Flug AF423
Älter als 7 Tage

Airbus A340-300 ging fast die Startbahn aus

Air France Airbus A340
Air France Airbus A340, © Air France

Verwandte Themen

BOGOTÁ - Der Flughafen Bogotá liegt 2.548 Meter über dem Meer. Ein Airbus A340-300 von Air France benötigte in der Höhenlage ungewöhnlich lange zum Abheben. Fluggesellschaft und Behörden nehmen das sehr ernst.

Am 11. März überflog die A340-300 F-GLZU das Ende der 3.800 Meter langen Startbahn 13R nur in fünf statt der errechneten 35 Fuß Höhe. Der Zwischenfall zu Beginn des Flugs AF423 nach Paris CDG werde als "schwere Störung" untersucht, teilte Frankreichs Flugunfallbehörde BEA mit.

Air France unterrichtete die Ermittler zwischenzeitlich über einen ähnlich gelagerten Vorfall - auch am 04. April schwang sich die F-GLZU in Bogotá nur mühsam in die Luft.

Als Sofortmaßnahme reduzierte Air France auf den A340-Umläufen nach Bogotá die Startmasse um fünf bis acht Tonnen.

Falls man zu der Erkenntnis gelange, dass die Performance-Reserven der A340-300 nicht für den "Hot/High"-Airport in den Anden ausreichen, will Air France die Linie nach Kolumbien auf eine Boeing 787-9 umstellen.

Diese Meldung basiert auf Informationen des Dienstes "The Aviation Herald" und wird von aero.de in freundlicher Lizenz veröffentlicht.
© aero.de | 26.04.2017 16:45

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 28.04.2017 - 18:58 Uhr
Viel Luft war da auch nicht vorhanden und wie schon mal gesagt, wenn dann nach V1 ein Triebwerk versagt, gute Nacht.

Mit drei Engines kommst Du auch noch hoch. Fallen zwei aus, gibt es häßliche Geräusche und Nachrichten.

Ich bewundere Dein Vertrauen, in diesem Fall und wohl auch am 4 April hatte der Flieger MIT 4 Motoren: "5 feet above ground instead of 35 feet AGL" Vielleicht haben die ja niedrige Zäune ;>)

Beitrag vom 28.04.2017 - 18:53 Uhr
Der Wind war hier die magische Komponente...

Noch eine Verständnisfrage... selbst wenn ich stärkere Triebwerke habe und ich das bis zum jeweilgen MTOW (ist dann eben höher) ausreize und mir dann der Wind fehlt/dreht habe ich doch die gleichen Probleme, oder? Danke

Grundsätzlich ja. Wenn man aber mit reduziertem / geflextem Startschub starten kann, kann man notfalls noch bis "Full-T/O Thrust" (vollem Startschub) nachschieben, wenn man merkt, dass es eng wird. Man hat diese Reserve also zusätzlich im Sack. Das ist eher bei Flugzeugen stärkeren Engines (im Verhältnis zum T/O Weight) der Fall.
Danke für die Erklärung.
Beitrag vom 28.04.2017 - 17:44 Uhr
Viel Luft war da auch nicht vorhanden und wie schon mal gesagt, wenn dann nach V1 ein Triebwerk versagt, gute Nacht.

Mit drei Engines kommst Du auch noch hoch. Fallen zwei aus, gibt es häßliche Geräusche und Nachrichten.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 07/2018

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden