Langstrecken
Älter als 7 Tage

Lufthansa fühlt bei Airbus "A321XLR" vor

Airbus A321LR
Airbus A321LR, © Airbus

Verwandte Themen

HAMBURG - Airbus bringt nach seinem kompakten Transatlantiker A321LR eine "A321XLR" in Stellung. Hinter dem Kürzel "XLR" verbergen sich weitere 700 Seemeilen Reichweite, mit denen die A321neo in die Liga des Boeing New Mid-market Airplane "797" aufrückt. Das interessiert Lufthansa.

"Kunden wie Aer Lingus sind mit der A321LR sehr glücklich", sagte Airbus Marketingdirektor Franck Navallon "FlightGlobal" in Hamburg. "Lufthansa, die etwas tiefer in Europa liegt, signalisiert uns, dass sie gerne etwas mehr (Reichweite, Red.) hätte."

Nach dem Totalausfall des designierten Erstbetreibers Primera Air hat Airbus diese Woche die erste A321LR an die israelische Fluggesellschaft Arkia übergeben. Cabin-Flex-Türanordnung, 97 Tonnen maximale Startmasse und bis zu drei Zusatztanks unterscheiden die "LR" von einer regulären A321neo.

Laut Airbus überbrückt die A321LR mit 208 Passagieren Distanzen bis zu 4.000 Seemeilen nonstop. Eine technisch machbare Weiterentwicklung "A321XLR" kann den Einsatzradius um weitere 700 Seemeilen dehnen, verlautet aus dem Airbus-Umfeld. Bisher existieren zur XLR allerdings erst Vorüberlegungen.

Lufthansa und Swiss haben in ihren zusammen 48 A321neo-Aufträgen bisher keine A321LR spezifiziert und lassen sich auch bei der "A321XLR" nicht allzu tief in die Karten gucken. "Wir sehen uns grundsätzlich verschiedene Optionen an", sagte ein Lufthansa-Sprecher aero.de am Freitag.

Air Transat: A321XLR kommt 2023

Zehn Leasingfirmen und Airlines - TAP Air Portugal, Aer Lingus, Norwegian und Aer Transat erwarten 2019 Flugzeuge - halten Aufträge für 110 A321LR. "Wir sind ein logischer Kunde der XLR", bekräftigte Air-Transat-Chef Jean-Francois Lemay gerade sein Interesse an einer Ausbaustufe, die Airbus für 2023 in Aussicht gestellt habe.

Damit käme Airbus der Boeing 797 zuvor. Boeing peilt laut Insidern ein EIS der 797-6X für 2025 an - das Flugzeug soll mit 225 Sitzen Strecken bis zu 5.000 Seemeilen am Stück fliegen. Zwei Jahre nach der 797-6X soll eine gestreckte 797-7X das Programm als 265-Sitzer mit 4.500 Seemeilen Reichweite abrunden.

Die jüngste Zeitachse der Amerikaner läuft auf einen offiziellen Programmstart auf der Paris Airshow 2019 hinaus.

Laut vorläufigen Eckdaten positioniert Airbus eine "A321XLR" genau zwischen den 797-Modellen. Punktuelle Verstärkungen und ein auf über 100 Tonnen MTOW ausgelegtes Fahrwerk reichen, um aus der A321LR eine A321XLR zu machen, sagte A320-Programmschef Klaus Röwe "FlightGlobal". Neue Tragflächen seien dafür nicht erforderlich.
© aero.de | Abb.: Airbus | 16.11.2018 11:30

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 17.11.2018 - 17:57 Uhr

Generell.....was hier immer miteinander verglichen wird. A350 mit 787?! Völlig absurd diese miteinander zu vergleichen. Die 787 fliegt schon über 10 Jahre. Das Flugzeug ist einfach nicht so modern wie eine A350.

Knapp: Erstflug Dez. 2009; EIS Okt. 2011
Beitrag vom 17.11.2018 - 16:05 Uhr
Wird man die B797 auch als single-aisle konzipieren?
Nach meinem Stand nein, sondern 3-2-3 oder 2-3-2. Das müsste ich nochmal nachlsen.
Das ist genau das Problem von Boeing, die 797 hat mit 2 Gängen deutlich mehr Verlustfläche und kostet als Neuentwicklung richtig Geld.

Ist eigentlich 3-3 für single-aisle das Miximum, was genehmigungsfähig wäre, unabhängig vom Komfortgefühl? Ich vermute ja, sonst hätte bestimmt einer schon ein 4-4 single-aisle gebaut. Es gibt genug Airlines für die Kundenkomfort kein Kriterium ist.

Auf jeden Fall ist Boeing echt schlecht aufgestellt. Gehen sie mit der 797 auch auf single-aisle, dann bauen sie eigentlich ne neue 737 und dafür ist es laut AB und Boeing noch zu früh d.h. es gibt noch nicht genügend Fortschritte in der Technologie. Mit der A321XLR hat AB erst mal das Reichweiten Thema erreicht. Das gräbt schon sehr am Markt einer 797, weil vermutlich die A321XLR billiger und auch im Betrieb günstiger ist. Würde jetzt AB noch ein Stretch von ca. 2.50m - 3m machen und eine A322 und A322XLR bauen, dann wird das middle vom market schon sehr klein für die 797. Laut AB wäre so ein Stretch möglich.
Es könnte sich aber immer noch rechnen für Boeing und von Vorteil sein bei der Kostruktion einer neuen 737 Ende der 2020er

4-4 geht leider nicht, maximum ist 3 aktuell. Was sicherheitstechnisch auf das maximum von 3-6-3 rausläuft.

Es gibt aussagen das Boeing auf 2-3-2 auslegt, was natürlich zu Problemen führt weil man im Vergleich zum SA nur 1 Sitz mehr hat, aber nen 2. Gang.
3-2-3 wäre natürlich interesannt aber das ist dann A330 im grunde mit 2-4-2.

Was im A321 noch drinsteckt ist so ne Frage. Kriegt man ihn von seinen 44m hoch richtung 50? braucht man dann nen neuen Flügel, Fahrwerk etc.? Gibt der Rumpf das her?
Wieviel kostet sowas?
Die B757-200 war ja knapp 50m und sehr erfolgreich.

Im Grunde läuft es auch auf die Frage raus, um wieiviel so ein MOM den besser sein kann als z.b. die jetzt verwendeten B788 und A332/A338 die den Markt von oben abdecken.
Beitrag vom 17.11.2018 - 15:47 Uhr
NEIN von konkret sind die glaube ich ziemlich weit entfernt...eventuell arbeitet AB inhouse schon an den technischen Details aber alles erfordert ja auch langfristige Vorausplanungen mit den Zulieferern und gäbe es da schon Gespräche, dann wäre das zumindest als Gerücht bekannt und es würde schon mehr durch die Medien geistern. Tut es aber aktuell nicht.
Ich weiss nur wo die 737 MAX 10 aufkam, hat AB laut über ein Stretch der A321 nachgedacht und hier im Forum waren einige ziemlich sicher, dass ein kleiner Stretch von ca. 3 Metern durchaus noch drin wäre ohne grössere Anpassungen. Vermutlich hat dann aber die MAX10 nicht so am Markt eingeschlagen und so hat AB bisher auch nicht die Notwendigkeit für so ein Invest gesehen. 2 - 3 Mrd würde es ja dann sicher doch kosten. ABER ein Entwicklungsstart einer 797 und ein paar pontente Erstkunden, könnte zu einem Umdenken führen und eventuell sind ja die technischen Planungen dazu schon recht weit gediehen.

ABER aktuell alles nur spekulation blos wenns dann Realität ist brauche ich kein Forum mehr, dann kann ich es auch in der Pressemitteilung nachlesen. Es ist wie beim Schach, Boeing ist durch die A321 im Zugzwang und AB kann sich überlegen wie der Zug aussehen könnte (eventuell 797) und sich ihren Zug schon mal überlegen. Den Zug machen müssen sie ja erst wenn Boeing ihren gemacht hat.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 11/2018

Take-off TV Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden