Lufthansa Cargo
Älter als 7 Tage  

Die Zeit läuft ab für Europas letzte MD-11

Lufthansa Cargo MD-11F
Lufthansa Cargo MD-11F, © Lufthansa Cargo

Verwandte Themen

FRANKFURT - Von einst bis zu 19 MD-11F ist bei Lufthansa Cargo im September 2021 noch genau eine übrig. Das Flugzeug mit der Kennung D-ALCC ist zugleich die letzte MD-11, die in Europa zugelassen ist. Bald wird auch ihre Zeit vorüber sein - zumindest in Diensten des Kranichs.

Die MD-11 war für McDonnell Douglas kein Verkaufserfolg. Exakt 200 Exemplare des Großraum-Dreistrahlers verließen zwischen 1988 und 2000 die Werkshallen in Long Beach, Kalifornien. Dann war Schluss.

Letztlich wurde die "Elf" auch ein Opfer der Fusion mit Boeing, denn der Konkurrent, der McDonnell Douglas 1997 schluckte, wollte mit der 777 lieber seinem eigenen Jet den Weg ebnen, anstatt den Erfolg des Twinjets durch eine dreistrahlige Rivalin zu kannibalisieren.

Die letzte MD-11, eine Frachtmaschine, lieferte Boeing 2001 an die Lufthansa aus. Deren Frachttochter Lufthansa Cargo betrieb ab Juni 1998 bis zu 19 MD-11F und wurde so zu einem der größten Nutzer dieses Musters, das einst als Nachfolgerin der DC-10 gedacht gewesen war.

Vorgemerkt für Western Global

Von den 19 Maschinen, allesamt stationiert in Frankfurt, ist Ende September 2021 noch genau eine übrig. Die D-ALCC, gute 23 Jahre alt, hält als letzte noch für ihre Zunft die Fahne hoch. Alle Schwestermaschinen hat Lufthansa Cargo bereits ausgemustert, teilweise stillgelegt, teilweise in die USA verkauft.

Einst für den Kranich aktive MD-11F fliegen heute bei UPS, FedEx und Western Global. Auch die D-ALCC, am 13. August 1998 mit der Seriennummer 48783 werksneu nach Frankfurt geliefert, ist bereits versprochen: sie soll, wenn alles klappt, ebenfalls in den Bestand von Western Global übergehen.

Im Auftrag ihrer deutschen Dienstherrin war sie über 95.500 Stunden in der Luft - das sind beinahe elf volle Jahre. Rund 17.900 Flüge werden bis zum Ende zusammengekommen sein.

Die letzte in Europa

Mitte Oktober, so heißt es, wird die "Charlie-Charlie" ihren letzten Frachtflug im Auftrag des Kranichs absolvieren. Danach wird die Flotte der Lufthansa Cargo-Großraumfrachter nurmehr aus Boeing 777F bestehen, die im Betrieb günstiger sind, weniger Lärmgebühren kosten und überdies zehn Tonnen mehr Fracht einladen können als die MD-11F.

Zugleich verschwindet mit der Ausflottung der D-ALCC die MD-11 nicht nur bei Lufthansa, sondern komplett aus den Luftfahrtregistern in ganz Europa. Niemand sonst auf unserem Kontinent setzt den Trijet heute noch ein. Die letzten MD-11 der Welt sind jenseits des Großen Teichs zu Hause – werden dafür aber noch eine ganze Weile weiterfliegen.
© FLUG REVUE - Patrick Zwerger | Abb.: Lufthansa Cargo | 25.09.2021 07:36

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 27.09.2021 - 14:18 Uhr
Leute, bitte beruhigt euch :-) Ich habe nicht gesagt dass der Flieger im allgemeinen seiner Zeit virraus war, aber er war in gewisser Sicht ein Technologieträger und ein Experiment um zu schauen was Alles geht.
Natürlich ist der Flieger ausgereizt. Aber so brandgefährlich wie ihn viele darstellen ist er nicht. Andere Flieger bringen einen durch Autoflight Modes genauso in eine gefährliche Ecke.
Ich hab das Fliegen mit dem Flieger immer genossen und keine einzige Landung war gefährlich. Weder in MMMX mit Max LDG WGT noch sonst wo. Viele haben einfach zu viel nachgedacht als das Flugzeug zu fliegen.
Natürlich war sie als Frachter nicht so geeignet wie andere Flugzeuge es heute sind. 777F und 747F sind da ganz klar besser geeignet. Aber in meiner Umschulung auf 777F haben wir so oft festgestellt wie geil manche Dinge bei MD waren, gerade was Autoflight angeht. Da war die MD11F einfach bedienerfreundlicher. Und einen 380 in LAX auf dem Final zu überholen macht einfach Laune :-))
Na dann haben wir ja die gleiche Erfahrung gemacht, und natürlich hat das echt Spaß gemacht.
Ich habe auch nicht geschrieben, dass ein Anflug in MEX gefährlich ist, sondern dass es nur unglaublich schnell geht, bei MLW und der Höhenlage!
Zum Glück hatte ich auch nie eine Situation, bei der es gefährlich wurde, anders als unsere Kollegen in Riyad und von anderen Airlines.

Trotzdem, es gibt nichts besseres als das Rentnerdasein, das genieße ich wirklich;-)
Und jetzt: erstmal die kleine weiße Kugel durch die Landschaft prügeln;-)

Dieser Beitrag wurde am 27.09.2021 14:20 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 27.09.2021 - 11:55 Uhr
Leute, bitte beruhigt euch :-) Ich habe nicht gesagt dass der Flieger im allgemeinen seiner Zeit virraus war, aber er war in gewisser Sicht ein Technologieträger und ein Experiment um zu schauen was Alles geht.
Natürlich ist der Flieger ausgereizt. Aber so brandgefährlich wie ihn viele darstellen ist er nicht. Andere Flieger bringen einen durch Autoflight Modes genauso in eine gefährliche Ecke.
Ich hab das Fliegen mit dem Flieger immer genossen und keine einzige Landung war gefährlich. Weder in MMMX mit Max LDG WGT noch sonst wo. Viele haben einfach zu viel nachgedacht als das Flugzeug zu fliegen.
Natürlich war sie als Frachter nicht so geeignet wie andere Flugzeuge es heute sind. 777F und 747F sind da ganz klar besser geeignet. Aber in meiner Umschulung auf 777F haben wir so oft festgestellt wie geil manche Dinge bei MD waren, gerade was Autoflight angeht. Da war die MD11F einfach bedienerfreundlicher. Und einen 380 in LAX auf dem Final zu überholen macht einfach Laune :-))
Beitrag vom 27.09.2021 - 09:45 Uhr
@NiedersachsenHans

stimmt


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 10/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden