Erweitertes Codeshare-Abkommen
Älter als 7 Tage

Emirates und SAA bauen strategische Partnerschaft aus

South African Airways Airbus A330-300
South African Airways Airbus A330-300, © Airbus

Verwandte Themen

DUBAI - Emirates und South African Airways bauen ihre strategische Zusammenarbeit mit einem erweiterten Codeshare-Abkommen aus.

Die beiden Airlines haben bereits 1997 ein erstes Codeshare-Abkommen unterzeichnet. Mit der neuen Vereinbarung wollen sie das Codesharing auf ihre Streckennetze ausdehnen, "wo sie künftig verstärkt Synergien an Kontaktpunkten mit den Kunden, im Cargo-Geschäft und den Flugplänen nuzten werden", heißt es etwas kryptisch in der Pressemitteilung.

Zugleich wollen die Airlines ihre Vielfliegerprogramme Skywards (Emirates) und Voyager (SAA) gemeinsam optimieren. Die Kunden beider Airlines können auf Flügen der jeweils anderen Airline bereits seit dem Jahr 2.000 Meilen sammeln.

Die tatsächliche Umsetzung der Maßnahmen hängt noch von den Regierungen der Heimatländer der Airlines ab. South African Airways ist hoch verschuldet und öffnet sich seit dem vergangenen Jahr auf Druck der Belegschaft langsam für externe Investoren. Bisher konnte das Management jedoch noch niemanden finden, der in die angeschlagene Fluglinie investiert.
© aero.de (boa) | 19.12.2018 15:22

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 19.12.2018 - 15:38 Uhr
Interessante Entwicklung, aber wohl unerfreulich für die Star Alliance Mitglieder.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 10/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden