Neue Staatsairline der Ukraine
Älter als 7 Tage  

Antonow soll fünf neue Passagierjets liefern

Antonow An-158
Antonow An-158, © Antonow

Verwandte Themen

KIEW - Die ukrainische Regierung arbeitet weiter an ihrer neuen nationalen Fluggesellschaft. Diese soll Jets von Airbus erhalten, aber auch heimische Airliner aus dem Hause Antonow. Konkret geht es um fünf neue An-158 - von denen vier schon teilmontiert in der Halle stehen.

Erst kürzlich nahm mit Air Ocean Airlines eine neue, private Fluggesellschaft in der Ukraine den Betrieb auf. Mit zwei in Russland gebauten Antonow 148 verbindet der Carrier laut Flugplan die Hauptstadt Kiew mit Lwiw (Lemberg) im Westen, Saporischschja im Süden und Charkiw im Osten des Landes.

Dazu kommt mit Czernowitz in der Bukowina eine weitere Destination, auf der Air Ocean jedoch nicht selbst fliegt, sondern Mitbewerber Motor Sich Airlines im Wet Lease operieren lässt.

Die Airline-Dichte in der Ukraine war jedoch schon vor dem Start von Air Ocean ziemlich hoch - unter anderem bieten sonst noch Bravo Airways, der Billigflieger SkyUp, Windrose und natürlich Flag Carrier Ukraine International ihre Dienste an.

Dass es bei diesem großen Angebot noch einer weiteren, vom Staat aufgebauten Fluggesellschaft bedarf, scheint auf den ersten Blick fraglich, ergibt aber Sinn, wenn man die Motivation zugrundelegt, mit der Präsident Selenskyj bislang für das Projekt warb: den heimischen Hersteller Antonow zu stärken und den seit Langem darbenden Flugzeugbau im Land mit neuen Aufträgen gezielt zu stimulieren.

Umso merkwürdiger schien es, als die Regierung der Ukraine Ende November eine Kooperation mit Airbus bekanntgab - und laut Agenturberichten Vorverträge für 22 Flugzeuge unterzeichnete.

Fünf neue An-158

Nun aber scheinen sich die Verantwortlichen doch wieder an ihr ursprüngliches Vorhaben zu erinnern: Wie das ukrainische Luftfahrtportal "Wing" schreibt, unterzeichneten der ukrainische Infrastrukturminister Alexander Kubrakow und Juri Gusew, Generaldirektor des Staatskonzerns Ukroboronprom, zu dem Antonow gehört, jüngst ein Memorandum.

Dieses besagt, dass Antonow binnen drei Jahren fünf werksneue Airliner des Typs An-158 an den künftigen Staats-Carrier ausliefern soll. Die Schulterdecker werden bevorzugt auf Inlandsrouten zum Einsatz kommen, wobei die erste An-158 schon innerhalb eines Jahres geliefert werden soll.

Vier sind in der Endmontage

Die An-158 ist eine um 2,5 Meter verlängerte Version der von Air Ocean eingesetzten An-148. Sie bietet Platz für 99 Passagiere. Einziger Kunde für den mit zwei D-436-Turbofans von Iwtschenko Progress ausgestatteten Jet war bislang Cubana, die staatliche Airline Kubas.

Cubana besitzt sechs An-158, die allerdings mangels Ersatzteilen und wegen Korrosionsproblemen schon seit 2018 am Boden stehen.

Ansonsten existiert von der An-158 nur noch der Prototyp, der bei Antonow in Kiew verblieb. Dennoch scheint es nicht utopisch, dass Antonow das Memorandum erfüllen kann, denn in den Werkshallen des Herstellers stehen vier teilmontierte An-158 auf Halde, von denen mindestens eine fast komplett ist.

Bei den vier Jets handelt es sich laut der Datenbank russianplanes um die Werknummern 205-07, 205-08, 205-09 und 205-10. Folglich müsste von den fünf geforderten Maschinen nur noch eine völlig neu gebaut werden.
© FLUG REVUE - Patrick Zwerger | Abb.: Antonow | 20.12.2021 08:46

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 20.12.2021 - 13:24 Uhr
Oder sie nehmen noch den Prototypen dazu, dann sind es fünf.
Und Antonov hat (verzeiht mir die Polemik) seine Schrotthalde lukrativ entsorgt.

Dieser Beitrag wurde am 20.12.2021 14:25 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 08/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden