Lufthansa
Älter als 7 Tage

Brussels Airlines ersetzt sieben Airbus A330 mit A330

Brussels Airlines Airbus A330-300
Brussels Airlines Airbus A330-300, © Brussels Airlines

Verwandte Themen

BRÜSSEL - Die Lufthansa-Tochter Brussels Airlines erneuert ihre Langstreckenflotte 2018 und 2019 mit dem Zulauf von sieben gebrauchten Airbus A330-300. Die Flugzeuge lösen ebenso viele A330-200 und A330-300 ab, deren Leasingperioden dann auslaufen, teilte Brussels Airlines am Montag mit.

Die Flugzeuge erhalten eine in drei Klassen unterteilte Kabine mit Business Class, überarbeiteter Premium Economy und regulärem Economy-Produkt. Die in absehbarer Zeit ohnehin erforderliche Flottenerneuerung - im Schnitt sind die A330 von Brussels Airlines 19,5 Jahre alt - wurde in Frankfurt eingefädelt.

"Nur wenige Monate nach der Komplettübernahme von Brussels Airlines hat Lufthansa, stellvertretend für Eurowings, eine wichtige Investitionsentscheidung getroffen", sagte Brussels-Airlines-Chef Bernard Gustin.

Lufthansa strebt seit Übernahme aller Anteile die Integration von Brussels Airlines in die Eurowings-Gruppe an.

"Wir werden gebrauchte A330 beschaffen", sagte ein Airlinesprecher aero.de. Die Flugzeuge stammen nicht aus Flotten des Lufthansa-Verbunds.

Brussels Airlines beförderte vergangenes Jahr 7,7 Millionen Passagiere und vereinheitlicht ihre Europaflotte gerade auf Airbus A320. Die Anschaffung von zehn A330-300 - allesamt mit Trent 700 Triebwerken - sei "das größte Investitionsvorhaben seit 15 Jahren bei Brussels Airlines", unterstrich Gustin.

Angesichts der neuen Günstigflieger Level von IAG und Boost von Air France will Lufthansa die Eurowings-Langstrecke stärken. "Wir brauchen Flugzeuge jenseits der sieben, die wir schon haben", gab Lufthansa-Chef Carsten Spohr im März die Stoßrichtung vor.

Brussels Airlines setzt derzeit sechs A330-300 und vier A330-200 mit unterschiedlichen Triebwerken in ihrem Langstreckensystem ein. Lufthansa verwendet in der A330-Flotte das Trent 700 von Rolls-Royce.
© aero.de | Abb.: Brussels Airlines | 22.05.2017 17:18

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 24.05.2017 - 09:26 Uhr
Mich wundern solche Kommentare hier immer wieder. Was ist denn gegen eine 8 oder 10 Jahre alte Flugzeuge -,zumal mit neuer Innenausstattung - auszusetzen?

Nichts, außer dass es Flugzeuge gibt, die deutlich effizienter sind. Aus dem Bericht ging auch nicht hervor, dass es sich um gebrauchte a330 handelt - vor dem Hintergrund macht die Entscheidung definitiv mehr Sinn. Es hätte mich allerdings sehr gewundert, wenn man sich zum jetzigen Zeitpunkt noch neue a330 ceo zugelegt hätte.

Wie ist denn die Ausgangslage für die Entscheidung?. Die vorhamdenen sind geleast und laufen bald aus. Man will zudem die Inneneinrichtung umgestalten/modernisieren. Das wäre ja nur sinnvoll wenn man die Dinger noch lange fliegen wollte. Da die mit bis zu 24 Jahren relativ betagt sind erscheint das nicht unbedingt sinnvoll. Wenn man dann am Markt relativ neue Flieger in gutem Zustand zu günstigen Preisen leasen kann ist das die Gelegenheit zuzuschlagen.

Wie bereits richtig erwähnt gibt es effizientere Flugzeuge im Kerosinverbrauch. Neue Typen die aber auch deutlich teurer sind. Und da gibt es vielfach die Meinung im Verbrauch günstigere Flugzeuge sind das auch unterm Strich. Das ist nicht zwingend der Fall. Sparen tun die Neuen nur im Flug. Am Gate kosten sie eher mehr wegen der höheren Kapitalkosten. Es hängt also sehr von der Anzahl der realen Flugstunden ab und die ist je nach Linie/Einsatzzweck sehr unterschiedlich.

Zudem ist Kerosinverbrauch nicht alles. Vor ca. 2 Jahren lag der Anteil bei ca. 40% und derzeit bei ca. 25% der Betriebskosten. Auch hier nach Linie/Einsatzzweck sehr unterschiedlich. Wenn man davon also 15% spart macht das rechnerisch 4% der Betriebskosten aus. Geringere Abschreibung/Leasingkosten können das möglicherweise mehr als nur kompensieren wenn die Kiste nicht sehr viele Flugstunden täglich macht.

Es ist auch keineswegs so das nur noch Neos oder Maxis geordert werden. Delta hat z. B. gerade noch 30 A321 ceos geordert. Das haben die ganz sicher genau kalkuliert. Ohne alle Fakten zu kennen ist deshalb hier eine Beurteilung überhaupt nicht möglich. Da Brüssel nicht zu den internationalen Top-Airlines zählt die allein aus Prinzip immer das modernste wollen glaube ich das es eine vernünftige Entscheidung war.
Beitrag vom 23.05.2017 - 22:23 Uhr
Erstaunlich, dass man sich jetzt noch ein im Grunde "veraltetes" Modell neu zulegt und es noch dazu zu kaufen scheint. Die Konditionen müssen ja ausgesprochen gut gewesen sein.
Mich wundern solche Kommentare hier immer wieder. Was ist denn gegen eine 8 oder 10 Jahre alte Flugzeuge -,zumal mit neuer Innenausstattung - auszusetzen?

Nichts, außer dass es Flugzeuge gibt, die deutlich effizienter sind. Aus dem Bericht ging auch nicht hervor, dass es sich um gebrauchte a330 handelt - vor dem Hintergrund macht die Entscheidung definitiv mehr Sinn. Es hätte mich allerdings sehr gewundert, wenn man sich zum jetzigen Zeitpunkt noch neue a330 ceo zugelegt hätte.
Beitrag vom 23.05.2017 - 22:01 Uhr
Erstaunlich, dass man sich jetzt noch ein im Grunde "veraltetes" Modell neu zulegt und es noch dazu zu kaufen scheint. Die Konditionen müssen ja ausgesprochen gut gewesen sein.
Mich wundern solche Kommentare hier immer wieder. Was ist denn gegen eine 8 oder 10 Jahre alte Flugzeuge -,zumal mit neuer Innenausstattung -
auszusetzen?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 07/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden