"La Repubblica"
Älter als 7 Tage

Kommt Delta Lufthansa bei ITA zuvor?

Delta Airbus A330-900
Delta Airbus A330-900, © Airbus

Verwandte Themen

FRANKFURT - Italien sucht einen finanzstarken Airlinepartner für ITA. Lufthansa zögert mit einem Investment beim Alitalia-Nachfolger. Nach einem Medienbericht wirft Delta Vorbehalte gegen eine direkte Kapitalbeteilung über Bord - und könnte in Europa einen alten Plan wieder aufleben lassen.

ITA geht auf Balz. "Es wäre falsch, eigenständig zu bleiben, weil wir im Vergleich zu den drei großen in Europa tätigen Airlinegruppen immer zu klein wären", sagte ITA-Verwaltungsratschef Alfredo Altavilla vergangene Woche dem "Handelsblatt".

Altavilla hofft zwar, dass Lufthansa zu den "hübschen und reichen Verehrern" des Alitalia-Nachfolgers gehört. Die Frankfurter bieten bisher aber lediglich eine kommerzielle Partnerschaft. ITA testet ihren Marktwert sicherheitshalber auch andernorts.

Die Zeitung "La Repubblica" berichtet jetzt über eine "vorsichtige Sondierung" des US-Flugkonzerns Delta bei ITA. Bisher hegte Delta, ebenso wie Lufthansa, Vorehalte gegen eine direkte Beteiligung. Nach Quellen der Zeitung könnte ein Aktionärsvertrag mit der italienischen Regierung die Bedenken ausräumen.

Tappt Delta in eine Liebesfalle - oder bietet sich in Italien nach der Krise eine einmalige Chance? ITA hatte Alitalia am 15. Oktober abgelöst. Die neue Airline übernahm jeden vierten Mitarbeiter und 52 Flugzeuge - aber keine Altasten der seit Jahren defizitären Alitalia. ITA peilt inzwischen bereits bis 2023 schwarze Zahlen an.

Über Direktbestellungen und Leasingverträge holt ITA 59 neue Airbus-Jets vom A220 bis zur A350 in die Flotte. Der italienische Interkontmarkt macht die Airline ziemlich attraktiv. Bei der Partnerwahl hält sich Altavilla alle Optionen offen - ITA hat sich vorerst nur für ein Jahr an die SkyTeam-Allianz gebunden, stellte der Manager im "Handelsblatt" klar.

Zweiter Anlauf nach der Krise?

Lufthansa und Delta gehörten laut Medieninformationen Ende 2019 zum engsten Kreis für eine Teilübernahme von Alitalia. Delta soll wenige Monate vor Ausbruch der Pandemie für einen 10-Prozent-Anteil an Alitalia 100 Millionen Euro geboten haben, Lufthansa wollte für 15 Prozent der Anteile 150 Millionen Euro investieren.

Delta mischt in Europa bereits bei Air France-KLM und Virgin Atlantic mit. Der US-Flugriese hatte vor der Krise an einer Europa-Allianz innerhalb des SkyTeam-Verbunds gefeilt. Eine Kapitalerhöhung bei Air France-KLM ging Delta Anfang 2021 allerdings nicht mit - und ließ ihren Anteil auf 6,1 Prozent verwässern.
© aero.de | Abb.: Delta, Airbus | 22.11.2021 10:28

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 23.11.2021 - 08:33 Uhr
Naja, das gab es "früher" ja gerne mal ... einen Hub in Europa aufbauen und alles shuttlen. Dafür ist aber sowohl Mailand, wie auch Rom, zu weit südlich, auch wenn Norditalien noch ein Teil des Speckgürtel Europas ist. Aber aus nordamerikanischer Sicht ist da theoretisch UK/Irland/BeNeLux und F noch besser zum Verteilen.

Und gerade auch mit den immer besseren Leistungsdaten kleinerer Flugzeuge nehmen auch eher die P2P Verkehre zu von der Peripherie in Europa zum eigenen Hub in den USA. Mir erschliesst sich daher auch nicht, was dann eine ITA so interessant machen könnte.
Beitrag vom 22.11.2021 - 14:34 Uhr
Es könnte sich für Delta lohnen. Wenn es einen Hub aufbaut der den Balkan, eventuell Süd-Ost Europa, Teile von Afrika und Nahen Osten abfliegt und einsammelt um von diesen Hub Go Nord Amerika, Süd Amerika und Fern Ost geflogen wird.

Dafür brächte es aber viele A22x und A321neo um einen Hub Aufzubauen und viele Strecken um die Nachfrage und großen Flieger zu füllen und natürlich eine Kostenstruktur die Attraktiv gegenüber München und LH ist.

Zumindest bei den Flugzeugen paßt es. Beides nahezu Airbus Betreiber.
Beitrag vom 22.11.2021 - 13:59 Uhr
Sie unterschätzen komplett wie stark und wichitg der italienische Markt ist.

Italien hat fast 60 mio. einwohner, gerade der Norden ist wirtschaftlich stark mit vielen Verbindungen nach Nordamerika und Asien / China.

ITA ist für alle 3 grossen EU Gruppen interesannt.

Das Problem ist wie im Rest von Europa:
Wizz, Easy , Ryan batteln sich auf den SA Strecken, die Golf Airlines graben die Strecken nach Osten und Süden ab.
Trotzdem bleibt das interesannt, die LH könnte einen HUb im Süden gebrauchen, sie hat bereits eine günstige OPs in ITalien. Warum also nicht?

Das ist ja auch nicht mehr die Alitalia, sondern eine neue, gestaltbare Rechtsform.

Die LH dominiert dann quasi ganz Mitteleuropa, und alle ihre Hubs wären binnen 2h Flugzeit, aber doch weit genug um verschiedene Einzugsgebiete zu haben.

Den italienischen Point2 point verkehr mit EW anzugehen, mit Air Dolomiti günstig für ITA shutteln - es gibt viele überlegungen die Sinn machen.

Was Delta da will ist mir unklar, das ging bisher immer in die Hose.

Ganz Ihrer Meinung!!!
Das ist ja auch das, was ITA will, sie wollen nur umworben werden.
Typisch italienische Mentalität!


Dieser Beitrag wurde am 22.11.2021 14:01 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden