Verkehrsflughäfen
Älter als 7 Tage

Bundespolizei plant fest installierte Drohnenabwehr

Drohne
Drohne, © Jonathan Lampel on unsplash

Verwandte Themen

BERLIN - Um Gefahren oder Störungen durch Drohnen abzuwehren, will die Bundespolizei an 14 internationalen Flughäfen in Deutschland stationäre Drohnen-Abwehrsysteme installieren. Die einmaligen Kosten sollen sich nach Angaben der Bundesregierung auf rund 30 Millionen Euro pro Flughafen belaufen.

Wie das Bundesverkehrsministerium dem Abgeordneten Andrej Hunko (Linke) weiter mitteilte, sind an einer Konzeptstudie für entsprechende Systeme die auf Radarsysteme spezialisierte Rüstungsfirma Hensoldt, die von Hensoldt 2017 übernommene EuroAvionics und die Universität der Bundeswehr in Hamburg beteiligt.

Im Projekt "Falke" soll herausgefunden werden, wie kleine Drohnen erkannt, identifiziert und abgewehrt werden können. Dahinter steht auch die Frage, wie ein solches System in das Netz von Sicherheitsbehörden, Flughafenbetreibern und Flugsicherung so eingebaut werden kannt, dass die schädlichen Auswirkungen auf den Flugverkehr gering bleiben.

Hunko kritisierte die Planungen. Er sagte: "Es ist richtig, die Flughäfen mit Systemen zur Erkennung von Drohnen auszustatten". Deren Abschuss mit Laserwaffen oder Störgeräten sei dagegen unnötig. Es sei ausreichend, wenn die Bundespolizei in die Lage versetzt werde, die Drohnen-Piloten zu orten und anschließend die Strafverfolgung einzuleiten.

Eine Methode, die Störenfriede vom Himmel zu holen, die in der Umgebung von Flughäfen eigentlich gar nicht aufsteigen dürften, sind Abfangdrohnen, die mit einer Art Fangnetz ausgestattet sind. Andere Anlagen arbeiten mit Störsignalen.

Die Bundesregierung hatte im Januar mitgeteilt, sie strebe nach den Vorgaben des europäischen Rechts die Einrichtung eines Registrierungssystems für Betreiber unbemannter Fluggeräte an.

Nach Angaben der Regierung veranschlagt die Bundespolizei für ein stationäres Anti-Drohnen-System einmalige Kosten in Höhe von rund 30 Millionen Euro pro Flughafen. Ein mobiles System wurde demnach mit Kosten von 13 Millionen Euro pro Jahr bewertet.
© dpa | 25.03.2020 05:25

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 26.03.2020 - 00:46 Uhr
..."Hunko kritisierte die Planungen. Er sagte: "Es ist richtig, die Flughäfen mit Systemen zur Erkennung von Drohnen auszustatten". Deren Abschuss mit Laserwaffen oder Störgeräten sei dagegen unnötig. Es sei ausreichend, wenn die Bundespolizei in die Lage versetzt werde, die Drohnen-Piloten zu orten und anschließend die Strafverfolgung einzuleiten." ...

Und wann, Herr Hunko, soll die Bundespolizei den Drohnen-"Piloten" orten und die Strafverfolgung einleiten? ??

Vor oder nach einem möglichen Crash?

Dann lieber ein paar Millionen pro Airport investieren, als auch nur ein oder zwei (möglicherweise aber viel mehr) Opfer durch solche Idioten.

Es ist klar geregelt, an welchen Orten Drohnen nichts zu suchen haben. Die Umgebung von Flughäfen gehört ganz klar und ganz vorn dazu.

Werden sie dort geortet, sind sie unwiederbringlich verloren, darüber muss sich jeder Nutzer im Klaren sein.
Identifizieren sollte man diesen aber trotzdem. Und zur Verantwortung ziehen. Vielleicht über eine Beteiligung an den Kosten für das Abwehrsystem ...


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 04/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden