Sicherheit
Älter als 7 Tage

FAA: Update der Boeing-737-MAX-Software dauert noch Wochen

Air Canada Boeing 737 MAX 8
Air Canada Boeing 737 MAX 8, © Liam Allport, CCBY

Verwandte Themen

WASHINGTON - Das nach zwei Abstürzen verhängte Flugverbot für die Boeing 737 MAX wird noch über Wochen andauern. Die US-Luftfahrtbehörde FAA teilte am Montag mit, der US-Flugzeugbauer Boeing benötige Zeit, um die nach den Abstürzen in die Kritik geratene Steuerungs-Software MCAS weiter zu überarbeiten.

Die FAA erwarte das endgültige Paket der überarbeiteten Software erst "in den kommenden Wochen". Die Software werde danach einer "rigorosen Sicherheitsüberprüfung" unterzogen. Die FAA werde das Update vor dem Abschluss dieser Überprüfung nicht zur Installation freigeben.

Der US-Flugzeugbauer Boeing hatte das dringend erwartete Software-Update bereits am vergangenen Mittwoch vorgestellt. Der Konzern präsentierte das überarbeitete Programm und weitere zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen für den Flugzeugtyp 737 MAX vor mehr als 200 Piloten, Technikern und Regulierern in seinem Werk in Renton im US-Bundesstaat Washington.

Das Software-Update muss aber von der FAA genehmigt werden, bevor es installiert werden kann. Man werde sich "die Zeit nehmen, es richtig zu machen", teilte Boeing mit.

Boeings MCAS-System spielte laut Unfallermittlern eine entscheidende Rolle beim Absturz einer 737 MAX 8 Ende Oktober in Indonesien. Der Bordcomputer soll die Nase des Jets automatisch immer wieder nach unten gedrückt haben, während die Piloten vergeblich versuchten, gegenzusteuern.

Auch beim jüngsten Absturz einer baugleichen Maschine in Äthiopien gilt die Software als eine mögliche Ursache. Boeing-Chef Dennis Muilenburg hatte vor zwei Wochen ein baldiges Update der umstrittenen Software in Aussicht gestellt.

Bei den beiden Unglücken waren insgesamt 346 Menschen ums Leben gekommen. Nach dem Absturz in Äthiopien hatten die EU und zahlreiche Staaten ein Flugverbot für Maschinen vom Typ Boeing 737 Max verhängt. Die FAA war in die Kritik geraten, weil sie erst später nachzog.

Die US-Luftfahrtbehörde wird außerdem verdächtigt, bei der Zertifizierung ein Auge zugedrückt zu haben, wichtige Teile der Sicherheitsprüfungen wurden dem Konzern selbst überlassen. Der Fall wird bereits vom Verkehrsministerium untersucht. Der amtierende FAA-Chef Daniel Elwell hatte am Mittwoch vergangener Woche bei einer Anhörung im Senat alle Kritik zurückgewiesen.

MCAS 12.1

Boeing hatte nach dem Absturz in Äthiopien empfohlen, die gesamte Flotte von 371 bisher ausgelieferten Boeing 737 MAX zunächst nicht mehr starten zu lassen.

Das Update 12.1 wird den Regelbereich und die Eingriffsintervalle der Trimmautomatik einschränken. Das MCAS soll sich laut Boeing zudem von selbst sperren, wenn die Werte der Anstellwinkelsensoren während eines Flugs länger als zehn Sekunden um mehr als 5,5 Grad voneinander abweichen.
© dpa | Abb.: Liam Allport, CCBY | 02.04.2019 06:31

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 03.04.2019 - 10:39 Uhr
Kann Boeing eigentlich, wenn das Grounding noch länger dauert, wieder vermehrt 737NG produzieren? Also abgesehen von dem Vorlauf, der bei den Zulieferern notwendig sein wird.
Oder ist Boeing durch geänderte Produktionslinien nur noch in der Lage 737Max auf Halde zu produzieren?
Beitrag vom 03.04.2019 - 04:21 Uhr

Boeing baut gute Flugzeuge? Wer wird für diese Entwicklung im Boeing-Konzern die Verantwortung übernehmen? Keiner?

Diese Satz ist extrem fraglich.
Die letzten beiden größeren Entwicklungen waren beide eigentlich katastrophal:

Schon bei der B787 war es reines Glück das die Flieger am Boden gebrannt haben, in London und Boston bzw. kurz nach dem Start. Mit der Etops zulassung hätte das auch mitten über dem Pazifik passieren können, und wer will 5 Flugstunden vom nächsten Alternate entfernt in einem brennenden Flieger mit durchgehenden Batterien sitzen?
Auch dort war es ein selbstzertifiziertes,als nicht sicherheitskritisch bewertetes system.
Mit Problemen in der Fertigung, den Konstruktions- & Qualitätsmanagementsprozessen.

Bei der B737Max haben wir im Grunde das selbe - wieder selbst zertifiziert, wieder als nicht sicherheitskritisch erachtet. Ja verdammt, hat den Boeing nichts gelernt? Was hat die FAA eigentlich gemacht? Boeing lobbyiert?

Das alle der letzten Entwicklungen so einen major flaw hatten, ist eingentlich unglaublich.

Boeing hat mit der B744, B757/B767, B737NG, B777, B77W eine lange Serie sehr erfolgreicher Entwicklungen hinter sich, und dann war da irgendwo der Bruch.
Sonic cruiser kam nicht, B747X kam erst nicht, dann doch.
B787 war 3 Jahre zu spät, zu schwer, weit über dem Budget, und schlecht designed.
B748 war spät, zu teuer und fand keinen Markt - und das obwohl man die Weiterentwicklung der B744 schoneinmal verworfen hatte.
Die KC46 ist ein Desaster, nachdem man 2x Mal verloren hatte und politisch schützenhilfe gebraucht hat, ist das Ding jetzt spät, zu teuer und macht Probleme.
Die B737Max hat MCAS und 2 totalverluste.

Boeing baut aktuell einfach keine guten Flugzeuge - die B789 ist eines geworden, der Weg dahin...das hätte auch anders laufen können. Und Geld verdienen muss Boeing damit erstmal.

Jetzt muss man mal sehen was die B777x wird - ich sehe viel Potenzial, alleine wenn ich mir die B77W betreiber anschaue, zusammen mit der nicht mehr vorhandenen Konkurrenz durch A380 und B748i sollte da schon Markt sein. Der Sweetspot ist sicher B789, A339 und A359, aber die größeren Routen gibt es zahlreich.

Wenn ich mir Airbus zum vergleich anschaue, sind deren Probleme eher Marktseitig:
A340 NG (500/600) - einfach ein Flieger den keiner Kauft, die B777 war einfach soviel besser.
A380 - einfach ein Flieger der keinen Markt hat, zu schwer, spät, zu teuer, etc. - auch in dem Fall eine schlecht gelaufene Entwicklung.
A350 erster Versuch - ein Fail mit positivem Ausgang. Denn das führte zum A350XWB und zum A330neo, und die beiden Entwicklungen liefen sehr glatt.
A400m - natürlich ein Desaster, aber das hat halt diese starke politische Komponente.
A320neo - ein Killer, der Boeing so auf dem falschen Fuss erwischt hat das sie von einer wunderbaren Position in eine sehr gefährliche gefallen sind.
Wäre die B787 Entwicklung einigermaßen gelaufen, Boeing hätte danach die B737 neu entwickeln können und Airbus hätte mit seiner A380 entwicklung und dem 1. Entwurf des A350 zu kämpfen gehabt.
Dazu schlug und schlägt Boeing AIrbus immer noch in der Produktion.
Aber dann versaute man die B787 entwicklung massivst, schob die B748 an, und wurde vom A320neo einfach wie von Tysons Haken erwischt.

Noch hat Boeing die gute Position, das es keine Alternativen gibt: Wo sollen B737Max Kunden denn andere Flieger kaufen? A320neo slots sind ausverkauft, China und Russland haben noch nichts.
Ich steige in keine Max in der nächsten Zeit, aber ich sehe auch ein gravierendes Problem: Imo steht der Flieger noch eine Weile am Boden.
Weil Software ist nicht mal so eben geschrieben, zertifiziert, getestet etc.
Es wird auch einen Grund geben warum Boeing MCAS so ausgelegt hat.
Das Problem hat wie hier von vielen richtig erkannt wurde einen Rattenschwanz.
Und Boeing weiss genau: Noch ein Totalverlust und die Max und damit Boeing ist weg vom Fenster. B787 verdient kein Geld. B777 ist im Modellwechsel, verdient auch kein Geld gerade.
Die Zulassung v.a. in China die auch eine politische Komponente hat hab ich noch garnicht erwähnt, und man muss sich mal fragen, was Boeing noch so alles eingebaut und selbst zertifiziert hat.
WIrd ja nicht nur MCAS gewesen sein.

Boeing ist in einer existenziellen Krise, und man überlege sich mal was bei 400 B737Max am Boden und 3-4 Monaten, oder 6 Monaten an Ausfall und Cash Flow Problemen entsteht.
Rate ist 55, d.h. nach 3 MOnaten stehen knapp 400 Max beim Kunden am boden, und 165 bei Boeing. Nach 6 Monaten dann 330, etc.
Entschädigung an Kunden + Kapitalbindung von dann 350 B737Max die rumstehen + Entschädigung wg. den beiden Totalverlusten + Gerichtskosten ....

Das kann sehr bitter werden.

Dieser Beitrag wurde am 03.04.2019 04:36 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 03.04.2019 - 00:13 Uhr
so viele Fragen ...

bin ja schon ein paar Tage (Jahre) hier unterwegs. Ähnliche Fragen kamen doch damals auch schon auf. Eine B737MAX Wurde hier heiß diskutiert.

Wie damals schon habe ich meine persönliche Meinung. Die Boeing B737 ist völlig ausgelutscht und veraltet (!)

Boeing hätte sich seinerzeit besser damit getan ein völlig neues Flugzeug auf die Beine zu stellen.
Nach der 787 sollte an sich die 737 ersetzt werden. Doch die 787 wurde zu teuer und die Entwicklung etc. zog sich arg in die Länge...
Da kam Enders Vorstoss gerade zur "richtigen" Zeit. Was für Airbus vielleicht praktikabel war, musste nicht auch für Boeing praktikabel sein...

Gibt es für die 777X eine neues TC oder will Boeing wieder grossvatern?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

FLUGREVUE 05/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden