Berufungsverfahren
Älter als 7 Tage

OLG verhandelt über Schadenersatz nach Germanwings-Absturz

Absturzstelle 4U9525
Absturzstelle 4U9525, © BEA

Verwandte Themen

HAMM - Das Oberlandesgericht (OLG) in Hamm verhandelt am 14. September in einem Berufungsverfahren über zusätzliche Schmerzensgeldforderungen von Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes im Jahr 2015.

Das Landgericht Essen hatte in der ersten Instanz im Juli 2020 die Klage von acht Angehörigen gegen die Lufthansa als Germanwings-Mutter abgewiesen. Im Berufungsverfahren klagen nun noch drei Angehörige.

Am 24. März 2015 hatte den Ermittlungen zufolge der früher unter Depressionen leidende Co-Pilot das Flugzeug in den französischen Alpen absichtlich gegen einen Berg gesteuert. Dabei kamen alle 150 Insassen ums Leben, darunter auch 16 Schüler und zwei Lehrer eines Gymnasiums aus Haltern am See am nördlichen Rand des Ruhrgebiets.

Die Kläger werfen der Fluggesellschaft laut OLG vor, den Kopiloten nicht gründlich genug flugmedizinisch untersucht zu haben. Ansonsten hätte nicht übersehen werden können, dass dieser an einer schwerwiegenden psychischen Erkrankung leide, so die Kläger.

Sie fordern laut OLG über die bereits von der Lufthansa gezahlten 10.000 Euro je Todesfall hinaus weitere 30.000 Euro pro Person.

Die Vorinstanz hatte die Klage mit der Begründung abgewiesen, dass die medizinische Überwachung eine staatliche Aufgabe sei und nicht in den Verantwortungsbereich der Fluggesellschaft falle.
© dpa | 03.09.2021 13:24

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 06.09.2021 - 00:37 Uhr
Mich wundert es wie gut Staat/Politik dabei weg kommen.

Hier ist nämlich jemand ganz eindeutig seiner Aufsichts- und Regulierungspflicht nicht nachgekommen.

Ist es das? Woran machen sie das fest?

Wir können gerne grundsätzliches Diskutieren - ob z.b. eine psychische Erkrankung auch in der Vergangenheit bereits eine Fluguntauglichkeit nach sich ziehen sollte.

Wenn ich das richtig weiss galt Lubitz als gesund - seine Ausbildung hatte er wohl 2009 also 6 Jahre vor dem Unglück wg. psychischen problemen unterbrochen.

Siehe hier:
"Aufgrund von Sehstörungen und der Furcht zu erblinden hatte Lubitz in den fünf Jahren vor dem Absturz insgesamt 41 Ärzte aufgesucht, 7 innerhalb des letzten Monats. Einige Ärzte diagnostizierten ihn als labil und nicht flugtauglich oder stellten Angststörungen fest. Weitergegeben wurden entsprechende Informationen aufgrund der ärztlichen Schweigepflicht nicht."
 https://de.wikipedia.org/wiki/Andreas_Lubitz


Die Aufgabe einer Airline ist es nicht irgendwelche medizinischen Sachverhalte zu beurteilen, also weder damals wie heute, denn eine Airline ist keine Psychiatrie und auch kein Institut für Tropenmedizin sondern nur irgendein Dienstleister ...


Tja, und da scheiden sich die Geister. DIe Kläger sehen das als offensichtlich an, da die LH 2009 von der psychischen Erkrankung gewusst hat.

Jetzt kann man die Abwägung von @EricM treffen, und sich überlegen was schwerer wiegt:
Die Schweigepflicht, die Führsorgepflicht für etwaige Dritte, etc. etc.

Und man kann sich die Systemfrage stellen - was führt letztendlich zu mehr Sicherheit?
Wenn die Betroffenen solcher Krankheiten sich in Behandlung begeben können ohne am nächsten Tag Arbeitslos zu sein, oder ob es besser ist wenn diese sich nicht zum Arzt trauen.

Rein rechtlich ist die Sache aber vollkommen klar. Das LBA ist für die Flugtauglichkeit zuständig. Der Fliegerarzt macht das Medical, im Auftrag der Behörde.
Beitrag vom 06.09.2021 - 00:24 Uhr
Mich wundert eigentlich immer das bei diesen Geschichten die Ärzte so gut weg kommen.
Mich wundert es ein wenig wie gut der Täter bei Ihnen wegkommt. Gehört das auch zum Korpsgeist?

Können sie lesen? Oder scheitert es am verstehen?

Um den Täter ging es in keinem der Beiträge. Man könnte aber auch von dem psychisch Kranken reden....

Aber ja, man hat wohl 2 ziehmlich klare Fälle von erweitertem Suizid durch Piloten.
Die Egypt Air hatte noch einen.
Beitrag vom 05.09.2021 - 17:51 Uhr
Mich wundert es wie gut Staat/Politik dabei weg kommen.

Hier ist nämlich jemand ganz eindeutig seiner Aufsichts- und Regulierungspflicht nicht nachgekommen.

Die Aufgabe einer Airline ist es nicht irgendwelche medizinischen Sachverhalte zu beurteilen, also weder damals wie heute, denn eine Airline ist keine Psychiatrie und auch kein Institut für Tropenmedizin sondern nur irgendein Dienstleister ...

Und mich wundert, wo so mancher Poster überall angebliches "Staatsversagen" wittert - und sich dann sogleich selbst widerlegt.

Die Aufgabe einer Regierung ist es nicht irgendwelche medizinischen Sachverhalte zu beurteilen, also weder damals wie heute, denn eine Regierung ist keine Psychiatrie und auch kein Institut für Tropenmedizin sondern nur ...
eine Regierung? ...

Diese Aussage funktioniert genauso.

Natürlich kommt bei solchen Vorfällen von den üblichen Verdächtigen der Ruf nach dem gläsernen Piloten (Busfahrer, LKW Fahrer, PKW Fahrer, Bürger?) und einer Abschaffung des Arztgeheimisses.
Mit dem Effekt, dass sich betroffene Menschen in Zukunft aus Angst vor wirtschaftlichen Konsequenzen nicht mehr zum Arzt trauen würden.

Wem wäre damit wirklich geholfen - außer dem Stammtisch?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 09/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden