Band durch und lässt sich dann nie mehr blicken. Die Träger hauen sich anschliessend die Köpfe wg derlaufenden Kosten ein (die einst Verantwortlichen sind ja meist schon pensioniert), Ryanair kommt noch für 1-2 Jahre vorbei - dann kehrt Ruhe ein.

Ich habe überhaupt nichts gegen Investitionen - nur diese vielen Hundert Millionen Euros wären in anderen Verkehrsprojekten wesentlich besser angelegt.

Beitrag vom 27.03.2013 - 12:01 Uhr
ich erinnere mich an NOV 11,CSO-LPA mit Germania,damals waren ganze 2 Paxe gebucht und der Flug wurde durchgeführt :-)!


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 07/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden