Ölgestank
Älter als 7 Tage  

Aircalin legt A330neo vorübergehend still

Aircalin Airbus A330-900
Aircalin Airbus A330-900, © Airbus

Verwandte Themen

NOUMEA - Ende Juli nahm Aircalin ihren ersten Airbus A330neo in Empfang, am 3. Oktober den zweiten. Nun sah sich die neukaledonische Fluglinie gezwungen, dieses Flugzeug vorerst zu grounden. Der Grund: Gestank in der Kabine - und akutes Unwohlsein der Insassen. Das Problem melden auch andere Airlines.

Gerade einen Monat war die A330-900 mit der Kennung F-ONET im Linieneinsatz. Doch seit dem 29. Oktober hat die Maschine, Taufname "Luengoni", keine Passagiere mehr befördert.

Seit dem letzten planmäßigen Flug von Sydney nach Nouméa parkt "Luengoni" auf ihrem Heimat-Airport La Tontouta - unterbrochen lediglich von einem Testflug am 8. November.

Stattdessen hat Aircalin eine ihrer bereits ausgemusterten A330-200 reaktiviert, die vertretungsweise den Platz ihrer Nachfolgerin einnimmt. Denn die hat ein Geruchsproblem. Ölgestank in der Kabine

Über Aircalin
Typ Linienfluggesellschaft
Basis Nouméa La Tontouta
Maschinen 6
Destinationen 12
Routen 12
© Daten bereitgestellt von ch-aviation
Wie "Radio New Zealand" unter Berufung auf die Zeitung Nouvelles Caledoniennes berichtet, klagten Aircalin-Besatzungsmitglieder beim bislang letzten Flug über Augenreizungen und Kopfschmerzen, hervorgerufen durch einen nicht näher definierten Ölgestank in der Kabine.

Laut Aircalin-Chefin Martine Lagneau sei das Problem vor allem beim Steig- und dann wieder beim Sinkflug der A330neo aufgetreten.

Techniker von Airbus sowie vom Triebwerkshersteller Rolls-Royce hätten sich nun auf die Suche nach der Ursache des Gestanks begeben. Bis diese gefunden und das Problem behoben sei, bleibe "Luengoni" außer Betrieb, heißt es seitens der Airline. Auf den Flugplan habe diese Maßnahme dank der reaktivierten "alten" A330 keinerlei Auswirkungen.

Gestank auch bei anderen A330neo-Betreibern

Aircalin ist nicht der erste Betreiber der A330-900, der sich mit Geruchsproblemen in seinen neuen Langstreckenjets konfrontiert sieht. Bereits Ende Juli wurde bekannt, dass die portugiesische Luftfahrtbehörde ANAC mindestens zwölf ähnlich gelagerte Fälle beim A330neo-Erstkunden TAP Air Portugal untersucht.

Dort hatten Piloten, Flugbegleiter und Passagiere nach wenigen Stunden an Bord ebenfalls über akutes Unwohlsein infolge abnormaler Gerüche geklagt. Mutmaßlich verantwortlich war hier ein zu geringer Luftaustausch in der Kabine oder in der Zapfluftanlage. Nach Angaben von Nouvelles Caledoniennes traten ähnliche Symptome aber auch in der bislang einzigen A330neo von Air Sénégal auf.
© FLUG REVUE - PZ | Abb.: Airbus | 12.11.2019 08:03


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden