Niki-Übernahme
Älter als 7 Tage

Lufthansa will Condor und Tuifly Slots überlassen

airberlin Niki Airbus A320
airberlin Niki Airbus A320, © Ingo Lang

Verwandte Themen

FRANKFURT - Ein Verzicht auf Start- und Landefenster soll die Übernahme von Niki durch Lufthansa retten. Konkret will Lufthansa Slots an Condor und TUIfly abtreten, sofern die EU-Kommission den Deal im Gegenzug bis 21. Dezember genehmigt, berichten mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Die Uhr läuft gegen Niki. Der IAG-Konzern habe abgewunken und Thomas Cook "nicht ansatzweise" ein tragfähiges Alternativangebot zu Lufthansa vorlegt, sagte der für die Air-Berlin-Insolvenz Generalbevollmächtigte Frank Kebekus. Wenn der Zeitplan ins Rutschen komme, müsse Niki umgehend Insolvenz anmelden.

Lufthansa bezuschusst den Flugbetrieb von Niki nach eigenen Angaben derzeit mit zehn Millionen Euro pro Woche und hatte bereits angekündigt, ihre finanzielle Unterstützung im Falle einer längeren Prüfungsphase durch die EU-Kommission einzustellen.

"Wir übernehmen praktisch eine Niki ohne Slots, wenn es dann zum OK der Europäischen Kommission kommt", sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr Anfang Dezember in Frankfurt. In Düsseldorf sollten gar keine Start- und Landerechte mehr bei dem österreichischen Ferienflieger bleiben, in Palma de Mallorca nur einige wenige.

Niki fliegt mit rund 20 Airbus A321 von Wien und Düsseldorf vorwiegend Ziele im Mittelmeerraum an. Der Plan von Lufthansa sieht vor, dass Niki künftig für die hauseigene Günstigsparte Eurowings tätig ist. Die Hälfte von 14 Boeing 737, die Air Berlin langfristig von Tuifly gemietet hatte, soll ebenfalls für Eurowings starten.

Überlassene Slots würden Tuifly den Betrieb der übrigen sieben 737 deutlich erleichtern. Lufthansa greift nach insgesamt 81 Flugzeugen von Air Berlin und den Plattformen LGW und Niki. Auf den Unternehmenswert von Niki entfällt der Großteil des Kaufpreises von 210 Millionen Euro, den Lufthansa zu zahlen bereit ist.

Am Dienstag winkte die EU-Kommission eine Übernahme von 25 vormaligen Air-Berlin-Fliegern durch Easyjet in Tegel ohne Auflagen durch. Die Konkurrenz auch auf innerdeutschen Strecken erhöht nach Einschätzung von Experten die Chancen von Lufthansa auf eine Billigung des Air-Berlin-Deals.
© aero.de, Bloomberg News | Abb.: TUIfly | 13.12.2017 09:52


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 10/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden