Airlines
Älter als 7 Tage

Handelsstreit und Brexit verunsichern Lufthansa Cargo

Lufthansa Cargo Boeing 777F
Lufthansa Cargo Boeing 777F, © Lufthansa Cargo

Verwandte Themen

FRANKFURT - Der Handelsstreit zwischen den USA und China und der Brexit erschweren der Lufthansa Cargo die Planung für das laufende Jahr. "Bis jetzt haben wir keine klare Sicht darauf, wie sich 2019 entwickeln wird", sagte der Chef der Lufthansa-Tochter, Peter Gerber, am Montag in Frankfurt.

Noch wisse niemand, wie die Handelskonflikte und der innenpolitische Streit in den USA ausgingen, sagte Gerber. Gleiches gelte für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. In dieser Phase hielten sich Unternehmen mit Investitionen zurück.

Gerber sieht aber Grund zur Hoffnung: Schließlich könnten alle dieser Themen auch positiv ausgehen.

Im abgelaufenen Jahr gelang es Lufthansa Cargo trotz immer mehr Freiraum in den Frachträumen, ihren operativen Gewinn (bereinigtes Ebit) leicht auf 268 Millionen Euro zu steigern. Damit sei dies das zweitbeste Ergebnis in der Geschichte des Unternehmens gewesen, sagt Finanzchef Martin Schmitt.

Während die Frachtmengen nur um ein Prozent zulegten, zogen die Durchschnittserlöse um sieben Prozent an. Damit sei die Strategie aufgegangen, statt auf eine Steigerung der Frachtmengen verstärkt auf besser bezahlte Spezialfrachttransporte zu setzen, sagte der Manager.

Die jüngsten Rückgänge im Frachtgeschäft will das Management nicht überbewerten. Zwar sei der sehr große Boom der letzten beiden Jahre in der Luftfracht im Dezember zu Ende gegangen, sagte Gerber. Allerdings könne es bei einer Auflösung der Unsicherheiten auch wieder aufwärts gehen.

Erst vor wenigen Tagen hatte der Weltluftfahrtverband IATA seine Wachstumsprognose für den weltweiten Luftfrachtmarkt für 2019 von 3,7 auf 2,0 Prozent gesenkt. Im Januar lag das Aufkommen weltweit sogar 1,8 Prozent niedriger als im Vorjahr.

"LCC evo"

Lufthansa Cargo und ihr Ableger Aerologic, der zur Hälfte der Deutschen Post DHL gehört, investieren unterdessen weiter in die Erneuerung ihrer Flugzeugflotten. Nach zwei Maschinen im vergangenen Jahr kommen 2019 zwei weitere Frachter vom Typ Boeing 777 hinzu. Zwei ältere Flieger vom Typ Boeing MD-11 werden im Gegenzug ausgemustert.

Außerdem soll das seit Jahren diskutierte und immer wieder verschobene neue Luftfrachtzentrum endlich Wirklichkeit werden. Statt als Neubau entsteht das "LCC evo" innerhalb der bestehenden Gebäude. Bis zur geplanten Fertigstellung im Jahr 2024 will Lufthansa Cargo laut Gerber rund 400 Millionen Euro in die Modernisierung der Anlagen investieren.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: Lufthansa | 18.03.2019 16:00


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden