Flotten
Älter als 7 Tage

Emirates denkt über weitere Boeing 777X nach

Emirates Boeing 777-300ER
Emirates Boeing 777-300ER, © Emirates

Verwandte Themen

DUBAI - Emirates wirft ihre Flottenplanung über den Haufen. Zwanzig A380- und 40 Boeing-Dreamliner-Bestellungen stehen Insidern zufolge auf der Kippe. Stattdessen trägt sich die Airline mit dem Gedanken, weitere Boeing 777X und erste Airbus A350 zu bestellen.

Vermutlich wird keiner der beiden großen Flugzeugbauer als Gewinner aus den Verhandlungen hervorgehen.

Denn während Emirates darüber nachdenkt, weitere 20 Boeing 777X zu bestellen, erwägt sie Insidern zufolge gleichzeitig die Stornierung eines Vorvertrags über 40 787-10 Dreamliner. Emirates hat insgesamt bereits hundertfünfzehn 777-9 und fünfunddreißig 777-8 bei Boeing bestellt.

Von Airbus möchte die Airline möglicherweise doch keine A380 mehr, stattdessen vielleicht A350 oder A330neo. Hintergrund dieses Balanceakts könnte ein Clinch zwischen Emirates und Rolls Royce sein - die Airline und der Treibwerkhersteller stecken bei ihren Verhandlungen über die Bedingungen der Triebwerkslieferungen für Emirates bestellte A380 in einer Sackgasse.

Emirates-Chef Tim Clark ist bekannt dafür, dass er Zulieferer bei Verhandlungen gerne unter Druck setzt. Rolls-Royce arbeitet derzeit Alternativangebote für Emirates aus. Weder Boeing noch Airbus oder Rolls-Royce wollten die Verhandlungen gegenüber der Agentur "Bloomberg" kommentieren.

© Bloomberg, aero.de (boa) | Abb.: Emirates | 04.02.2019 13:07

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 05.02.2019 - 09:45 Uhr
Nicht vergessen: Airbus hatte in der A380 order 20 fix und 16 Optionen.
Auch möglich das man hier über die Optionen spricht.

Also alle Publikationen zu diesem Thema sprachen bisher von einer Streichung (oder Reduzierung) der Bestellung - auch Airbus selbst räumte per offizieller PM ein, dass man mit Emirates über die Bestellung spreche. Insofern stehen ganz sicher die fixen Orders zur Disposition, und nicht die Optionen. Letztere würde man einfach verfallen lassen und öffentlich kein großes Aufheben darum machen. Schon gar nicht Airbus selbst.

Dieser Beitrag wurde am 05.02.2019 09:45 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 04.02.2019 - 15:05 Uhr
Der Vertrag für die B78T ist scheinbar nur eine Absichtserklärung.

B78T macht scheinbar nur Sinn wenn man auch B789 hat um mit einem Muster die längeren Routen abdecken zu können. Die B78T hat aus dem Golf wohl schon deutliche Reichweiteneinbussen, und die -9 ist Emirates wohl zu klein.
Ausserdem ist man ja bei Etihad mit drin, die haben zahlreiche B789 und B78T.

Möglich das man die A380 Optionen streicht, ein paar nach hinten schiebt dafür ein paar A359 bestellt und die B78T in einige zusätzliche B779 umwandelt.

Natürlich ist es nur ein Vorvertrag (Absichtserklärung)


Deshalb wäre es für Boeing nicht ganz so schlimm als für Airbus.
Bei Airbus müsste man 20 A 380 oder auch mehr aus den Auftragsbüchern streichen was die Einstellung des ganzen Programm zu Folge hätte.

Über die Neubestellungen von Emirates ist alles nur Spekulationen.

Nicht vergessen: Airbus hatte in der A380 order 20 fix und 16 Optionen.
Auch möglich das man hier über die Optionen spricht.

Mich würde es wundern wenn Emirates nach dem canceln der A350 orde rjetzt doch wieder A350 ordern würde, den Preis der damaligen 40+40 order wird man wohl nicht mehr bekommen.
Beitrag vom 04.02.2019 - 13:40 Uhr
Der Vertrag für die B78T ist scheinbar nur eine Absichtserklärung.

B78T macht scheinbar nur Sinn wenn man auch B789 hat um mit einem Muster die längeren Routen abdecken zu können. Die B78T hat aus dem Golf wohl schon deutliche Reichweiteneinbussen, und die -9 ist Emirates wohl zu klein.
Ausserdem ist man ja bei Etihad mit drin, die haben zahlreiche B789 und B78T.

Möglich das man die A380 Optionen streicht, ein paar nach hinten schiebt dafür ein paar A359 bestellt und die B78T in einige zusätzliche B779 umwandelt.

Natürlich ist es nur ein Vorvertrag (Absichtserklärung)


Deshalb wäre es für Boeing nicht ganz so schlimm als für Airbus.
Bei Airbus müsste man 20 A 380 oder auch mehr aus den Auftragsbüchern streichen was die Einstellung des ganzen Programm zu Folge hätte.

Über die Neubestellungen von Emirates ist alles nur Spekulationen.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 07/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden